Unternehmungen in Vietnam

Unternehmungen

Ba-Be See

Ein Paradies für Naturliebhaber ist der Ba-Be See im Norden Vietnams. Er ist der größte Natursee mit einer Fläche von 500 ha. Der Ba-Be See ist eingebettet in eine attraktive, unübertroffene Naturlandschaft mit Kalksteinklippen zu beiden Seiten. Mehrere hundert Schmetterlingsarten sind hier beheimatet. Bei Ausflügen kann man Grotten und Felsspalten mit einzigartigen Lichteffekten besichtigen. Es werden Exkursionen zu Tay Dörfern angeboten, in deren traditionellen Stelzenhäusern man übernachten kann.
 

Ban-Gioc-Wasserfall

Etwas mühsam ist die Anreise zu einem der schönsten und größten, aber auch abgelegenen Wasserfälle an der nördlichen Grenze zu China. 300 m breite Kaskaden, die eine etwa 50 m hohe Treppe bilden, bieten eine einzigartige Idylle, die den schönen Panoramablick unvergessen macht. Der Ausgangspunkt für den Besuch des Ban-Gioc-Wasserfalls ist der Ort Cao Bang. Mit einem Passierschein ausgerüstet, führt der Weg im Jeep und zu Fuß durch unberührte Natur und Reisfelder. Als beeindruckende Kulisse dienen kegelförmige und dicht bewachsene Berge, sowie die unbeschreibliche Farbenpracht der Blumen und Moose am Flussufer. 

Cao Dai Tempel

Eine der interessantesten Kulturstätten Vietnams befindet sich nur drei Stunden außerhalb von Ho-Chi-Minh-Stadt. Der Cao Dai Tempel vereint eine Vielfalt an Gottheiten, die sich in dem einzigartigen Stilmix der Gebäudeelemente widerspiegeln. Das Äußere des Tempels wirkt mit Teilen aus Pagoden, Kathedralen, Moscheen und vielen Verzierungen fast ein wenig durcheinander und verspielt. Das Innere beherbergt schöne Säulen mit Drachen und ein einmaliges, sternenbedecktes Himmelsgewölbe. 

Cuc Phuong Nationalpark

Der älteste vietnamesische Nationalpark mit 200 km² Fläche ist der Cuc Phuong im Nordosten des Landes. Er gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und ist ein riesiger Regenwald mit uralten Bäumen zwischen Kalksandsteinbergen. Neben einem großen Artenreichtum gibt es eine vielfältige Insektenwelt, vor allem im Frühjahr sind die Millionen von Schmetterlingen besonders augenfällig. Der Nationalpark Cuc Phuong betreibt derzeit drei Erhaltungszuchtprogramme für kleine Raubtierarten, Affenarten und seltene Schildkröten. Wanderwege durch den Park führen zu Muong-Dörfern, in denen man übernachten kann.

Da Lat

Im südlichen Zentralvietnam ist Da Lat von herrlichen Seen und Wasserfällen umgeben. In 1500 m Höhe und mit mildem Klima ist Da Lat einer der gefragtesten Kurorte. Inmitten von Villen mit hübschen Gartenanlagen wurde hier einer der schönsten Golfplätze Vietnams angelegt. Da Lat bietet dem Besucher Sehenswürdigkeiten wie den Sommerpalast des Kaisers, eine Pagode und den Du Sinh Hügel mit einem schönen Ausblick auf den Ort. Ein Highlight ist das sogenannte verrückte Haus. Ein Wunderhaus aus verschlungenen Höhlen und Gängen ohne Form wirkt, als wäre es in großer Hitze geschmolzen und dann erstarrt. In ihm befindet sich ein Gästehaus mit Kunstgalerie und Café. 

Da Nang

Der viertgrößte Ort Vietnams, Da Nang, ist ein beliebter Ferienort mit schönen Stränden an einem Flussdelta. Im Cham-Museum von Da Nang kann man interessante Kunstwerke aus der Zeit dieses untergegangenen Reiches sehen. Eine kurze Reise mit dem Auto liegen die Marmorberge Ngu Hanh Son entfernt. Auf dem Gipfel erwartet den Besucher eine Pagode mit herrlichem Rundblick. Das Künstlerdorf am Fuße des Berges ist ebenso wie die Marmorkunst des ansässigen Bildhauers sehr sehenswert.
 

Das Tunnelsystem von Cu Chi

Kaum ein Besucher würde ahnen, dass man nur 60 km außerhalb von Ho-Chi-Minh-Stadt in die jüngste Geschichte Vietnams eintauchen kann. Nahe des Dorfes Ben Dinh befindet sich der Vietcong Park mit einem Museum und den Tunnelsystemen von Cu Chi. Während des Vietnamkrieges gruben Partisanen ein Tunnelsystem über 200 km auf drei Ebenen. Es entstanden unterirdische Städte mit Schulen und einem Lazarett. Das System wurde mit raffinierten Fallen ausgestattet und die Einstiege unter Buschwerk verborgen. Ein Teil des Tunnels ist erhalten geblieben und kann besichtigt werden. 

