Mobilität vor Ort in Wien

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Wiener Linien (Tel: (01) 790 91 05. Internet: www.wienerlinien.co.at), der städtische Nahverkehrsverbund, betreibt die U-Bahn, S-Bahn, Straßenbahn und das Busnetzwerk. Busse, U-Bahnen und Straßenbahnen fahren von 05.00 bis 00.00 Uhr, nach Mitternacht gibt es verschiedene Nachtbuslinien, die vom Schwedenplatz aus fahren.

Das U-Bahnsystem umfasst fünf Linien. Die U2 folgt in etwa der Ringstraße und fährt vom Karlsplatz zur Endstation Schottenring. Die U4, an der mehrere sehenswerte Jugenstilstationen liegen, beendet diesen Ring und fährt von dort aus in die westlichen und nördlichen Vororte. Die U3 fährt vom Osten nach Westen und durchquert das Zentrum, ebenso die U1, die von Norden nach Süden fährt. Die U6 fährt parallel zum Gürtel.

Wien hat eines der größten Straßenbahnnetze der Welt. Die Straßenbahnen werden wegen ihres bimmelnden Geräusches oft auch "Bims" genannt.

Es gibt öfters Fahrkartenkontrollen und Schwarzfahren wird mit einer Geldbuße geahndet.

Die Wien-Karte ist ein Fahrausweis, mit dem man 72 Stunden lang alle öffentlichen Verkehrsmitteln (mit Ausnahme der Nachtbusse) unbegrenzt benutzen kann. In vielen Restaurants, Läden und Touristenattraktionen gibt es für Inhaber der Wien-Karte ermäßigte Preise. Sie ist in vielen Hotels, an den Verkaufsstellen der Wiener Linien und an der Tourist-Info Albertinaplatz erhältlich.

Es gibt verschiedene Fahrausweise, wie z. B. einen 24-, 48- bzw. 72-Stunden-Ausweis, mit dem man das gesamte Transportnetz Wiens nutzen kann, eine Wochenkarte oder eine 8-Tage-Karte. Eine detaillierte Karte des U-Bahn, Bus- und Straßenbahnnetzes ist bei allen Kundenzentren der Wiener Linien erhältlich.

Taxis

Taxis sind grundsätzlich mit Taxametern ausgestattet. Bei Fahrten zwischen 23.00 und 06.00 Uhr muss ein Zuschlag gezahlt werden, gleiches gilt für Sonn- und Feiertage. Oft kommt eine Extragebühr für Gepäck dazu, Tariflisten hängen in allen Taxis aus.

Taxifahrten beginnen mit einem Grundpreis, dazu kommt eine Gebühr pro Viertelkilometer oder alle 35,8 Sekunden und ein Endzuschlag. Bestellt man ein Radio Taxi (Tel: (01) 313 00, 401 00, 60 160, 814 00), wird ein Zuschlag dazugerechnet. Von 23.00-06.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen steigt dieser Zuschlag an. Grundsätzlich erwarten Taxifahrer ein Trinkgeld von 10%. Informationen über das Tarifsystem in Wiener Taxis gibt es auch im Internet unter www.vienna.at.

Mit dem Auto unterwegs

Während Fußgänger und Touristen die malerischen kleinen Straßen und Gassen der Innenstadt lieben, ist das Straßennetz für (ortsunkundige) Autofahrer ein Albtraum.

Straßenparkplätze im Stadtzentrum findet man selbst in der Nacht kaum, tagsüber ist die Parkplatzsuche so gut wie unmöglich. Die Einfahrten zu Parkhäusern sind oft versteckt, die Parkdecks selber sind meist unterirdisch.

Im 1. - 9. Bezirk gibt es Kurzzeitparkplätze, die mit einer blauen Linie auf der Straße (oft nur an der Einfahrt des Parkplatzes) gekennzeichnet, Parkscheine für 30, 60 oder 90 Minuten kann man bei Parkscheinmaschinen und in Zeitschriftenläden kaufen.

Gebühren und Beschränkungen für Kurzparkplätze sind verschieden, die Plätze werden streng kontrolliert und Wagen, die falsch oder zu lang parken, schnell abgeschleppt. Campingwagen dürfen nicht im Stadtzentrum geparkt werden.

Außerhalb des Stadtzentrums kann man über den Gürtel gut um die Stadt und in verschiedene Vororte fahren, während der Hauptverkehrszeit von 07.30-09.00 und 15.00-18.30 Uhr stockt der Verkehr jedoch oft.

Autovermietung

Für EU-Staatsbürger genügt ein EU-Führerschein, Staatsbürger andere Länder sollten im Besitz eines internationalen Führerscheins sein. Das Mindestalter für die Automiete liegt bei 21 Jahren.

Alle größeren internationalen Mietwagenfirmen sind in Wien ansässig, u. a. gibt es:
Avis (Tel: (01) 587 62 41. Internet: www.avis.at),
Budget (Tel: (01) 71 46 56 50. Internet: www.budget.at), 
Europcar (Tel: (01) 70 073 37 16. Internet: www.europcar.at),
Hertz (Tel: (01) 512 86 77. Internet: www.hertz.at) und
Sixt (Tel: (01) 70 07 36 51 7. Internet: www.sixt.at/mietwagen/oesterreich/wien/wien-flughafen).

Neben den Filialen im Stadtzentrum können Mietwagen auch am Haupt- und Westbahnhof gemietet werden.

Fahrradverleih

Fahrräder können von März bis Oktober bei Rent a Bike an folgenden Bahnhöfen gemietet werde:

Westbahnhof,
Bahnhof Wien Nord (Praterstern),
Bahnhof Floridsdorf und
Heiligenstadt.

Es gibt zahlreiche private Fahrradverleihfirmen in der Stadt. Diese liegen zumeist am Donauufer nahe den kilometerlangen Fahrradwegen auf der Donauinsel (Internet: www.wien.info, Stichwort: "Radverleihstellen" unter "Sportliches Wien").

Pedal Power, Ausstellungsstraße 3 (Tel: (01) 72 97 23 4. Internet: www.pedalpower.at) befindet sich an der U-Bahn-Station Praterstern.

Copa Cagrana, an der U-Bahn-Station Donauinsel gelegen (Tel: (01) 26 35 24 2. Internet: www.fahrradverleih.at), vermietet ebenfalls Räder.

Fahrräder können außerhalb der Hauptverkehrszeiten für den halben Preis in der U-Bahn mitgenommen werden. Das Netz an Fahrradwegen in der Stadt ist klar gekennzeichnet, man sollte jedoch auf den Verkehr in der Inneren Stadt und entlang der Hauptstraßen achten. Fahrradkarten und -führer sind bei den Touristen-Informationen erhältlich.