'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

32°C

Ortszeit

Währung

฿

Der Derreiseführer > Guides > Asien > Thailand > Bangkok

Sehenswertes in Bangkok

Touristenbüros

Tourism Authority of Thailand (TAT)

Das TAT Call Center (Tel: 1672) ist täglich von 08.00-20.00 Uhr geöffnet.

Adresse: 1600 New Phetburi Road, Makkasan, Rajatevee, Bangkok
Telefon: (02) 250 55 00
Öffnungszeiten:

Täglich 08.30-16.30 Uhr.

Website: http://www.tourismthailand.org

Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Ban Kham Thieng

Das Ban Kham Thieng ist ein 200 Jahre altes, klassisches Teak-Haus im nördlichen Landesstil. Es stammt aus Chiang Mai und wurde in Bangkok wieder aufgebaut. Das Haus gehörte einem Arbeiter und zeigt das einfache Landleben im Norden während des letzten Jahrhunderts. Es enthält eine Sammlung von traditionellen Arbeitsgeräten thailändischer Bauern und Reisfeld-Fischer.

Adresse: 131 Soi Asoke (Soi 21), Sukhumvit Road, Bangkok
Telefon: (02) 661 64 70
Öffnungszeiten:

Di-Sa 09.00-17.00 Uhr.

Website: http://www.siam-society.org
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Großer Königspalast

Der prächtige Königspalast ist ein Gebäudekomplex aus mehreren Palästen, die reichhaltig mit Kacheln und Keramiken ausgeschmückt sind. Der Grundstein wurde 1782 gelegt, als Bangkok zur Hauptstadt Thailands erklärt wurde. Zum Komplex gehört der Wat Phra Kaeo, der heiligste aller thailändischen Tempel, in dem sich der geweihte Smaragdbuddha befindet. Dieser ist allerdings nicht mit Smaragden bedeckt, sondern mit Jade. Hier steht außerdem ein kleines Modell des Angkor Wat. Besucher müssen sich an eine strikte Kleiderordnung halten und werden in Shorts, ärmellosen Hemden oder Badesandalen nicht hineingelassen; man kann sich jedoch Hosen und Plastikschuhe leihen.

Adresse: Thanon Na Phra Lan, Phra Borom Maha Ratchawang, Bangkok
Telefon: (02) 623 55 00
Öffnungszeiten:

Täglich 08.30-15.30 Uhr.

Website: http://www.palaces.thai.net
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Jim Thompson Thai House

Das Jim Thompson Thai House war das Zuhause eines Amerikaners, der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Bangkok kam und das thailändische Seidengewerbe völlig neu belebte. 1967 verschwand er plötzlich und auf sehr mysteriöse Weise in Malaysia. Heute ist sein Haus, das ganz im traditionellen thailändischen Stil erbaut wurde, ein Museum, in dem asiatische Kunstgegenstände gezeigt werden. Es besteht aus einem Komplex aus sechs traditionellen Teakholz-Häusern, die aus verschiedenen Landesteilen nach Bangkok gebracht wurden. Fertig gestellt wurde es 1955. Besichtigung nur mit Führung.

Adresse: 6 Soi Kasemsan 2, Rama I Road, Bangkok
Telefon: (02) 216 73 68
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-17.00 Uhr (letzte Führung um 16.30 Uhr).
 

Website: http://www.jimthompsonhouse.com
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Ko Kret

Hinter dem Flughafen, 20 km nördlich der Stadt, liegt die winzige, von der nahen Metropole fast unberührte Insel Ko Kret. Es gibt keine Straßen auf der Insel, und die meisten Bewohner leben von der Töpferei und von den Früchten und Blumen der vielen Plantagen. Erreichen kann man die Insel über die Autobahnen 31 und 35 und dann mit der Fähre vom Pak Kret Pier.

Adresse: Pak Kret Pier
behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Nationalmuseum

Das Nationalmuseum ist eines der größten und umfassendsten Museen in der Gegend und beherbergt eine riesige Sammlung von Kunstgegenständen von der neolithischen Zeit bis zur jüngeren Vergangenheit. Das im traditionellen thailändischen Stil errichtete Gebäude aus dem Jahr 1782 ist an sich schon sehenswert. Das Museum ist so groß, dass man mehr als einen Besuch für eine gründliche Besichtigung benötigt. Hat man allerdings nur wenig Zeit, so sollte man sie im reizenden Teakholz-Pavillon verbringen, in dem die persönlichen Gegenstände der königlichen Familie untergebracht sind. Kostenlose Führungen auf Deutsch werden donnerstags 09.30 Uhr, auf Englisch mittwochs und donnerstags 09.30 Uhr von freiwilligen Helfern angeboten und sind äußerst empfehlenswert.

