'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

24°C

Ortszeit

Währung

Der Derreiseführer > Guides > Europa > Spanien > Madrid

Stadtgeschichte von Madrid

Nach Angaben arabischer Chronisten befahl der Emir von Córdoba, Mohamed I. (852-886 n.Chr.), im Jahr 852 n. Chr. den Bau einer Festung am linken Ufer des Manzanares, dem geographischen Zentrum der iberischen Halbinsel. In dieser von ihm Mayrit (Wasserquelle) genannten Siedlung liegt der Ursprung der Stadt, die heute als Madrid bekannt ist. Spuren dieser blühenden maurischen Stadt sind bis heute erhalten geblieben - in einem Teil der Stadtmauer (Muralla Arabe) in der Nähe des Königspalastes und im Mudéjar-Architekturstil von Madrids ältester Kirche, der San Nicolás de las Servitas. Mayrit (auch Magerit) war ein strategisch wichtiger Ort, und so kämpften Christen und Araber erbittert bis zum Ende des 11. Jahrhunderts um dieses Gebiet, bis Alfonso VI. diese Auseinandersetzungen nach einer dreijährigen Belagerung letztendlich mit der Besetzung des Schlosses Alcázar beendete. Allerdings sollte es noch 500 Jahre dauern, bis Philip II. 1561 die historische Entscheidung traf, seine Hauptstadt von Valladolid nach Madrid zu verlegen. 

Im 16. und 17. Jahrhundert war Madrid eine wohlhabende, aristokratische Stadt mit wenig eigener Industrie, welche die spanischen Interessen national und international vertrat. Das späte 19.Jahrhundert war geprägt durch die Revolution und die Gründung der ersten spanischen Republik. Die Monarchie kehrte kurz darauf zurück, wurde jedoch von der zweiten spanischen Republik gestürzt. Diese Revolten waren die Vorläufer des Spanischen Bürgerkrieges in den Jahren 1936-1939. Madrid wurde durch den Bürgerkrieg maßgeblich beeinträchtigt, einige Wohngegenden wurden bei den Kämpfen zerstört.

Unter dem Franco-Regime (1936-1975) expandierte die Stadt und entwickelte sich vor allem in den 1960er-Jahren rasant, mit einer beachtlichen Migration und einer wachsenden Mittelschicht. Nach Francos Tod akzeptierte die Regierungspartei die Herrschaft von König Juan Carlos I, und Madrid wurde abermals zum Sitz einer konstitutionellen Monarchie.

Der Wohlstand hielt bis ins späte 20.Jahrhundert an und ließ das moderne Madrid zu einem wirtschaftlichen, kulturellen und industriellen Zentrum werden.