www.derreisefuehrer.com
'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

18°C

Ortszeit

Währung

AR$

Der Derreiseführer > Guides > Südamerika > Argentinien > Buenos Aires

Sehenswertes in Buenos Aires

Sehenswürdigkeiten in Buenos Aires

Cementerio de Recoleta (Recoleta Friedhof)

Ein Friedhof als Sehenswürdigkeit ist wahrscheinlich nicht das, was sich ein Tourist vorstellt, aber La Recoleta, gegründet im Jahre 1822, ist berühmt als letzte Ruhestätte von Maria Eva Duarte Perón oder auch Evita.

Die Grabstätte lässt sich leicht finden, wenn man den geführten Touren folgt oder nach einer großen Anzahl nach Blumenkränzen Ausschau hält. Die populistische Auffassung der Grabinschrift auf Evas Grab "Volveré y seré milliones" (Ich werde zurückkehren und in Millionen bestehen) hat sie nicht bei den Abkömmlingen der Mitglieder der hohen Gesellschaftsschicht der Porteños beliebt gemacht, die um sie herum beerdigt liegen.

Auf dem Friedhof befinden sich auch die Gräber von Schriftstellern, Wissenschaftlern, Nationalhelden und ehemaligen Präsidenten, die eine Vielzahl an architektonischen Stilrichtungen zeigen.

Adresse:
Calle Junín 1790, Buenos Aires

Telefon: (011) 48 04 70 40
Öffnungszeiten:

Täglich zwischen 08.00-18.00 Uhr.

Kostenlose Führungen in englischer Sprache um 11.00 Uhr jeweils Di und Do (nur bei gutem Wetter).

Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Jardin Japonés (Japanischer Garten)

Der Jardin Japonés ist einer der schönsten offenen Plätze der Stadt und stellt einen wunderbaren Gegensatz zu Lärm und Hektik der Metropole dar.

Der Garten wurde 1967 als ein Geschenk des japanischen Kaisers eröffnet. Er ist ein ruhiger Park mit asiatischen Sträuchern und Bäumen, die sehr schön um einen kleinen Karpfenteich herum angelegt sind.

Er dient als Zentrum der ziemlich großen japanischen Gemeinde und das japanische Restaurant ist für einen Besuch lohnenswert.

Adresse: Avenida Casares 2966, bei der Avenida Figueroa Alcorta, Buenos Aires
Telefon: (011) 48 04 49 22
Öffnungszeiten:

Täglich 10.00-18.00 Uhr.

Website: http://www.jardinjapones.com.ar
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

La Boca

Dieses Barrio ist am meisten für seine Fußball-Mannschaft bekannt, die Boca Juniors, für die der legendäre Diego Maradona spielte, aber auch für seine bunten Häuser aus Holz und Wellblech.

Diese Häuser wurden von den italienischen Immigranten-Familien gebaut und gestrichen. Sie gelangten an die Materialien und an die Farbe am regionalen Hafen, wo sie arbeiteten. In der berühmtesten Straße, der Calle Caminito, stehen die schönsten der gestrichenen Häuser, wo täglich Künstler, Straßenkünstler und Tango-Tänzer ein- und ausgehen.

Das bunte Viertel hat einen großen Einfluss auf Benito Quinquela Martín (einer der berühmtesten Künstler Argentiniens) ausgeübt. Seine Werke sind im Museo de Bellas Artes Quinquela Martín ausgestellt.

Es ist auch lohnenswert, sich die wechselnden Ausstellungen argentinischer Künstler im modernen Museum Fundación Proa anzuschauen.

Die Gegend der Arbeiterklasse in La Boca ist heute ein beliebtes Ziel für Künstler und Touristen. Besucher sollten es jedoch vermeiden, sich in den weniger touristischen Gegenden aufzuhalten, weil dort das Risiko, ausgeraubt zu werden, relativ hoch ist.

