'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Karibik > Dominikanische Republik

Dominikanische Republik: Mobilität vor Ort

Flugreisen

SAP bietet Charterverbindungen zwischen sämtlichen Inlandflughäfen an. Kleinflugzeuge können gemietet werden.

 

Straßenverkehr

Das Straßennetz der Insel ist gut ausgebaut.

Der Sanchez Highway führt von Santo Domingo Richtung Westen nach Elias Piñas an der Grenze zu Haiti, der Mella Highway von Santo Domingo nach Higüey im Südosten, der Duarte Highway von Santo Domingo Richtung Norden nach Santiago und weiter nach Montecristi an der Nordwestküste. Eine Autobahn verbindet Santo Domingo mit Punta Cana und Bayahibe / La Romana.

In der Nähe der Militärstützpunkte kann es zu Kontrollen kommen; Schwierigkeiten sind jedoch nicht zu erwarten. In Grenznähe zu Haiti sind verschärfte Kontrollen üblich.

Maut: Auf der Insel gibt es mautpflichtige Straßen. Die Maut kann entweder bar oder über das elektronische Bezahlsystem Paso Rápido beglichen werden.

Tankstellen sind ausreichend vorhanden und in der Regel bis 18 Uhr, manchmal auch rund um die Uhr geöffnet.

Links- / Rechtsverkehr

Rechtsverkehr

Straßenqualität

Etwa die Hälfte des Straßennetzes ist befestigt; vor allem sind dies Straßen in den Touristenzentren sowie deren Verbindungsstraßen. Weniger befahrene Strecken sind dagegen in einem eher schlechten Zustand, und Reisende sollten sich vor allem während der Regenzeit für ein Fahrzeug mit Allradantrieb entscheiden.

Autoverleih

Bekannte Autoverleihfirmen haben Niederlassungen in den größeren Städten, an Flughäfen und in Hotels.

Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt sein (variiert oft je nach Fahrzeugkategorie) und seit mindestens zwei Jahren einen Führerschein besitzen. Bei Fahrern unter 25 Jahren wird mitunter eine Jungfahrergebühr berechnet. Manche Autoverleiher vermieten nur bis zu einem Maximalalter von 65 Jahren.

Bei der Anmietung ist darauf zu achten, dass das Fahrzeug ausreichend gegen Diebstahl versichert ist. Örtliche Versicherungen haften bei Diebstahl nicht.

Taxi

Taxis sind in Städten und an Flughäfen überall verfügbar und zumeist in gutem Zustand.

Günstige Sammeltaxis gibt es u.a. in Santo Domingo, Santiago und La Vega. In vielen Teilen der Insel verkehren auf den Hauptstraßen sogenannte carritos oder publicos, die oft überfüllt sind.

Außerdem bieten sich Motorradtaxis, sogenannte motoconchos, für kurze Strecken innerorts an.

Fahrrad

Die meisten Autovermieter sowie manche Hotels vermieten auch Mopeds und Roller. In den Städten können auch Fahrräder angemietet werden.

Reisebus

Fernbusse der Gesellschaften Caribe Tours, Metro Tours und Terra Bus sind preiswert, zuverlässig und klimatisiert. Sitzplätze müssen im Voraus gebucht werden. Alle größeren Ortschaften werden von der Hauptstadt aus angefahren.

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Rechtsverkehr.
- Promillegrenze: 0,5 ‰.
- Telefonieren ist am Steuer nur mit Freisprechanlage erlaubt.
- Kinder unter 8 Jahren dürfen in Pkws nur auf dem Rücksitz befördert werden.
- Für Motorradfahrer gilt Helmpflicht, Beifahrer dürfen nur in einem Beiwagen mitfahren.

Geschwindigkeitsbegrenzungen:
- innerorts: 35 km/h;
- außerorts: 60 km/h;
- auf Autobahnen: 100 km/h.

Pannendienste

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (89) 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (89) 76 76 76.

Unterlagen

Der nationale Führerschein ist bei einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen ausreichend. Es ist jedoch empfehlenswert zusätzlich den Internationalen Führerschein mitzuführen.

 

In der Stadt unterwegs

Santo DomingoSantiago und Puerto Plata:
In den Städten stehen Linien- und Minibusse sowie Sammel- oder Motorradtaxis zur Verfügung.

Santo Domingo besitzt außerdem eine Metro-Linie, die auf einer Länge von 14,5 Kilometern Villa Mella im Norden der Stadt mit La Feria im Süden verbindet.