'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

35°C

Ortszeit

Währung

S$

Der Derreiseführer > Guides > Asien > Singapur > Singapur City

Stadtgeschichte von Singapur

Die tropische Spitze der Malaiischen Halbinsel wurde 1299 von einem malaiischen Sultan besiedelt, der einen Palast auf dem Hügel Bukit Larangan (jetzt Fort Canning) baute. Fünf Jahrhunderte später, im Jahr 1819, vereinnahmte der weltenbummelnde Abenteurer und britische Kolonialbeamte Thomas Stamford Raffles die Insel für die British East India Company  (Britische Ostindien-Kompanie) und gründete die Stadt Singapur - die Grundlagen für eines der wohlhabendsten Handelszentren der Welt wurden geschaffen. Heute dehnt die Stadt sich vom ihrem Kern, der Hauptstadt Singapore City, an der Mündung des Singapur-Flusses entlang der südöstlichen Küste aus.

Am 1. September 1963 wurde Singapur vom Vereinigten Königreich unabhängig. Seit die Insel 1965 zur Republik wurde, hat Lee Kuan Yew, der bis 2011 ein hochrangiger Minister war, eine dynamische Freihandelspolitik betrieben. Diese hat zu einem beispiellosen Anstieg des Lebensstandards - die meisten Stadtbewohner sind Eigenheimbesitzer - und einem rasanten Wirtschaftswachstum geführt. 

Die asiatische Krise von 1997 löste überall in der Region Chaos aus, hier allerdings war sie kaum mehr als ein kurzfristiger Tiefpunkt, obwohl die Arbeitslosenquote von 3,2% auf 6% anstieg. Auch während der globalen Rezession von 2001 bis 2003 haben sich die Wirtschaft und die Tourismus-Industrie als robust erwiesen, obwohl die Krise auch hier zu spüren war. Die Wirtschaft erholte sich rasch, und wuchs im frühen 21.Jahrhundert stetig. Solche Erschütterungen sind Grund zur Besorgnis, auch wenn der Besucher, der im Weltklasse-Flughafen Changi ankommt, wenig davon zu spüren bekommt. Und trotz der Rezession Ende 2008 glauben viele Analysten, dass Singapur sich abermals erholen wird.