'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Afrika > Guinea-Bissau

Guinea-Bissau: Mobilität vor Ort

Flugreisen

In Guinea-Bissau gibt es derzeit keine Inlandsflüge.

 

Straßenverkehr

Das Straßennetz umfasst 4.150 km, 360 km davon sind asphaltiert und etwa weitere 20 % befestigt.

Links- / Rechtsverkehr

Rechtsverkehr

Straßenqualität

Die Straßen sind in einem sehr schlechten Zustand und vor allem während der Regenzeit oft völlig überschwemmt und unpassierbar. Außerdem gibt es kaum Straßenschilder.

Autoverleih

Mietwägen sind am Flughafen von Bissau und in der Stadt erhältlich.

Taxi

Taxis sind in Bissau verfügbar; sie sind blau mit weißem Dach. Der Fahrpreis sollte vor Antritt der Fahrt vereinbart werden. Außerdem gibt es günstigere Sammeltaxis.

Reisebus

Busse haben in der Stadt keine festen Haltestellen, sondern werden durch Handzeichen angehalten. Günstige Überlandbusse verbinden die Ortschaften.

Pannendienste

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Unterlagen

Neben dem nationalen Führerschein ist der Internationale Führerschein mitzuführen.

 

Bahn

In Guinea-Bissau gibt es keinen Bahnverkehr.

 

Reisen auf dem Wasser

Viele Städte kann man per Schiff erreichen; Flussboote verkehren in fast allen Regionen. Es gibt Fährverbindungen von Bissau zum Bissagos Archipel (Fahrtzeit: 4,5 Std.), zur Insel Bubaque (Fahrtzeit: 4 Std.) sowie nach Enxudé (Fahrtzeit: 45 Min.). Küstenfähren verbinden die Nordküste mit Bissau.