'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Afrika > Djibouti

Djibouti: Länderinfos

Überblick

Djibouti war ursprünglich die Heimat von Nomadenstämmen, deren Hauptvertreter, die Afar und die Issa, eng mit Äthiopien und Somalia verbunden sind. Im Jahr 1862 unterschrieben die französischen Besatzer einen Vertrag, in dem sie den Afar-Anführern Land an der nördlichen Küste übertrugen. Während der folgenden Jahrzehnte wurde die Beziehung zu Frankreich immer enger.
Französisch-Somaliland, wie Djibouti damals hieß, wurde 1945 zum Französischen Überseegebiet und 1967 zum Französisches Afar- und Issa-Territorium. Unabhängigkeit von Frankreich erlangte Djibouti im Jahr 1977.
Da Djibouti den Zugang zum Roten Meer kontrolliert, ist es von großer strategischer Bedeutung. Während des Golfkrieges war hier die französische Armee stationiert, die nach wie vor in der Region präsent ist und direkt und indirekt mehr als die Hälfte des Bruttoinlandsproduktes von Djibouti erzeugt.
 

Wichtige Fakten

Fläche:

23.200 qkm.

Offizieller Name:

Republik Djibouti.

Bevölkerung:

899.598 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte:

35 pro qkm.

Hauptstadt:

Djibouti.

Staatsform:

Präsidialrepublik seit 1977. Verfassung von 1992. Nationalversammlung (Assemblée Nationale) mit 65 Mitgliedern (33 Issa, 32 Afar), auf fünf Jahre gewählt. Unabhängig seit 1977 (ehemalige französische Kolonie).

Staatsoberhaupt:

Ismail Omar Guelleh, seit 1999.

Regierungschef:

Abdoulkader Kamil Mohamed, seit März 2013.

Elektrizität:

220 V, 50 Hz.