www.derreisefuehrer.com
'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Südamerika > Suriname

Suriname: Mobilität vor Ort

Flugreisen

Blue Wing Airlines und Gum Air bieten Linien- und Charterflüge im Inland an. Auch bei Surinam Airways (PY) können Inlands-Charterflüge gebucht werden.

 

Straßenverkehr

Die Hauptverbindungswege befinden sich im Norden des Landes zwischen den Grenzen zu Guyana und Französisch-Guyana.

Wegen der vielen Sandstraßen, Schlaglöcher, herumstreunenden Tiere sowie der landesüblichen Fahrweise wird zu Vorsicht im Straßenverkehr geraten. Bei Überlandfahrten sollten Reisende ausreichend Ersatzteile mitführen.

Maut: In Suriname gibt es keine mautpflichtigen Straßen.

Tankstellen sind in größeren Ortschaften ausreichend vorhanden.

Links- / Rechtsverkehr

Linksverkehr

Straßenqualität

Die Straßen sind meist eng und teils kurvenreich. Asphaltiert ist die Verbindungsstraße zwischen den Grenzorten Albina und Nieuw-Nickerie im Norden des Landes, die Straße südlich von Paramaribo bis Pokigron sowie die Hauptstraßen größerer Orte. Das restliche Straßennetz besteht hauptsächlich aus Sand- und Schotterpisten.

Vor Ausflügen ins Landesinnere sollte man sich genau über die Wetterlage informieren, da bei schweren Regenfällen die Straßen oft schlecht befahrbar sind, was zu erheblichen Verzögerungen führen kann.

Autoverleih

Mietwägen sind am Flughafen in Paramaribo sowie durch Vermittlung größerer Hotels erhältlich. Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt und seit mindestens 1 Jahr im Besitz des Führerscheins sein. Fahrer unter 25 Jahren bezahlen oft eine Jungfahrergebühr.

Taxi

Taxis sind in den Städten verfügbar; sie haben keine Taxameter, jedoch i.d.R. feste Preise. Reisende sollten sich dennoch vor Fahrtantritt nach dem Fahrpreis erkundigen, vor allem bei Nachtfahrten, die ohnehin teurer sind.

Nach 22.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen sind wesentlich weniger Taxis im Einsatz.

Fahrrad

In Paramaribo gibt es die Möglichkeit Fahrräder zu leihen.

Reisebus

Busse verkehren hauptsächlich im Norden, die Küste entlang zwischen Albina und Nieuw-Nickerie, sowie von Paramaribo Richtung Süden nach Pokigron.

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Anschnallpflicht auf Vorder- und Rücksitz;
- Promillegrenze: 0,5 ‰;
- Telefonieren ist am Steuer nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt;
- Helmpflicht für Motorradfahrer.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerorts: 40 km/h (25 mph);
- auf Landstraßen: 60 km/h (37 mph);
- auf Schnellstraßen: 90 km/h (55 mph).

Pannendienste

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Unterlagen

Zusätzlich zum nationalen Führerschein ist der Internationale Führerschein erforderlich.

 

In der Stadt unterwegs

Die oft handbemalten Busse Paramaribos sind i.d.R. privat betrieben, folgen jedoch gemeinsam festgelegten Routen. Die Busse verlassen den Busbahnhof erst, wenn sie voll besetzt sind; Fahrpläne gibt es daher nicht. Taxis sind ebenfalls verfügbar.

 

Bahn

In Suriname verkehren derzeit keine Passagierzüge.

 

Reisen auf dem Wasser

Surinames Flusssystem umfasst insgesamt ca. 3.000 km. Um das Landesinnere und einige Küstengebiete zu besuchen, ist der Flussverkehr die kostengünstigste und oft auch effizienteste Möglichkeit.

Kanus sind ein beliebtes Transportmittel auf den Wasserwegen des Landes.