Adresse:
Buenos Aires

Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Museo Evita

Das Museum wurde erst am 26. Juli 2002, am 50. Todestag von Evita, eröffnet. Es erzählt die Lebensgeschichte von Eva Perón, indem es sich einer bewegenden Mischung aus persönlichen Gegenständen, Kleidern, Fotografien und fesselnden audiovisuellen Darstellungen bedient.

Eva Duarte war eine berühmte Theater-Schauspielerin und wurde zu einer der gleichzeitig meist verehrten und meist geschämten Figuren der argentinischen Geschichte, als sie Oberst Juan Domingo Perón heiratete, der 1946 zum Präsidenten gewählt wurde.

Evita nutzte ihre Stellung, indem sie die Rechte und Lebensbedingungen der Arbeiterklasse verbesserte. Ihr Leben endete plötzlich, als sie 1952 im Alter von 33 Jahren an Krebs starb.

Evitas Leben ist Gegenstand zahlreicher Bücher, Filme und eines Musicals, aber dieses Museum umgeht im Großen und Ganzen den Kult um ihre Person.

Adresse: Calle Lafinur 2988, Buenos Aires
Telefon: (011) 48 07 03 06
Öffnungszeiten:

Di-So und and Feiertagen 11.00-19.00 Uhr.
Geführte Touren um 16.00, 17.00 und 18.00 Uhr.

Website: http://museoevita.org
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Museo Nacional de Bellas Artes

Das luftige Museum der schönen Künste ist in einem neoklassizistischen roten Backsteinhaus im Viertel Recoleta untergebracht. Es stellt sowohl europäische Gemälde und Skulpturen als auch eine vollständige Sammlung argentinischer Kunst aus.

Im Untergeschoss widmen sich Galerien Impressionisten wie Renoir, Monet, Degas, Pissaro und Sisley. Außerdem werden Werke von Rubens, Rothko, Pollock und eine Auswahl von bekannten Künstlern zusammen mit dem weltberühmten argentinischen Künstler Lucio Fontana gezeigt. Besucher erwarten auch Leihausstellungen aus internationalen Museen.

Adresse: Avenida del Libertador 1473, Buenos Aires
Telefon: (011) 52 88 99 00
Öffnungszeiten:

Di-Fr 12.30-20.30 Uhr, Sa-So 09.30-20.30 Uhr.

Website: http://www.mnba.org.ar
Eintrittsgebühr:

Nein. 

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires (MALBA)

Dieses ultra-moderne Gebäude wurde gebaut, um die Costantini-Sammlung der lateinamerikanischen Kunst unterzubringen und ist ein willkommener Zusatz zur kulturellen Landschaft der Stadt.

Das Museum, das 2001 eröffnet wurde, fördert die Wertschätzung der lateinamerikanischen Kunst des frühen 20. Jahrhunderts bis zum heutigen Tag. Viele argentinische Künstler werden hier gezeigt, darunter Xul Solar, Benito Quinquela Martín und Antonio Berni. Brasilianische und uruguayische Werke werden ebenfalls ausgestellt sowie ein berühmtes Selbst-Porträt der Künstlerin Frida Kahlo.

Diese lichte und luftige Galerie hat auch Platz für wechselnde Ausstellungen, einen Skulpturenbalkon, einen Geschenkladen, eine Bücherei und ein nettes Café.

Adresse: Avenida Figueroa Alcorta 3415, Buenos Aires
Telefon: (011) 48 08 65 00
Öffnungszeiten:

Do-Mo und an Feiertagen 12.00-20.00 Uhr, Mi 12.00-21.00 Uhr.

Website: http://www.malba.org.ar
Eintrittsgebühr:

Ja.

kostenloser Eintritt mittwochs und für Kinder unter 5 Jahren täglich.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Museo de Bellas Artes Quinquela Martín

Das Museum der Schönen Künste Quinquela Martín in Buenos Aires, das in einem neoklassischen, roten Backsteinhaus im Distrikt Recoleta untergebracht ist, zeigt europäische Gemälde und Skulpturen und eine vollständige argentinische Kunstsammlung. Im Erdgeschoss widmen sich Galerien den Impressionisten wie Renoir, Monet, Degas, Pissarro und Sisley. Das Museum besitzt sowohl Gemälde von berühmten Künstlern wie Rubens, Rothko und Pollock als auch die Werke des international bekannten, argentinischen Künstlers Lucio Fontana. Besucher können zudem temporäre Ausstellungen argentinischer Kunst aus Leihgaben anderer internationaler Museen besuchen.  

