'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Karibik > Aruba

Aruba: Sprache und Kultur

Aruba: Kultur

Religion

80,8% der Bevölkerung sind römisch-katholisch. Daneben gibt es Protestanten, Hindus, Moslime, Konfuzianer und Juden.

Sitten und Gebräuche

Umgangsformen: Arubaner sind sehr gastfreundlich, Einladungen in private Häuser sind aber dennoch eher selten. Die meisten gesellschaftlichen Begegnungen finden in einer ungezwungenen Atmosphäre in den Hotels statt. Die Sitten und Gebräuche sind von niederländischen, indigenen und afrikanischen Traditionen beeinflusst. Amerikanische Sitten und Gebräuche nehmen immer mehr zu. Die gängigen Höflichkeitsformeln sollten beachtet werden. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand.

Kleidung: Legere Kleidung wird akzeptiert, Abendgarderobe sollte aber mitgenommen werden. Leichte Baumwollkleidung wird empfohlen. Einheimische tragen keine Shorts in der Stadt, sie sind dergleichen aber von Gästen gewöhnt. Badekleidung gehört an den Strand. An manchen Hotelstränden sind Zonen zum Oben-ohne-Sonnenbaden abgeteilt. Zum Ausgehen am Abend zieht man sich oft eleganter an, besonders zum Besuch der Kasinos. Ein Jackett ist nicht erforderlich, außer bei offiziellen Amtsanlässen.

Rauchen: Grundsätzlich darf überall geraucht werden. Einige Hotel unterteilen jedoch in Raucher- und Nichtraucherzimmer. Nichtraucherzonen sollten beachtet werden.

Trinkgeld: Hotels und Restaurants berechnen zumeist 15% extra für Bedienung. Ein Bedienungsgeld von 10-15% ist angemessen, wo dieser Zuschlag nicht berechnet wird. Taxifahrer erhalten Trinkgeld nur, wenn sie mit dem Gepäck helfen. Ein Aufrunden des Rechnungsbetrags um 10% ist in diesem Fall angemessen.

Sprache

Die offiziellen Amtssprachen sind Niederländisch und Papiamento. Die meisten Inselbewohner sprechen mindestens vier Sprachen, wobei Englisch und Spanisch weit verbreitet sind. Einige Arubaner sprechen sogar etwas Deutsch.

Das einheimische Papiamento ist eine Mischung aus Niederländisch, Spanisch, Portugiesisch, Englisch und afrikanischen sowie indigenen Sprachen. Papiamento basiert auf einer einfach strukturierten Behelfssprache, mit der sich im 1700 Jahrhundert die ersten Siedler der karibischen Inseln, die aus verschiedenen Teilen der Erde kamen, untereinander verständigten. Die Grammatik ist einfach und weist nur wenige Unregelmäßigkeiten auf. So gibt es z.B. keinen Genus, es wird nicht zwischen maskulin, feminin und neutrum unterschieden.

Das auf Curaçao und Bonaire gesprochene Papiamentu ist mit dem arubanischen Papiamento eng verwandt. Es gibt jedoch deutliche Unterschiede in der Rechtschreibung und im Klang. 

Papiamento wurde durch die niederländischen Kolonialverwaltung lange Zeit unterdrückt. So wurden z.B. Subventionen aus den Niederlanden an die Bedingung geknüpft, dass der Unterricht an den Schulen ausschließlich auf Niederländisch stattfindet. Erst 2003 wurde Papiamento zur Amtssprache neben Niederländisch erklärt.

Nützliche Sätze


  • Brot = Pan

  • Danke = Danki

  • Essen = Kuminda

  • Guten Tag = Bon dia

  • Ich sehe dich später = Te aweró

  • Ja = Si

  • Mir geht es gut = Mi ta bon

  • Saft = Djus

  • Sehr gut = Mashá bon

  • Wie geht es dir? = Kon ta bai?

  • Willkommen = Bon biní