Adresse: Na Phrathat Road , Bangkok
Telefon: (02) 224 13 33
Öffnungszeiten:

Mi-So 09.00-16.00 Uhr.

Website: http://www.bangkok.com/attraction-museum/national-museum.htm
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Royal Barges National Museum (Königliches Barkassenmuseum)

Da die königlichen Barkassen sehr alt sind, werden sie nur selten von der königlichen Familie benutzt. Nur wenige davon sind bis heute erhalten geblieben und im Royal Barges National Museum an der Thonburi-Seite des Flusses untergebracht. Die acht ausgestellten Boote sind lang, schmal und sehr kunstvoll vergoldet. Jedes benötigt zwischen 50 und 60 Personen zum Rudern. Eine Figur am Bug der Boote zeigt jeweils an, ob der König, die Königin oder andere Mitglieder der Königsfamilie befördert werden.

Adresse: Khlong Bangkok Noi, Bangkok
Telefon: (02) 424 00 04
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-17.00 Uhr.

Website: http://www.bangkok.com/attraction-museum/royal-barges-museum.htm
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Suan Pakkad Palace Museum

Der Suan Pakkad-Palast war einst die Residenz von Prinzessin Chumphot, eine der führenden Kunstsammlerinnen Thailands. Zu diesem Komplex gehören fünf traditionelle Thai-Häuser aus Holz, die aus anderen Landesteilen nach Bangkok gebracht wurden und von einem der schönsten Gärten der Stadt umgeben sind. Das Museum beherbergt eine bedeutende Antiquitätensammlung.

Adresse: Sri Ayutthaya Road, Bangkok
Telefon: (02) 245 49 34
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-16.00 Uhr.
 

Website: http://www.suanpakkad.com
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Vimanmek-Palast

Der Vimanmek-Palast ist das größte Gebäude der Welt, das ganz aus goldenem Teakholz gebaut wurde. Der Palast diente der Königsfamilie als Sommerresidenz und nachdem man ihn vorher auseinandergenommen hatte, wurde er im Jahre 1900 in Bangkok wieder aufgebaut. Das Herrenhaus hat 81 Räume und ist von einem sorgfältig gepflegten Rasen umgeben. Hier befindet sich auch das erste Badezimmer in Thailand, das in einem Haus errichtet wurde, sowie die älteste Schreibmaschine mit thailändischen Schriftzeichen. Nicht weit entfernt liegt die jetzige königliche Residenz. Besucher können sich nicht frei umherbewegen, sondern müssen an einer Führung teilnehmen, die alle 30 Minuten stattfindet. Die Kleiderordnung entspricht der des Königspalastes.

Adresse: Ratchawithi Road, Bangkok
Telefon: (02) 628 63 00
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-15.15 Uhr.

Website: http://www.palaces.thai.net
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Wat Arun (Tempel der Morgendämmerung)

Der Wat Arun-Tempel liegt am westlichen Ufer des Chaophraya-Flusses und stammt aus dem 17. Jahrhundert. Er hat einen mit bunten Keramikkacheln verzierten, 79 m hohen Turm, was ihn zu einem markanten Wahrzeichen am Fluss macht. Am besten lässt sich die Wirkung der Kacheln aus der Entfernung beobachten. Hier war der Smaragdbuddha zuerst untergebracht, bevor er 1785 zum Wat Phra Kaeo-Tempel gebracht wurde.

Adresse: Arun Amarin Road, Bangkok
Telefon: (02) 465 56 40
Öffnungszeiten:

Täglich 07.00-17.30 Uhr.

Website: http://www.bangkok.com/attraction-temple/wat-arun.htm
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Wat Pho (Tempel des Liegenden Buddhas)

Der Wat Pho ist der älteste und größte Tempel in Bangkok. Hier kann man die riesige – 46 m lange und 15 m hohe – Statue des liegenden, ganz mit Blattgold überzogenen Buddhas besichtigen. Heutzutage ist die Tempelanlage auch als eine Lehrstätte für Kräuterheilkunde und traditionelle Massage bekannt. Es herrscht eine strenge Kleiderordnung.

Adresse: Thanon Thai Wang, Phra Borom Maha Ratchawang, Bangkok
Telefon: (02) 222 09 33
Öffnungszeiten:

Täglich 08.00-17.00 Uhr

Website: http://www.bangkok.com/attraction-temple/wat-po.htm
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein