'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

35°C

Ortszeit

Währung

¥

Der Derreiseführer > Guides > Asien > Japan > Tokio

Stadtrundfahrten und Ausflüge in Tokio

Stadtrundfahrten

Bootsrundfahrten

Auf dem Fluss Sumida verkehrt regelmäßig ein Wasserbus-Service zwischen Asakusa, dem Hama-Rikyu-Garten, dem Hinode-Pier und Odaiba.

Vingt-et-Un Cruises und Symphony Cruises veranstalten tagsüber und abends Rundfahrten in der Tokiobucht.

Telfon: (03) 38 41 91 78 (Fluss Sumida); (03) 34 36 21 21 (Vingt-et-Un Cruises); (03) 37 98 81 01 (Symphony Cruises)
Website: http://www.symphony-cruise.co.jp/indexe.html

Busrundfahrten

Hato Bus JTB Sunrise Tours Japan Gray Line veranstalten viele verschiedene Busrundfahrten durch Tokio mit englischsprachiger Reiseleitung.

Telfon: (03) 34 35 60 81 (Hato Bus); (03) 56 20 95 00 (JTB Sunrise Tours); (03) 34 33 57 45 (Japan Gray Line)
Website: http://www.hatobus.co.jp/english/index.html

Rundgänge

Bei der Tokyo Tourist Information ist die Broschüre 'Walking Tour Courses in Tokyo' erhältlich, in der Rundgänge durch verschiedene Gegenden der Stadt aufgeführt sind. Der Asakusa's Goodwill Guide Club veranstaltet jeden Sonntagnachmittag einen kostenlosen einstündigen Rundgang durch das historische Viertel Asakusa. Information sind vom Asakusa Cultural and Sightseeing Centre erhältlich.

Telfon: (03) 32 01 33 31 (Tokyo Tourist Information); (03) 38 42 55 66 (Asakusa Cultural and Sightseeing Centre)

Ausflüge

Hakone

Der Fuji-Hakone-Nationalpark, nur 80 km südwestlich von Tokio entfernt, liegt in einer beeindruckenden Seen- und Berglandschaft, verfügt über kulturelle Sehenswürdigkeiten, wie z. B. ein eindrucksvolles Freilichtmuseum, und wenn das Wetter mitspielt, auch über einen bezaubernden Blick auf Mount Fuji. Die beliebte Ringroute durch das Gebiet wird mit einer Kleinbahn, einer Seilbahn und einem Boot zurückgelegt und führt durch Wälder und alte Kurbäder, bevor Besucher mit der Seilbahn hoch über den Schwefel absondernden Vulkankratern schweben. Beendet wird die Fahrt auf der Ringroute mit einer gemütlichen Rundfahrt auf dem malerischen See Ashino.

Mit dem Hakone Free Pass für rund 5000 ¥ (je nach Ausgangspunkt) kann man unbegrenzt die Verkehrsmittel des Gebiets benutzen. Hakone ist mit dem Shinkansen-Kodama-Expreßzug von Tokio-Mitte zum Bahnhof Odawara zu erreichen oder mit einer Fahrt auf der privat betriebenen Odakyu-Strecke, die am Tokioer Bahnhof Shinjuku beginnt. Die an der Tokyo Tourist Information (Tel: (03) 32 01 33 31) erhältliche Broschüre Hakone and Kamakura enthält Informationen zur Anreise und zu den Sehenswürdigkeiten.

Telfon: (03) 32 01 33 31
Website: http://www.jnto.go.jp

Kamakura

Die kleine Küstenstadt Kamakura ist von bewaldeten Hügeln umgeben und war der Sitz der ersten Militärregierung Japans, dem Kamakura-Shogunat (1192-1333). Am bekanntesten ist es für die 12 m hohe Statue des Großen Buddhas, die auf die Mitte des 13. Jahrhunderts zurückgeht. Die Stadt hat allerdings auch mehrere schöne Zen-Tempel, den eindrucksvollen Tsurugaoka-Hachiman-gu-Schrein und die Nationale Schatzkammer, in dem wichtige buddhistische Kunst aus der Kamakura-Zeit ausgestellt wird. In den umliegenden Hügeln gibt es idyllische Wanderpfade, und im Sommer ist der Strand ein beliebter Ort zum Sonnenbaden und Windsurfen.

Die Züge der Yokosuka-Linie verkehren regelmäßig von den Bahnhöfen Tokio-Mitte und Shinagawa nach Kamakura, die Fahrt dauert etwa eine Stunde. Die Broschüre Hakone and Kamakura der Tokyo Tourist Information enthält Informationen zur Anreise und den Sehenswürdigkeiten.
 

Telfon: (03) 32 01 33 31
Website: http://www.jnto.go.jp

Nikko

Eine der gefeiertsten Touristenattraktionen Japans ist der Ort Nikko, den die UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte. Nikko ist vor allem für sein bezauberndes, mit Ornamenten verziertes Mausoleum des ersten Shogun Tokugawa Ieyasu (verstarb 1616) berühmt, die historische Persönlichkeit, auf die der fiktive Krieger in James Clavells Roman 'Shogun' basiert.

Die mit Schnitzereien verzierten, sorgfältig bemalten und vergoldeten Tore, Säle und Lagerhäuser des Mausoleums (als Toshogu-Schrein bekannt) erscheinen heute überladen, als eine politisch motivierte Zurschaustellung der Macht der Shogun-Herrscher Mitte des 17. Jahrhunderts entsprachen sie allerdings bestens der damaligen Zeit. Der ausgedehnte Komplex liegt mitten in einem alten Zedernwald und umfaßt auch den Rinnoji-Tempel, den Futarasan-Schrein und das kleinere, etwas weniger üppige Mausoleum des dritten Shogun Tokugawa Iemitsu. Eine Eintrittskarte umfaßt alle vier Attraktionen. Noch etwas weiter als Nikko liegen der Chuzenji-See und der atemberaubende Kegon-Wasserfall; beide können mit einem Bus über eine malerische Bergstraße mit Haarnadelkurven in einer Stunde erreicht werden.

Vom Bahnhof Asakusa-Tobu fahren mehrere Züge pro Stunde auf der privat betriebenen Tobu-Nikko-Strecke (Tel: (03) 36 21 52 02. Internet: www.tobu.co.jp/english/sight) nach Nikko. Die Fahrt dauert etwa zwei Stunden. Wer im Besitz des JR Rail Pass ist, nimmt aber wahrscheinlich lieber den JR-Shinkansen-Expresszug über die etwas längere Strecke von den Bahnhöfen Tokio-Mitte oder Ueno nach Utsunomiya, wo man in einen Nahverkehrszug nach Nikko umsteigen muss.

Die Broschüre Nikko der Tokyo Tourist Information (Tel: (03) 32 01 33 31) enthält Informationen zur Anreise und den Sehenswürdigkeiten; Informationsblätter und eine englisch beschriftete Landkarte erhält man außerdem am Informationsschalter des Bahnhofs in Nikko (Tel: (02 88) 53 45 11).

Telfon: (03) 32 01 33 31
Website: http://www.jnto.go.jp