'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Europa > Irland (Republik)

Irland (Republik): Mobilität vor Ort

Flugreisen

Aer Lingus (EI) verbindet Dublin mit Donegal und Kerry. Nach Shannon fliegt Aer Lingus via London; nach Cork via London oder Manchester.

Die Aer Arann Islands (RE) fliegt von Connemara Regional Airport (NNR) (27 km von Galway) zu den Arann-Inseln Inis Mór, Inis Meáin und Inis Óirr.

Straßenverkehr

Ein gutes Straßennetz aus Autobahnen, Bundes- und Regionalstraßen erschließt alle Landesteile. 

Der Dubliner Autobahnring (M50) umgeht auf 40 Kilometern die irische Hauptstadt halbkreisförmig. Es besteht eine Nord-Süd-Autobahnverbindung (M1/M50/M11) von Dundalk nahe der nordirischen Grenze an Dublin vorbei bis Bray etwa 10 Kilometer südlich der Hauptstadt. Außerdem ist Dublin über Autobahnen mit Galway (M4), Limerick (M7), Cork (M7/M8) und Waterford (M7/M9) verbunden.

Maut: Autobahnen, die Bundesstraßen N6, N8 und N25 in Teilstücken, die East und die West Link Brücken in Dublin sowie der Dublin Port und der Limerick Tunnel sind mautpflichtig. Die Maut kann, außer für die Autobahn M50, bar bezahlt werden und kostet jeweils nur wenige Euro.

Tankstellen: In größeren Orten gibt es ausreichend Tankstellen. In ländlichen Gegenden haben Tankstellen mitunter an Sonntagen ganz und an den anderen Wochentagen bereits ab 18 Uhr geschlossen. Es empfiehlt sich daher rechtzeitig zu tanken. Kreditkarten werden nicht überall akzeptiert.

Links- / Rechtsverkehr

Linksverkehr

Straßenqualität

Nationalstraßen sind gut ausgebaut. Bundesstraßen sind zumeist recht gut befahrbar. Es gibt allerdings auch Straßen mit mangelhaftem Belag und Schlaglöchern. Die irische Regierung zeigt jedoch ein großes Interesse daran, das Straßennetz zu erweitern und zu verbessern. Es wird viel gebaut.

Straßenklassifizierung

Autobahnen sind mit weißer Schrift auf blauem, Bundesstraßen auf grünem Grund gekennzeichnet; Entfernungsangaben in Kilometern.

Autoverleih

Zahlreiche Autoverleiher stehen in Flug- und Seehäfen zur Verfügung sowie Vermittlung über Hotels. Alle großen internationalen Mietwagenfirmen sind vertreten.

Mindestalter: 21 bzw. 25 Jahre; unter 25 und über 70 Jahren wird oft eine Zusatzgebühr berechnet. Höchstalter: 75 Jahre.

Taxi

Taxis stehen in allen Städten zur Verfügung. Es besteht ein einheitliches Tarifsystem. Taxis sind in der Regel mit Taxameter ausgestattet. Man sollte sich immer vergewissern, dass dieser während der Fahrt eingeschaltet ist.

Fahrrad

Fahrräder können u.a. bei Rent-a-Bike und Raleigh Rent-a-Bike gemietet werden.

Reisebus

Die Busse der staatlichen Busgesellschaft Bus Eíreann verkehren zwischen allen größeren Städten und Ortschaften außerhalb Dublins. Das Busnetz ist sehr gut ausgebaut. Busse fahren in regelmäßigen Abständen. Die Expressway-Überlandbusse ergänzen das Streckennetz der Bahn. Der Dubliner Busbahnhof liegt in der Store Street. Bus Eírann erteilt detaillierte Auskünfte über sein Treuepunkte-Programm BÉClub.

Fernbus:
Zahlreiche Firmen bieten Rundreisen mit Reiseleitung an. Strecken und Dauer der Rundfahrten sind unterschiedlich. Ganz- und halbtägige Stadtrundfahrten werden in zahlreichen Städten durchgeführt (Mai - Oktober).

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Linksverkehr;
- Gurtanlegepflicht;
- Kinder unter 12 Jahren dürfen nur auf dem Rücksitz mitfahren;
- Promillegrenze: 0,5 ‰.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h;
- offene einspurige Straßen, die keine Bundsstraßen sind: 80 km/h;
- Bundesstraßen: 100 km/h;
- Autobahnen: 120 km/h.

Pannendienste

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49-89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49-89 76 76 76. 

Der ADAC-Partnerclub in Dublin ist erreichbar unter Tel. +353 1 617 91 04.

Unterlagen

Nationaler oder internationaler Führerschein. EU-Staatsbürger müssen ihre Fahrzeugpapiere mitführen; ist das Fahrzeug nicht Eigentum des Fahrers, muss eine Benutzungsvollmacht vorgelegt werden. Das jeweilige Nationalitätskennzeichen muss am Wagen angebracht sein.

Für Staatsangehörige der EU- und EFTA-Länder gilt als Versicherungsnachweis das Autokennzeichen. Dennoch wird EU- und EFTA-Bürgern empfohlen, die Internationale Grüne Versicherungskarte mitzunehmen, um bei eventuellen Schadensfällen in den Genuss des vollen Versicherungsschutzes zu kommen. Ansonsten gilt der gesetzlich vorgeschriebene minimale Haftpflicht-Versicherungsschutz. Außerdem kann die Grüne Karte die Unfallaufnahme erleichtern.

 

In der Stadt unterwegs

Das Nahverkehrssystem in Dublin besteht aus Bussen, Stadtbahnen und der Luas Light Rail Lines-Straßenbahn, deren 2 Linien die Umgebung mit dem Innenstadtbereich Dublins verbinden. Sie verkehren im 4- bis 15-Minuten-Takt Mo-Fr zwischen 05.30-00.30 Uhr, Sa zwischen 06.30-00.30 Uhr und So von 07.00-23.30 Uhr.

Der schnelle Vorortzug (DART) verkehrt zwischen Bahnhöfen entlang der Küste von Howth im Norden über Malahide bis Bray und Greystones im Süden von Dublin.

Rambler Tickets sind an 5 oder 30 Tagen in allen Linienbussen Dublins gültig. Weitere Informationen zu diesem und anderen Tickets sind online von Dublin Bus erhältlich.

 

Bahn

Das Streckennetz der irischen Staatsbahn Iarnród Eíreann (Irish Rail) bietet Zugverbindungen in alle Landesteile. Es ist kammartig aufgebaut und verbindet Dublin mit den größeren Städten im Westen und Südwesten. Andere Strecken verlaufen entlang der Ostküste und verbinden den Norden mit dem Süden. Schnellzüge verbinden die größeren Städte. Teilweise Speisewagen oder Erfrischungen. Begrenzte Verbindungen in einige Orte.

Es gibt ermäßigte Tarife für Kinder und Studenten. Weitere Informationen von Iarnród Eíreann.

Rail-Pass

Der Interrail One Country Pass und der Interrail Global Pass sind auch in Irland gültig.

 

Reisen auf dem Wasser

Es gibt regelmäßige Fährverbindungen zu den Inseln der Westküste. Weitere Einzelheiten vor Ort.