Halbinsel Son Tra

Vor Da Nang ragt die 60 km² große und malerische Halbinsel Son Tra ins Meer. Sie ist über eine Tragseilbrücke mit dem Festland verbunden. Sie bietet traumhafte Strände und Korallenriffe nur knapp unter der Wasseroberfläche. Son Tra ist die Heimat von vielfältigen Pflanzen und seltenen Korallenarten. Oft können Affen in freier Wildbahn und in der abwechslungsreichen Landschaft beobachtet werden. Einen schönen Anblick bietet die Halbinsel Son Tra bei Sonnenaufgang vom Berggipfel Ban Co. Die Wolken scheinen zum Greifen nah und die glitzernde Meeresoberfläche funkelt wie von Sternen besetzt.
 

Halong Bay

Soweit das Auge reicht, sieht man vor der nordvietnamesischen Küste an die 2000 bewachsene Karstfelsen und Inseln aus leuchtend grünem Wasser aufsteigen. Die Halong Bucht gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe und zählt zu den größten Naturwundern der Erde. Der Nationalpark Halong-Bucht ist mit den knapp zweitausend Felsen, die sich teils hunderte von Metern hoch aus dem Wasser erheben, eine der Hauptattraktionen in Vietnam. Erkunden kann man die Felsen und ihre Höhlen mit Kajaks oder geführten Bootstouren. Ein Highlight ist die Fahrt mit einer Holzdschunke durch die unwirkliche Felsenwelt, die mit ihrer meditativ magischen Stimmung und den einzigartigen Lichtverhältnissen ihresgleichen sucht. 

Hanoi

Die Hauptstadt Hanoi mit ihrem vorgelagerten Hafen Haiphong imponiert durch breite Alleen und zahlreiche architektonisch interessante Gebäude mit Stuckarbeiten. Sehenswert sind das Mausoleum von Ho-Chi-Minh, das Museum der bildenden Künste und das Historische Museum. Die geschichtsträchtige und historische Zitadelle gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der Hoan-Kiem See mit dem Schildkrötenturm lädt genau wie die kleinen Gassen der Altstadt mit ihren Cafés zum Erholen ein. Hanoi bietet neben der Ein-Säulen Pagode, dem Gefängnismuseum und dem Wasserpuppentheater auch eine Oper und Kathedrale zur Besichtigung. Badefreuden unter Kokospalmen kann man am Strand Don Son genießen. Besonders schön ist der Anblick des Roten Flusses von Hanoi bei Sonnenuntergang.  

Ho-Chi-Minh-Stadt

Gekennzeichnet durch Wolkenkratzer, die Seite an Seite mit Kolonialhäusern stehen, ist die vom Volk der Khmer gegründete Stadt Ho-Chi-Minh im Südosten Vietnams, eine moderne und quirlige Metropole. Ihr Charme rührt noch aus der französischen Kolonialzeit. Knatternde Motorroller bestimmen das Bild in der ehemaligen Hauptstadt Saigon. Im Stadtteil Cholon befindet sich Chinatown mit der sehenswerten An-Quang-Pagode. Zahlreiche Cafés, Geschäfte und Märkte prägen das Stadtbild. Neben Theatern, Parks und einem Zoo erwarten den Besucher noch weitere Sehenswürdigkeiten: Die älteste Pagode Vietnams, die Giac Lam Pagode und der beeindruckende Sakralbau der Notre Dame Kathedrale sind in Ho-Chi-Minh-Stadt beheimatet. Kulturinteressierte Besucher kommen beim Nationalmuseum, Kriegsopfermuseum oder Historischen Museum mit der Dachpagode auf ihre Kosten.
 

Hoi An

Die historische und idyllische Hafenstadt Hoi An liegt in Zentralvietnam und erlebte im 17. und 18. Jhd. ihre Blütezeit. Die schöne Altstadt mit ihren Kaufmannshäusern wurde 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Das Stadtbild ist stark von japanischen und chinesischen Einflüssen geprägt. Sehenswert ist die japanische Brücke von 1593. Die überdachte Brücke war die damalige Verbindung zwischen dem chinesischen und japanischen Viertel. Nach der Besichtigung lädt der schöne Sandstrand von Hoi An zur Entspannung ein.
 

