'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Südamerika > Costa Rica

Costa Rica: Mobilität vor Ort

Flugreisen

Die Fluggesellschaft SANSA (RZ) bedient den regionalen Flugverkehr und verbindet San José mit zahlreichen Orten des Landes.

 

Straßenverkehr

Das Straßennetz hat eine Gesamtlänge von ca. 36.000 km; nur ca. 6.500 km sind asphaltiert.

Die zweispurig ausgebaute Panamericana durchquert von der Grenze nach Nicaragua bis zur Grenze nach Panama ganz Costa Rica und führt über San José. Gut ausgebaute Straßen verbinden San José mit allen größeren Städten.

Maut: Viele Autobahnstrecken sind in Costa Rica gebührenpflichtig und in bar zu bezahlen. Nur auf der Strecke zwischen San José und Caldera gibt es ein elektronisches Zahlsystem.

Tankstellen sind zumeist rund um die Uhr geöffnet; die Bezahlung ist meistens nur in bar möglich. Reisende sollten Tankmöglichkeiten nutzen, da die Tankstellendichte oft eher gering ist.

Links- / Rechtsverkehr

Rechtsverkehr

Straßenqualität

Die Panamericana und die Straßen von San José zu anderen größeren Orten sind asphaltiert. Auf Nebenstraßen ist mit zahlreichen Schlaglöchern zu rechnen; hier sind Allrad-Fahrzeuge empfehlenswert.

Autoverleih

Mietwagen sind an Flughäfen und in den Städten erhältlich. Die Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein (je nach Fahrzeugkategorie) und seit mindestens einem Jahr einen Führerschein besitzen. Bei Fahrern unter 25 Jahren wird oft eine Jungfahrergebühr erhoben. Von einigen Autovermietern wird ein Maximalalter von 75 Jahren angegeben.

Taxi

In San José gibt es zahlreiche rote Taxis; orangefarbene Taxis fahren nur zum Flughafen und sind teurer. Reisende sollten unbedingt darauf achten, dass der Taxameter eingeschaltet ist oder den Fahrpreis vorab vereinbaren, um Überraschungen am Zielort zu vermeiden.

Reisebus

Ab San José bestehen mehrmals täglich regelmäßige Busverbindungen zu den wichtigsten Touristenorten.

Busse verbinden außerdem zu günstigen Preisen die meisten Städte des Landes. San José ist hier Drehkreuz; zwischen den anderen Städten gibt es zumeist keine Direktverbindungen.

Es werden außerdem zahlreiche Rundreisen angeboten; oft mit Abholung vom Hotel. Auskünfte erteilt das Fremdenverkehrsamt in Costa Rica (s. Adressen).

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,5 ‰;
- für Motorräder und Mopeds herrscht ganztags Lichtpflicht;
- Kraftfahrzeuge müssen mit zwei Warndreiecken, einem Verbandskasten und einem Feuerlöscher ausgestattet sein;
- Kinder, die kleiner als 1,45 m und jünger als 12 Jahre sind, dürfen nur auf dem Rücksitz in altersgerechten Kindersitzvorrichtungen befördert werden.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerorts: 40 km/h;
- auf Nebenstraßen: 60 km/h;
- auf Hauptstraßen: 80-100 km/h (Beschilderung beachten!).

Pannendienste

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (89) 76 76 76.

Der ADAC-Partnerclub ist der Automóvil Club de Costa Rica (ACCR) in San José, Tel. +506 (2) 220 04 43. 

Unterlagen

Bei einem Aufenthalt von bis zu drei Monaten ist der nationale Führerschein in Verbindung mit dem Reisepass zwar ausreichend, um Schwierigkeiten zu vermeiden wird jedoch empfohlen, zusätzlich den Internationalen Führerschein mitzuführen.

 

In der Stadt unterwegs

In San José wird der öffentliche Verkehr von privaten Busunternehmen bedient, die in den meisten Stadtteilen ein Netz mit regelmäßig verkehrenden Bussen betreiben.

 

Bahn

Überland- und Güterzüge verkehren zwischen San José und Heredia, Pavas, Belén, Cartago, Alajuela sowie Paraíso.

 

Reisen auf dem Wasser

Im Landesinnern werden Bootsfahrten auf verschiedenen Flüssen angeboten. Im Tortuguero Nationalpark können Reisende auf Booten durch die Kanäle fahren.