'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Wetter

37°C

Ortszeit

Währung

¥

Der Derreiseführer > Guides > Asien > China (Volksrepublik) > Peking

Sehenswertes in Peking

Touristenbüros

Pekinger Tourismus-Behörde

Die Pekinger Tourismus-Behörde organisiert eine Reihe von Stadtbesichtigungen und Ausflügen. Eine Touristeninformation gibt es auch gegenüber der Beijing Railway Station (Tel: (010) 65 28 84 48) in der Nähe des Howard Johnson Hotels sowie eine weitere unweit des Nordeingangs zum Beihai-Park, 49 Di'anmen Xidajie (Tel: (010) 64 03 27 26).
 

Adresse: Chaoyang District
11-2 Gongti Bei Lu, Peking

Telefon: (010) 64 17 66 27
Website: http://www.bjta.gov.cn

China International Travel Service (CITS)

Adresse: Dongcheng District
1 Dongdan Dajie, Peking

Telefon: (10) 65 22 29 91
Website: http://www.cits.net

Besucherpässe

Zurzeit gibt es keine Besucherpässe in Peking.

Sehenswürdigkeiten in Peking

Beihai Park

Der Beihai-See nimmt fast die Hälfte des 67 Hektar großen Beihai-Parks ein und ist ein beliebter Ort zum Schlittschuhlaufen im Winter und zum Bootfahrenim Sommer.

Qiong Hua Island („Jade-blühende Insel“), am südlichen Rand des Sees, kann man über eine bogenförmige Marmorbrücke erreichen. Auf ihr befinden sich ein tibetischer Buddhismus-Schrein und der Tempel der Ewigen Ruhe.

Adresse: Wenjin Street & Xi'anmen Street, Peking
Öffnungszeiten:

Täglich 06.00-21.00 Uhr (Park); täglich 09.00-16.00 (Säle und Tempel).

Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Die Verbotene Stadt

Die im 15. Jahrhundert errichtete Verbotene Stadt, auch Palast-Museum genannt, besteht aus einem riesigen Komplex aus Höfen, Sälen, Pavillons und Gärten, die von den 24 Kaisern der Ming- und Qing-Dynastien bewohnt wurden. Heute beherbergt sie eine umfangreiche Kollektion von Ausstellungsstücken wie Gemälden und altertümlichen Keramik- und Bronzegegenständen. Die Verbotene Stadt ist eine von mehreren UNESCO Weltkulturerbe-Stätten in der Hauptstadt.

Adresse:
Peking

Telefon: (10) 65 13 22 55
Öffnungszeiten:

Täglich 08.30-17.00 Uhr (1. April-31. Okt.) bzw. 08.30-16.30 Uhr (1. Nov.-31. März).

Website: http://www.dpm.org.cn
Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Himmelstempel

In einem großen Park südlich des Tiananmen-Platzes befindet sich Chinas größter Komplex von Tempelanlagen, der Himmelstempel. In diesem aus dem 15. Jahrhundert stammenden Gebäude beteten die Kaiser für eine gute Ernte. Die Architektur der Tempel ist exquisit und die Dächer sind mit blau glasierten Kacheln verziert. In dieser UNESCO Weltkulturerbe-Stätte befindet sich außerdem die Echo-Wand, an der selbst das geringste Flüstern widerhallt. 

Adresse: Tiantan Road (Eingang am Nord-Tor), Peking
Telefon: (10) 67 02 88 66
Öffnungszeiten:

Täglich 08.30-18.00 Uhr; täglich 06.00-20.00 Uhr (Park).

Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Jingshan (Park mit gutem Ausblick)

Nördlich der Verbotenen Stadt befindet sich der Jingshan-Park mit dem Kohleberg, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die goldenen Dächer der kaiserlichen Gebäude hat. Einer der fünf Pavillons auf dem Gipfel des Berges, genannt Wan Chun Ting (der „Pavillon der 10.000 Quellen“), war einmal der höchste Punkt der Hauptstadt.

 
 

Adresse: Jingshan Front St, Peking
Öffnungszeiten:

Täglich 06.00-21.30 Uhr.

Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Lama Tempel

Der im späten 17. Jahrhundert erbaute Lama Tempel liegt im Nordosten der Stadt. Er war ein Bildungszentrum der Yellow-Hat-Sekte des tibetischen Lamaismus. Heute leben hier etwa 70 Mönche („Lamas“).

Der Tempel besteht aus einer Reihe von Sälen, die durch Höfe miteinander verbunden sind. Ein imposanter, 18 Meter hoher Maitreya (gilt im Buddhismus als der Buddha der Zukunft), der aus einem einzigen Sandelbaum geschnitzt wurde, steht im am weitesten entfernten Saal, zu dem auch Besucher Zutritt haben.

Adresse: Yonghe Gong Dajie, Peking
Telefon: (10) 69 04 44 94
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-16.00 Uhr.

Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Sommer-Palast

Der Sommer-Palast in der nordwestlich gelegenen Vorstadt Pekings war für den kaiserlichen Hof der Ort, an den man sich bei Sommerhitze zurückziehen konnte. Er ist ein UNESCO Weltkulturerbe und wurde vor den Olympischen Spielen von 2008 renoviert.

Die ehemalige kaiserliche Residenz liegt am Kunming-See, der mit seinen kleinen Inseln, Zierbrücken und einem Marmor-Boot, das einmal ein Teehaus war, beeindruckt. Man erreicht den Sommer-Palast am besten mit dem Taxi.

Adresse: Nordwestliche Vorstädte , Peking
Telefon: (10) 62 88 16 10
Öffnungszeiten:

Täglich 06.30-18.00 im Sommer; 07.00-17.00 Uhr in der Nebensaison.

Eintrittsgebühr:

(10) 62 88 16 10

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Tiananmen-Platz

Im Herzen des modernen Peking befindet sich der riesige Tiananmen-Platz, der 1999 in Vorbereitung auf den 50. Jahrestag der Gründung der Volksrepublik China renoviert wurde. Sehenswert sind das Mao-Zedong-Mausoleum, das Denkmal für die Helden des Volkes, die Große Halle des Volkes und der Eingang zur Verbotenen Stadt.

Mao-Zedong-Mausoleum
Öffnungszeiten: So-Di 08.30-11.30 Uhr und Mi-Fr 14.00-16.00 Uhr.
Kostenloser Eintritt.

Chinesisches Nationalmuseum
Öffnungszeiten: Täglich 09.00-15.30 Uhr.
Mit Eintrittsgebühr.

Große Halle des Volkes
Öffnungszeiten: 08.30-15.00 Uhr; kein Zutritt während Volkskammer-Sitzungen.
Mit Eintrittsgebühr.

Adresse:
Peking

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein

Trommel- und Glockenturm

Jede chinesische Stadt hatte früher Trommel- und Glockentürme, die dazu benutzt wurden, den Bewohnern die Uhrzeit anzugeben und sie über Sperrstunden zu informieren.

Der Trommelturm, der sich im Norden Pekings befindet, stammt ursprünglich aus dem 13. Jahrhundert. Um 1420, als auch der Glockenturm erbaut wurde, wurde er rekonstruiert. Von den beiden Türmen, die sehr unterschiedlich aussehen, hat man einen guten Blick auf Peking.

Adresse: Di'anmen Outer St, Peking
Öffnungszeiten:

Täglich 09.00-17.00 Uhr.

Eintrittsgebühr:

Ja.

behindertengerechte Zugänge: Nein
UNESCO: Nein