Adresse:
Avenida Don Pedro de Mendoza 1835, Buenos Aires

Telefon: (011) 43 01 10 80
Öffnungszeiten:

Di-So 11.00-17.30 Uhr.

Website: http://www.mnba.org.ar
Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Plaza de Mayo

Wenn Buenos Aires über ein Zentrum verfügt, dann ist es die Plaza de Mayo. Sie liegt im historischen Herzen der Stadt und ist umgeben von den wichtigsten Einkaufsmeilen und Gewerbegebieten.

Die Plaza de Mayo ist ein großer öffentlicher, quadratischer Platz mit Gärten, Springbrunnen und Statuen. Auf der einen Seite befindet sich das letzte erhaltene Regierungsgebäude aus Kolonialzeiten, das Cabildo, das 1748 erbaut wurde. 1810 stand es im Zentrum der Mai-Revolution und das Museum widmet sich der Geschichte aus dieser Zeit.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes liegt die Casa Rosada. Sie ist der rosafarbene Präsidentenpalast mit einem weltberühmten Balkon, von dem aus General Galtieri, Diego Maradona, Evita und Perón zu verschiedenen Zeitpunkten in der argentinischen Geschichte zu den Massen gesprochen haben.

Ursprünglich war die Casa Rosada eine Festung, die umgebaut wurde, als Buenos Aires im Jahre 1776 Hauptstadt des Vizekönigreichs von Rio de la Plata wurde. Ihre hübsche rosa Farbe erhielt sie 1873, als Präsident Sarmiento mit einem Mix aus rot und weiß die beiden wichtigsten Parteien symbolhaft darstellen wollte.

Auf der Südseite des Gebäudes befindet sich im Keller das Museo de la Casa Rosada.

Museo de la Casa Rosada
Hipólito Irigoyen 219
Tel: (011) 43 44 36 00.
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-18.00 Uhr.
Geführte Touren: Mo-Fr 11.00 und 16.00 Uhr.
Geführte Touren im Palast: Mo-Fr 17.00 Uhr.
Kostenloser Eintritt. Personalausweis oder Reisepass erforderlich.
 

Adresse: Buenos Aires
Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Puerto Madero

Ein ehrgeiziges Umbauprojekt hat aus der ehemaligen Hafenanlage eine lebendige und beliebte Gegend gemacht, in der man gerne spazieren oder etwas essen und trinken geht.

In den alten Lagerhäusern aus rotem Backstein sind heute Galerien, Bars und Restaurants untergebracht. Alte Hafenkräne umranden beide Seiten des Hafens, die über die Puente de la Mujer (Brücke der Frau) miteinander verbunden sind.

Adresse: Hafen 3 und 4, Avenida Alicia Moreau de Justo, Buenos Aires
Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

Reserva Ecológica Costanera Sur

Auf Land gebaut, das der Flusslandschaft abgerungen wurde, ist dieser 360 Hektar große Lebensraum heute ein grüner Park voller regionalen Tieren und Pflanzen. Wege für Wanderer und Fahrradfahrer durchkreuzen den Park (am Parkeingang gibt es einen Fahrradverleih). Es existieren zahlreiche Aussichtspunkte, die sich hervorragend dazu eignen, Vögel zu beobachten.

Adresse:
Av Dr. Tristán Achaval Rodríguez 1550, Buenos Aires

Telefon: (011) 43 15 13 20
Öffnungszeiten:

Di-So 08.00-18.00 Uhr (April-Okt.); 08.00-19.00 Uhr (Nov.-März).

