www.derreisefuehrer.com
'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

27°C

Ortszeit

Währung

Der Derreiseführer > Guides > Europa > Deutschland > Frankfurt

Sehenswertes in Frankfurt

Sehenswürdigkeiten in Frankfurt

Frankfurter Zoo

Der Frankfurter Zoo gehört zu den attraktivsten zoologischen Gärten Europas und ist sowohl bei den Einheimischen als auch bei den Besuchern sehr beliebt. Der Zoo feierte 2013 seinen 155. Geburtstag und ist damit nach Berlin der zweitälteste Zoo Deutschlands.

Auf 11 Hektar Land gibt es 13 verschiedene Bereiche, in denen Tausende von Tieren aus der ganzen Welt, darunter acht bedrohte Tierarten, beobachtet werden können. Das absolute Highlight ist das Grzimek Haus, in dem - in künstlicher Dunkelheit - nachtaktive Tiere bei der Jagd beobachtet werden können.

Adresse: Bernhard-Grzimek-Allee 1, Frankfurt
Telefon: (069) 21 23 37 35
Öffnungszeiten:

Winterzeit (28.10. bis 28.3.): Täglich von 09.00 bis 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.30 Uhr) geöffnet.

Sommerzeit (29.3. bis 27.10): Täglich von 09.00 bis 19.00 Uhr (letzter Einlass 18.30 Uhr) geöffnet. 

Website: http://www.zoo-frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Geldmuseum der Deutschen Bundesbank

Das Museum zeigt die zentrale Rolle, die Frankfurt in der Welt der Finanzen sowohl in Deutschland als auch in Europa spielt. Ausgestellt werden Sammlungen von historischen Münzen und Banknoten. Der Besucher erfährt von den Rollen, die Geld in den einzelnen Epochen gespielt hat. Mithilfe von Filmen, anspruchsvollen Computer-Spielen und interaktiven Unterrichtsprogrammen erklärt das Museum auch die Komplexität der Geld- und Währungspolitik (besonders das neue europäische System). Führungen werden gegeben.

Adresse: Wilhelm-Epstein-Straße 14, Frankfurt
Telefon: (069) 95 66 30 73
Öffnungszeiten:

Samstags geschlossen.

Mo, Di, Do und Fr von 10.00 bis 17.00 Uhr und Mi von 10.00 bis 17.00 geöffnet. An Sonn- und Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. 

Website: http://www.geldmuseum.de
Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Goethe-Museum und Goethe-Haus

Das Haus, in dem Goethe (1749-1832) geboren wurde und in dem er die meiste Zeit seiner Jugend verbrachte, wurde 1944 völlig von den Alliierten Bomber-Flugzeugen zerstört und nach dem Krieg wieder aufgebaut. 1951 wurde ihm sein ehemaliger Glanz des 18. Jahrhunderts zurückverliehen. Besucher können das Musizierzimmer der Familie sehen, die Bücherei, das Wohnzimmer und Goethes eigene Puppen-Show sowie sein Studierzimmer.

Nebenan zeigt das Goethe-Museum deutsche Gemälde und Skulpturen aus der späten Barockzeit bis zur frühen Romantik. Es gibt täglich geführte Touren durchs Haus. Führungen per Audio-Guide mit visueller Komponente sind in mehreren Sprachen verfügbar. Museums-Touren können auf Wunsch auch nach Vereinbarung durchgeführt werden. 

Adresse: Großer Hirschgraben 23, Frankfurt
Telefon: (069) 13 88 00
Öffnungszeiten:

Mo - Sa von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, an Sonntagen und Feiertagen von 10.00 bis 17.30 Uhr.

Website: http://www.goethehaus-frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Historisches Museum

Das Historische Museum befindet sich auf dem Römerberg, hoch über dem Main gelegen, in einem kaiserlichen Gebäude-Komplex, zu dem auch eine Kapelle aus dem 12. Jahrhundert gehört. Das Museum erzählt die Geschichte von Frankfurt (einschließlich seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg) und Besucher können im Café des Museums die Tradition des Ebbelwei (Apfelwein) kennen lernen.

Adresse: Saalgasse 19, Altstadt, Frankfurt
Telefon: (069) 21 23 55 99
Öffnungszeiten:

Montags geschlossen.

Di - So von 10.00 bis 18.00 Uhr und Mi von 10.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.

Website: http://www.historisches-museum.frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Jüdisches Museum

Bis zum Holocaust war Frankfurt das Zuhause von Deutschlands zweitgrößter jüdischer Gemeinde, die eine entscheidende Rolle im finanziellen und kulturellen Erfolg der Stadt spielten.

