'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Afrika > Sierra Leone

Sierra Leone: Mobilität vor Ort

Flugreisen

In Sierra Leone werden keine Inlands-Linienflüge angeboten.

Charterflüge mit privaten Anbietern zwischen den Flughäfen Hastings, Bo, Kenema, Yengema und Freetown sind möglich. Auskünfte erteilen lokale Reisebüros; mitunter vermitteln auch große Hotels Charterflüge.

 

Straßenverkehr

Das Straßennetz Sierra Leones hat eine Gesamtlänge von ca. 12.000 km; es ist allgemein gut ausgebaut und erreicht sämtliche Ortschaften.

Maut: Die Masiaka-Yonibana Autobahn ist zwischen Masiaka und Wellington mautpflichtig. Die Gebühren sind an Mautstationen zu begleichen.

Tankstellen sind zahlreich vorhanden.

Links- / Rechtsverkehr

Rechtsverkehr

Straßenqualität

Die größeren Städte verbinden gut instandgehaltene, asphaltierte Straßen; kleinere und abgelegenere Städte und Dörfer sind durch unbefestigte Straßen miteinander verbunden.

Während der Regenzeit (Mai bis Oktober) sind viele Straßen unpassierbar. Nachts ist mitunter auf Hauptverkehrsstrecken in der Nähe von Wohngebieten mit Straßensperren zu rechnen.

Straßenklassifizierung

Das Straßennetz ist unterteilt in A-, B- und F-Straßen sowie Ortsdurchfahrtsstraßen.
- A-Straßen sind Fernstraßen, die Freetown mit den Provinzhauptstädten und weiteren wichtigen Ortschaften verbinden.
- B-Straßen verbinden vor allem kleinere Ortschaften untereinander und schaffen den Anschluss an die A-Straßen.
- F-Straßen sind kleinere, nicht asphaltierte Verbindungsstraßen.
- Ortsdurchfahrtsstraßen sind Straßen in bebautem Gebiet, die selten asphaltiert sind.

Autoverleih

Mietwägen sind hauptsächlich in Freetown erhältlich, z.B. bei Sierra Leone Car Hire, einer Mietwagenfirma, die in Freetown und Makeni Büros unterhält.

Mietwägen sind allgemein relativ teuer und werden meistens mit Chauffeur angeboten. Wegen des schlechten Zustands der Straßen sollte man einen geländegängigen Wagen mieten.

Taxi

Taxis und Sammeltaxis sind in Städten zu finden. Weit verbreitet sind auch Motorradtaxis (Okadas), bei denen Fahrgast und Gepäck auf dem Rücksitz befördert werden. Die Fahrpreise sind entfernungsabhängig.

Reisebus

Die Sierra Leone Road Transport Corporation sorgt für Verbindungen im Nah- und Fernverkehr. Die Busse sind schnell, preiswert und verkehren zwischen allen größeren Städten.

Bestimmungen

Verkehrsbestimmungen:
- Promillegrenze: 0,8 ‰;
- Telefonieren während der Fahrt ist nur mit Freisprecheinrichtung erlaubt;
- Kinder unter 5 Jahren müssen auf dem Rücksitz befördert werden;
- für Motorradfahrer besteht Helmpflicht.

Geschwindigkeitsbeschränkungen:
- innerorts: 40 km/h

Pannendienste

Bei Unfällen und Pannen ist die Mietwagenfirma zu kontaktieren.

Unterlagen

Zusätzlich zum nationalen Führerschein ist der Internationale Führerschein erforderlich.

 

In der Stadt unterwegs

Die Road Transport Corporation betreibt in Freetown Busliniendienste. Ein Großteil der öffentlichen Verkehrsmittel sind jedoch Minibusse und Sammeltaxis.

 

Bahn

Gegenwärtig gibt es keine Bahnverbindungen mit Personenverkehr.

 

Reisen auf dem Wasser

Fähren verkehren zwischen den verschiedenen Küstenhäfen. Weitere Informationen vor Ort oder vom National Tourist Board of Sierra Leone (s. Adressen).