Eintrittsgebühr:

Nein.

behindertengerechte Zugänge: Ja
UNESCO: Nein

San Telmo

San Telmo ist eins der ältesten Viertel der Stadt.

Die engen Gassen und zerbröckelnden Häuser unterstreichen die kulturelle Intensität der Gegend. Das Labyrinth der Straßen, in denen sich Cafés, Buchhandlungen, Antiquitätenläden und Künstlerstudios befinden, trifft sich an der Plaza Dorrego, die sonntags zu einem Markt für Antiquitäten und Schnickschnack unter freiem Himmel wird.

Tango-Musik und Tanzvorführungen können hier und auch an Orten wie dem El Viejo Almacén bewundert werden, das sich dieser melancholischen Kunstform verschrieben hat. Im Museo de Arte Moderno de Buenos Aires ist experimentelle Kunst untergebracht. 
  
 

Adresse:
Buenos Aires

Telefon: (011) 43 07 66 89 (El Viejo Almacén).
Öffnungszeiten:

Plaza Dorrego: Sonntagsmarkt von 10.00-17.00 Uhr.

El Viejo Almacén: Tägliches Abendessen und Vorführung um 20.00 Uhr. Vorführung um 22.00 Uhr.

Website: http://www.viejoalmacen.com
Eintrittsgebühr:

Plaza Dorrego: Kostenloser Eintritt.

El Viejo Almacén: Kostenloser Eintritt. Vorausbuchung empfohlen. 

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Teatro Colón

Das Teatro Colón liegt an der Plaza Lavalle und ist eines der großartigsten Opernhäuser der Welt. Ein Besuch sollte selbst auf dem Plan jener Touristen stehen, die sich sonst nicht für klassische Musik interessieren.

Das Gebäude, im Stil der Renaissance erbaut und von dem italienischen Architekten Francisco Tamburri entworfen, hat Größen wie die Tänzer Vaslov Nijinsky und Anna Pavlova auf der Bühne empfangen. Bernstein, Strauss und Stravinsky haben hier dirigiert und Caruso, Melba, Callas, Pavarotti und Domingo haben in dem Auditorium, das Platz für 2.500 Menschen hat, gesungen und die hochgeschätzte Akustik getestet.

Besucher können sich einer geführten Tour anschließen. Diese führt durch die Haupthalle, durch den kunstvoll vergoldeten und mit Spiegeln ausgekleideten Salon Dorado und durch das Auditorium, dessen Kuppel mit Fresken von Raul Soldi verziert ist.

Theatereingang und Ticketverkauf: Libertad 621
Eingang für geführte Touren: Pasaje Toscanini 1168 (on Viamonte 1100)

Adresse:
Libertad 621, Buenos Aires

Telefon: (011) 4378 73 44
Öffnungszeiten:

Täglich von 09.00-17.00 Uhr.
Geführte Touren in spanischer oder englischer Sprache: Mo-Fr stündlich zwischen 11.00-16.00 Uhr, Sa stündlich zwischen 11.00-15.00 Uhr.

Website: http://www.teatrocolon.org.ar
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Touristenbüros

Secretaria de Turismo de la Nación (Nationales Fremdenverkehrsamt)

Es gibt auch Zweigstellen des Nationalen Fremdenverkehrsamtes am internationalen und am nationalen Flughafen.

Adresse: Retiro
Avenida Santa Fe 883, Buenos Aires

Telefon: 0800 555 00 16
Website: http://www.turismo.gov.ar

Centro de Información Turística (Touristeninformation)

Die wichtigsten Tourist-Information-Zentren:

Florida 100, Florida;
Dock 4, Puerto Madero;
Busbahnhof (Terminal de Ómnibus), Avenida Antártida Argentina, Retiro;
Quintana 596, Recoleta;
Defensa 1250, San Telmo.

Telefon: 0800 999 28 38
Website: http://www.bue.gov.ar

Besucherpässe

Besucherpässe existieren zurzeit nicht.