Das Jüdische Museum erzählt die Geschichte dieser wichtigen Gemeinde vom 12. bis zum 20. Jahrhundert. Das Museum ist in der Rothschild Villa (ein herrschaftlicher Wohnsitz, in dem einst die Rothschilds wohnten) untergebracht.

Überreste einer Mikvah (ein zeremonielles Bad) im ehemaligen jüdischen Ghetto und andere besondere Ausstellungen werden im zusätzlichen Museum Judengasse gezeigt.

Museum Judengasse
Kurt-Schumacher-Straße 10
Tel: (069) 297 74 19.
Internet: www.juedischesmuseum.de
Mit Eintrittsgebühr.

Achtung: Das Jüdische Museum am Untermainkai ist wegen Renovierung bis Herbst 2020 geschlossen. Zurzeit präsentiert das Museum Judengasse die Zeit vor 1800. 

Adresse: Untermainkai 14-15, Frankfurt
Telefon: (069) 21 23 50 00
Öffnungszeiten:

Jüdisches Museum und Museum Judengasse

Montags geschlossen. Di - So von 10.00 bis 17.00 Uhr und Mi von 10.00 bis 20.00 Uhr.

Website: http://www.juedischesmuseum.de
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Kaiserdom St. Bartholomäus

Zwischen 1562 und 1792 wurden deutsche Kaiser in der Kathedrale Sankt Bartholomäus gekrönt, daher auch der Name Kaiserdom.

Bis in die 1950er Jahre war sie mit 96 m das höchste Gebäude in Frankfurt, was zeigt, wie sehr sich die Stadt seitdem entwickelt hat.

Die Kathedrale hat eine Fassade und ein Interieur aus rotem Sandstein und ist eins der am schnellsten erkennbaren Wahrzeichen Frankfurts. Die heutige Struktur wurde nach dem Zweiten Weltkrieg wieder erbaut, verfügt aber über zahlreiche originale Schnitzereien. Vom Turm aus hat man einen schönen Ausblick über die Stadt. Das Dommuseum gehört zur Kathedrale und beherbergt zahlreiche archäologische Funde.

Adresse: Domplatz 14, Altstadt, Frankfurt
Telefon: (069) 297 03 20
Öffnungszeiten:

Dom-Museum: Montags geschlossen. Di - Fr von 10.00 bis 17.00 Uhr und Sa und So von 11.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. 

Kaiserdom: Mo - Do von 9.00 bis 20.00 Uhr und Fr von 13.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. Sa und So von 9.00 bis 20.00 geöffnet. 

Website: http://www.dom-frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Nein (mit Eintrittsgebühr im Museum).

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Museum Giersch

Das neue Museum in der Frankfurter Museumwelt zeigt Werke von Künstlern im Rhein-Main-Gebiet und es bietet kunstinteressierten Besuchern eine wunderbare Möglichkeit, einen Geschmack von der regionalen Kunstszene zu bekommen. Es behauptet am Museumsufer zwischen den besten Einrichtungen seinen Platz.

Die helle, luftige Galerie, in der ausschließlich zeitgenössische Werke zu sehen sind, beherbergt zwei temporäre Ausstellungen und kunstgeschichtliche Themen. Die Dauerausstellung befindet sich im Hauptgebäude, in der neoklassizistischen Villa Holzmann.

Adresse: Schaumainkai 83, Frankfurt
Telefon: (069) 63 30 41 28
Öffnungszeiten:

Montags geschlossen. Di - Do von 12.00 bis 19.00 Uhr und Fr bis So von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. 

Website: http://www.museum-giersch.de
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Museum für Moderne Kunst

Schon das Äußere des Museums könnte als eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gelten. Es ist deshalb ein Bonus, dass dieses Museum, das von dem Wiener Architekten Hans Hollein entworfen wurde, eine ausgezeichnete Sammlung von Nachkriegskunst beherbergt, vor allem von deutschen und amerikanischen Künstlern, einschließlich Roy Liechtenstein, Claes Oldenburg, Andy Warhol und Joseph Beuys. Es gibt auch ein Café-Restaurant.

Adresse: Domstraße 10, Altstadt, Frankfurt
Telefon: (069) 21 23 04 47
Öffnungszeiten:

Montags geschlossen.  Di, Do, Fr und Sa von 10.00 bis 18.00 Uhr und Mi von 10.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Website: http://www.mmk-frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Palmengarten

Der Palmengarten ist ein Wunderland aus tropischen Pflanzen und exotischen Vögeln. Geschützt vor der Hektik der Stadt, zeigt der botanische Garten seine Attraktionen, zu denen Gewächshäuser, 300 verschiedene Palmenarten und ein See, auf dem Boote fahren, gehören. Im Sommer werden Konzerte gegeben und zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen organisiert.