Hue

Einst war Hue die letzte Hauptstadt des ehemaligen Kaiserreiches in Zentralvietnam und beeindruckt damals wie heute durch bezaubernde Architektur, Denkmäler und ihre Geschichte. Diese Stadt, die nur dem Kaiser vorbehalten war und zu der die Bevölkerung keinen Zutritt hatte, wurde nach dem Vorbild der Verbotenen Stadt in Peking errichtet. Sie zählt mit ihrer Zitadelle seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Wahrzeichen von Hue ist die Pagode der himmlischen Frau. Viele Seen in der Umgebung, bunte Gärten und Kanäle laden zum Verweilen ein. Die Küche von Hue zählt zur besten in ganz Vietnam.
 

Inseln

Neben der schönen Insel Phu Quoc, gibt es noch weitere sehenswerte Inseln in Vietnam. Die Strände des Con-Dao Archipels sind mit ihrem Nationalpark ein echter Geheimtipp. Da die 16 Inseln im Südchinesischen Meer schwer zu erreichen sind, ist es keine typische Touristengegend, obwohl die größte der Inseln über einen Flughafen und ein Luxusresort verfügt. Vor der Bucht Nha Trang, an der zentralen Südküste, liegen 70 teils unbewohnte Inseln, die exzellente Tauch-und Schnorchelreviere sind. Die größte der Inseln, Hon Tre, auch Bambusinsel genannt, ist mit der längsten, über das Meer geführte Seilbahn der Welt zu erreichen. Hier gibt es ein Luxusresort mit Freizeitpark und Aquarium. 

Mekong-Delta

Der mächtige und lange Fluss Mekong schuf eine einzigartige und exotische Landschaft mit Kanälen und Flussläufen, die mit üppigem Grün bewachsen sind: Das Mekong-Delta. Fast alles wird auf dem Wasser transportiert und hier kann man die schönsten Flussmärkte bestaunen. Das Zentrum des Mekong-Deltas ist die Stadt Can Tho mit ihren Märkten, Kirchen und Klöstern.
 

Nationalpark Phong Nha-Ke Bang

Unzählige Tier-und Pflanzenarten kann man in einem riesigen Areal von 850 km² nahe der Grenze zu Laos in Zentralvietnam sehen. Im Nationalpark Phong Nha-Ke Bang verbirgt sich außerdem ein Netz aus rund 300 Höhlen mit unterirdischen Flüssen. Die größte Höhle So-Doong wurde erst vor einigen Jahren entdeckt. Dieses Gebiet mit seinen riesigen Stalagmiten und Stalagtiten gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Die Paradieshöhle So-Doong ist 250 m hoch und bietet einen Anblick, der alle Vorstellungen in den Schatten stellt. Über einen Holzsteg ist ein langes Stück begehbar und beleuchtet. Wer weiter in die Höhle und Gänge vordringen möchte, kann dies in einer speziellen Tour buchen, bei der man auch unter der Erde übernachten kann.
 

Nha Trang

Der meistbesuchte Badeort an der zentralen Südküste ist Nha Trang. Er besticht durch die wunderschöne Lage mit einem langen, breiten Sandstrand und dem milden Klima. Restaurants, Hotels aller Preisklassen und Wassersportzentren säumen die Promenade in Wassernähe bis zur Innenstadt. In den Gassen am südlichen Teil des Strandes pulsiert das Nachtleben. In Nha Trang werden zahlreiche Ausflüge angeboten, u.a. zum Fischereihafen, zum Schnorcheln zu den vorgelagerten Inseln oder zu den Cham-Tempeln.
 

Parfümpagode

Eine beliebte und religiöse Pilgerstätte für Buddhisten ist die Parfümpagode nur 70 km von Hanoi. Die weitläufige Anlage mit vielen Tempeln ist hoch in die Bergwelt von Huong Son gebaut. Während des Parfümpagodenfestes pilgern tausende Besucher hierher, um Buddha zu verehren. Eine wunderschöne Anfahrt zur Pagode bietet sich über den Fluss Yen Vi an. Während der ruhigen Fahrt kann man sehr gut einige der Außentempel und Felsformationen in Ufernähe betrachten.
 

Phu Quoc

Die traumhaft schöne Insel Phu Quoc im Golf von Thailand, vor der Küste Kambodschas, bietet kristallklares Wasser und weichen, weißen Sandstrand. So ist es kaum verwunderlich, dass die größte Insel Vietnams, Phu Quoc, zum besten Schnorchel-und Badeparadies Vietnams zählt. Vor allem die Strände im Westen und die Bucht Ong Lang sind sehr schön. Es geht entspannt zu und menschenleere Strandabschnitte laden zur Erholung ein. Wer Bewegung und Naturerlebnisse sucht, kommt im Nationalpark, im Zentrum der Insel, auf seine Kosten. 

Sapa

Die Berglandschaft mit dem Ort Sapa und den umliegenden Bergdörfern befindet sich im Norden und grenzt an China. