'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Europa > Türkei

Türkei: Anreise

Fliegen

Turkish Airlines (TK), die nationale Fluggesellschaft der Türkei, fliegt u.a. von Frankfurt/M., Friedrichshafen, Düsseldorf, Wien, Graz, Salzburg und Zürich nach Istanbul; von Frankfurt und Wien aus auch direkt nach Ankara sowie ab Stuttgart und Berlin nach Antalya. In den Sommermonaten fliegt Turkish Airlines u.a. von Düsseldorf auch nach Ankara, Antalya, Gaziantep, Kayseri und Trabzon.

Pegasus Airlines (PC) fliegt ab Frankfurt/M., Düsseldorf, Berlin, Hannover, Köln, Stuttgart, Wien und Zürich zum Flughafen Sabiha Gökcen in Istanbul sowie ab Bremen nach Antalya.

Lufthansa (LH) fliegt Ankara, Antalya, Istanbul und Izmir an, Austrian Airlines (OS) Antalya und Dalaman und Swiss International (LX) Antalya. 

Sun Express (XQ) bietet u.a. Direktflüge nach Ankara, Antalya, Dalaman, Izmir und Bodrum an.

Tuifly (X3) verbindet zahlreiche deutsche, österreichische und Schweizer Städte mit der Türkei.

Corendon Airlines (XC) fliegt vom Bodensee-Airport Friedrichshafen und ab Weeze nach Antalya.

Flughäfen Guides

Antalya Flughafen

IATA-Flughafencode: AYT
Lage:

14 km von Antalya, an der türkischen Mittelmeerküste entfernt.

Izmir Adnan Menderes

IATA-Flughafencode: ADB
Lage:

Der Flughafen liegt 18 km südlich von Izmir.

Istanbul Sabiha Gökçen Internationaler Flughafen

IATA-Flughafencode: SAW

Dalaman Flughafen

IATA-Flughafencode: DLM
Lage:

Der Flughafen Dalaman liegt 6 km südlich des Stadtzentrums von Dalaman.

Ankara Esanboğa Internationaler Flughafen

IATA-Flughafencode: ESB
Lage:

Der Flughafen befindet sich 28 km nordöstlich von Ankara.

Istanbul Flughafen

IATA-Flughafencode: IST
Lage:

Der Flughafen Istanbul liegt im Stadtbezirk Arnavutköy auf der europäischen Seite Istanbuls.

Flugzeiten

Frankfurt - Istanbul: 3 Std.; Wien - Istanbul: 2 Std. 15 Min.; Zürich - Istanbul: 2 Std. 55 Min.

Ausreisesteuer

Eine Ausreisegebühr in Höhe von 1,50 € pro Person ist im Preis des Flugtickets enthalten. 

Mit der Bahn anreisen

Die Bahnstrecken von Deutschland, der Schweiz und Österreich aus in die Türkei beschränken sich im Wesentlichen auf zwei Routen:

ab Berlin/München/Köln
- Budapest (Ungarn) - Bukarest (Rumänien) - Istanbul (Türkei)
- Budapest (Ungarn) - Belgrad (Serbien) - Sofia (Bulgarien) - Istanbul (Türkei)

ab Zürich
- Budapest (Ungarn) - Bukarest (Rumänien) - Istanbul (Türkei)
- Zagreb (Kroatien) - Belgrad (Serbien) - Sofia (Bulgarien) - Istanbul (Türkei)

ab Wien
- Bukarest (Rumänien) - Istanbul (Türkei)

Die Züge sind mit Liege- und Schlafwagen ausgestattet. Die Fahrzeit beträgt ab München ca 40 Std., ab Wien 36 Std. und ab Zürich 45 Std. Ein Nachtzug mit Schlafwagen verkehrt auf der Strecke Moskau nach Istanbul.

Autoreisezüge fahren von deutschen Städten nach Villach in Österreich, von wo aus Anschluss mit den Autoreisezügen von Optima-Tours nach Edirne in der Türkei besteht.

Weitere Informationen sind von der DB, ÖBB, SBB, MAV, JSC und BDZ erhältlich. Zugtickets für die Zugfahrt von Bukarest nach Istanbul gibt es nicht online, sondern nur am Bahnhof in Bukarest.

InterRail
-
Pässe gelten ebenfalls in der Türkei. Einzelheiten s. Deutschland.

Die Marmaray U-Bahn verbindet den europäischen Teil Istanbuls mit dem asiatischen Teil; sie fährt im 6-10 Minuten-Takt.

Bahnreisepässe

Der Interrail One Country Pass und der Interrail Global Pass sind auch in der Türkei gültig.

 

Fahren

Pkw: Die kürzeste Strecke von Deutschland oder der Schweiz aus (ca. 1.800 km) führt durch Slowenien, Kroatien, Serbien, Bulgarien.

Eine weitere Möglichkeit ist die Anreise von Deutschland über Österreich, Ungarn, Rumänien und Bulgarien (ca. 2.100 km). Am besten setzt man in Italien von Venedig oder Brindisi aus mit der Autofähre über.

Das Straßennetz der Türkei ist mit Griechenland, Bulgarien, Armenien, Georgien, Syrien, dem Iran und dem Irak verbunden. Die Europastraßen E-80 und E-90 führen durch die Türkei bis an die Grenzen von Iran und Irak.

Einreise mit dem privaten PkW: Das Fahrzeug wird bei der Einreise im Pass des Fahrers eingetragen und es wird ein Datum festgelegt, zu dem das Auto spätestens wieder ausgeführt werden muss. Wer das Datum überschreitet, muss eine Geldstrafe bezahlen. Die Grenze muss bei der Ausreise wieder mit diesem Fahrzeug passiert werden. Bei Pannen oder Unfällen muss das Fahrzeug entweder repariert oder über die Grenze abgeschleppt werden. Bei Diebstahl ist die zuständige Zollbehörde zu kontaktieren, damit das Fahrzeug aus dem Reisepass gelöscht werden kann.

Wenn der Fahrer nicht der Halter des Fahrzeugs ist, muss er eine Vollmacht des Eigentümers vorweisen können.

Fernbus: Eurolines-Busse fahren von zahlreichen deutschen Städten und von Wien nach Istanbul.

Maut: Türkische Autobahnen, Tunnel und Brücken sind zum Teil mautpflichtig. Einzelheiten siehe unter der Rubrik Vor Ort unterwegs - Straßenverkehr. Die Mautgebühren werden ausschließlich über das elektronische Zahlsystem HGS (Hizli Geçis Sistemi) abgerechnet.

Unterlagen: Der nationale Führerschein ist bis zu einem Aufenthalt von 6 Monaten gültig. Die Grüne Versicherungskarte ist mitzuführen. Man sollte vor der Abreise prüfen, ob die Grüne Versicherungskarte auch für den asiatischen Teil der Türkei gültig ist.

 

Mit dem Schiff anreisen

Istanbul, Izmir, Mersin, Antalya, Bandirma und Bodrum sind die wichtigsten Hafenstädte.

Es stehen folgende Fährverbindungen zur Verfügung:

Griechenland: Von der griechischen Insel Kos gibt es eine Auto- und Passagierfähre nach Bodrum. Im Sommer geht eine Fähre von Samos nach Kusadasi, von Lesbos nach Ayvalik/Dikili, von Chios nach Çesme, von Sömbeki nach Datça und von Rhodos nach Marmaris und Fethiye.

Italien: Von Italien aus gibt es keine direkten Fähren in die Türkei. Es besteht allerdings die Möglichkeit über Griechenland zu reisen (s.o.).

Kreuzfahrtschiffe

Die Reedereien TUI Cruises und Celestyal Cruises laufen die Türkei im Rahmen von Kreuzfahrten an.

Flusskreuzfahrten

Von der Nordsee aus geht es durch den Rhein-Donau-Kanal zum Schwarzen Meer. Durch den Bosporus dann weiter zum Marmara-Meer, zur Ägäis und zum Mittelmeer.