www.derreisefuehrer.com
'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Asien > Südkorea

Südkorea: Mobilität vor Ort

Flugreisen

Korean Air (KE) und Asiana Airlines (OZ) verbinden Seoul regelmäßig mit allen größeren Städten des Landes sowie der Insel Jeju-do.

Jeju Air (7C) fliegt u.a. nonstop von Seoul nach Busan und Jeju-do.

 

Straßenverkehr

Das südkoreanische Straßennetz hat eine Länge von ca. 100.400 km, von denen ca. 65.000 km asphaltiert sind. Ca. 2.000 km des Gesamtnetzes sind Autobahnen. Die wichtigste Autobahnstrecke ist von Seoul nach Busan.

Straßenschilder sind zumeist auch auf Englisch beschriftet.

Maut: Die Autobahnen und die Incheon Brücke sind mautpflichtig. Die Bezahlung kann sowohl über Prepaid-Karten als auch elektronisch (Hi-Pass) erfolgen.

Tankstellen sind überall zu finden, auch an entlegenen Orten.

Links- / Rechtsverkehr

Rechtsverkehr

Straßenqualität

Die großen Städte sind durch ausgezeichnet ausgebaute und gewartete Autobahnen miteinander verbunden. Neben- und Landstraßen sind allerdings oft in schlechtem Zustand.

Straßenklassifizierung

Autobahnen sind in Südkorea in den Farben rot und blau mit weißer Schrift gekennzeichnet.

Der Gyeongbu Expressway hat die Nummer 1.

Hauptstrecken sind mit zweistelligen Zahlen gekennzeichnet; Nord-Süd-Strecken mit ungeraden und Ost-West-Strecken mit geraden Zahlen. Nebenstrecken sind dreistellig gekennzeichnet, wobei die ersten beiden Zahlen denen der Hauptstrecke entsprechen.

Autoverleih

Mietwagen sind an Flughäfen und in Städten erhältlich. Aufgrund der abweichenden Verkehrsregeln ist Autofahren in Korea Übungssache; für den Anfang empfehlen sich Wagen mit Fahrer.

Taxi

Taxistände gibt es in jeder größeren Stadt. Taxis können aber auch auf der Straße angehalten werden. Immer mehr Taxifahrer sprechen zwar Englisch, dennoch sollten sich Reisende zum besseren Verständnis das Ziel ihrer Taxifahrt im Hotel auf Koreanisch aufschreiben lassen.

Fahrrad

Fahrräder und Roller können u.a. in Seoul und Busan gemietet werden. In Seoul gibt es außerdem einen staatlichen Fahrradverleih, mit über 800 Stationen im gesamten Stadtgebiet.

Reisebus

Südkorea besitzt ein sehr gut ausgebautes Busnetz. Intercity- und Expressbusse verbinden Seoul mehrmals täglich mit sämtlichen größeren Städten des Landes. Großstädte werden im 15-Minuten-Takt angefahren. Zwischen kleineren Städten und Dörfern verkehren regionale Buslinien.

Tour-Busanbieter wie z.B. K-Shuttle bieten geführte Bustouren in luxuriösen Limousinen-Bussen mit Englisch sprechenden Reiseleitern an.

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,5 ‰;
- Kinder dürfen nur mit Sichersheitsgurt oder im Kindersitz befördert werden;
- Telefonieren ist am Steuer nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt;
- Motorradfahren ist auf Autobahnen nicht erlaubt.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerorts: 60 km/h;
- auf vierspurigen Schnellstraßen: 80 km/h;
- auf Autobahnen: 90-110 km/h (Beschilderung beachten!).

Pannendienste

Der ADAC-Partnerclub in Südkorea ist die Korea Automobile Association (KAA) in Seoul, Tel. +82 (2)5 65 70 01.

Unterlagen

Der Internationale Führerschein ist zusätzlich zum nationalen Führerschein mitzuführen.

 

In der Stadt unterwegs

Seoul besitzt ein sehr gut ausgebautes U-Bahnnetz, Vorortbahnen, ein weit verzweigtes Busnetz und Wassertaxis, die die Touristen zu den Sehenswürdigkeiten bringen. U-Bahnstationen und Fahrkartenschalter sind auch auf Englisch beschriftet, Durchsagen sind mehrsprachig. Taxis stehen ebenfalls zur Verfügung.

Daegu verfügt ebenfalls über eine U-Bahn und ein umfassendes Busnetz.

 

Bahn

Die Züge der Staatlichen Koreanischen Eisenbahngesellschaft Korail verbinden alle größeren Ortschaften. Zuginformationen auf Englisch bekommt man bei der Korail-Telefon-Hotline (+82) 15 99 77 77, täglich von 08.00-22.00 Uhr.

Der Hochgeschwindigkeitszug Korea Train eXpress (KTX) fährt in nur 2 Std. 40 Min. auf der Gyeongbu-Strecke von Seoul u.a. über Daejeon nach Busan im Süden. Auf der Honam-Strecke fährt er von Seoul u.a. über Nonsan nach Mokpo im Südwesten (Fahrtzeit: 2 Std. 58 Min.).

Zwischen Seoul und Chuncheon verkehrt ein Hochgeschwindigkeitszug im Stundentakt, der für die Strecke 54 Min. benötigt. In Seoul ist die Strecke direkt mit dem U-Bahn-Netz verbunden.

Super-Expresszüge verbinden Seoul mit Mokpo, Busan, Chongju-Yosu, Inchon und Onyang. Einige Züge haben Speisewagen und Klimaanlagen.

Zwischen Seoul und Dorasan an der demilitarisierten Zone (DMZ) an der Grenze zu Nordkorea fahren DMZ-Züge.

Die Beschilderung auf Bahnhöfen ist meist auch in Englisch; Fahrpläne sind ebenfalls in englischer Sprache erhältlich.

Touristenzüge: Der Central Inland Region Tour Train (O-Train) ist ein Touristenzug, der auf einer Rundstrecke die drei Provinzen Chungcheongbuk-do, Gangwon-do und Gyeongsangbuk-do miteinander verbindet. Der O-Train fährt mehrmals täglich in knapp fünf Stunden von Seoul nach Jecheon, Yeongju, Taebaek und zurück. Der V-Train, bedient die Strecke von Buncheon nach Cheolam (Fahrtzeit: 1 Std. 10 Min.).

Rail-Pass

Mit dem Korail Pass können Touristen aus dem Ausland an 2 oder 4 frei wählbaren bzw. 3 oder 5 aufeinanderfolgenden Tagen in ganz Südkorea mit der Bahn reisen. Es gibt Erwachsenenpässe (Alter: ab 13 Jahren), Kinderpässe (Alter: von 6-12 Jahren) und Pässe für Gruppen von 2-5 Personen. Kinder unter 6 Jahren fahren in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei.

 

Reisen auf dem Wasser

MS Ferry verbindet mehrmals wöchentlich Busan und Jeju (Fahrtzeit: 12 Std.).

Hanil Express bietet regelmäßige Fährverbindungen zwischen Jeju und Wando (Fahrtzeit: 4 Std.), Chuja (Fahrtzeit: 1 Std. 30 Min.) sowie Yeosu (Fahrtzeit: 5 Std. 10 Min.) an.

Seaworld Express verbindet Mokpo und Jeju im regelmäßigen Fährverkehr (Fahrtzeit: 4 Std. 30 Min.).

Auf dem Fluss Hangang, der Seoul durchschneidet, werden Ausflugsfahrten angeboten.