Adresse: Siesmayerstraße 61, Frankfurt
Telefon: (069) 21 23 39 39
Öffnungszeiten:

Februar bis Oktober: Täglich von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet.

November bis Januar: Täglich von 09.00 bis 16.00 Uhr geöffnet.

Website: http://www.palmengarten-frankfurt.de
Eintrittsgebühr:

Mit Eintrittsgebühr. 

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Römerberg

1240 war dieser niedrige Hügel (Hauptplatz und das Herz der Altstadt) Schauplatz der ersten offiziellen Messe der Stadt. Der Römerberg wird von Fachwerkhäusern, die nach ihrer völligen Zerstörung im Jahr 1945 wieder aufgebaut wurden, und von der ehemaligen Hofkirche - der Nikolaikirche - umsäumt.

Die Hauptattraktion ist jedoch das Rathaus Römer (Frankfurts Rathaus seit 1405) mit seiner gotischen Treppengiebelfassade, die aus rotem Frankfurter Sandstein gebaut wurde. Die Krönung von deutschen Kaisern wurde mit Festessen im Kaisersaal in den oberen Stockwerken gefeiert. Die Porträts von 52 Kaisern, von Karl dem Großen bis zu Franz II, hängen an den Wänden. Aufgrund des Arbeitsbetriebs im Rathaus gibt es jedoch keine Führungen. Der Weihnachtsmarkt auf dem Römerberg im Dezember findet hier schon seit dem späten 14. Jahrhundert statt.

Adresse: Römerberg, Römer, Frankfurt
Website: http://www.frankfurt-tourismus.de
behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Städelsches Kunstinstitut und Städtische Galerie

Eine exemplarische und umfassende Sammlung von europäischen Gemälden vom 14. bis zum 20. Jahrhundert ist in diesem Museum (überall einfach als Städel bekannt) am legendären Frankfurter Museumsufer untergebracht.

Deutsche Künstler wie Cranach, Holbein und Beckmann werden neben Größen wie Botticelli, Rembrandt und Vermeer ausgestellt. Außerdem sind etwa 600 Skulpturen aus dem 19. und 20. Jahrhundert zu sehen, darunter Arbeiten von Rodin, Kirchner und Picasso. Das Neue Städel ist ein Erweiterungsbau für Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Es gibt auch ein ausgezeichnetes Café mit Buchhandlung.

Adresse: Dürerstraße 2, Sachsenhausen-N, Frankfurt
Telefon: (069) 605 09 82 00
Öffnungszeiten:

Montags geschlossen. Di und Fr - So von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Mi und Do von 10.00 bis 21.00 Uhr geöffnet.

Website: http://www.staedelmuseum.de
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Touristenbüros

Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main

Hauptbahnhof.

Eine zweite Touristeninformation befindet sich am Römerberg 27 (Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-17.30 Uhr, Sa und So 09.30-16.00 Uhr).

Telefon: (069) 21 23 88 00
Öffnungszeiten:

Mo-Fr 08.00-21.00 Uhr, Sa und So 09.00-18.00 Uhr.

Website: http://www.frankfurt-tourismus.de

Besucherpässe

Die Frankfurt Card, als 1- oder der 2-Tageskarte erhältlich, gewährt freie Fahrt im öffentlichen Nahverkehr der RMV innerhalb der Stadt bis zum Flughafen, 25 % Ermäßigung bei Stadtführungen, 50 % Ermäßigung bei den größten Sehenswürdigkeiten und bei 21 Museen sowie 20 % Rabatt bei den Flussschiffsfahrten (ab Frankfurt) auf Rhein und Mosel der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschifffahrt. Zu den weiteren teilnehmenden Einrichtungen gehören u.a. der Palmengarten, der Zoologische Garten, das Goethe Haus und Museum, das Historische Museum, das Jüdische Museum, das Museum für Moderne Kunst, das Städel Museum und die Flughafen-Besucherterrasse im Terminal 2.

Die Frankfurt Card ist erhältlich bei den Touristeninformationen (Tel: (069) 21 23 87 03), im DB Reisezentrum am Hauptbahnhof und bei den Reservierungsschaltern des Frankfurter Flughafenhotels im Terminal 1. Sie kann auch online über die Internetseite des Fremdenverkehrsamtes (Siehe oben) bestellt werden.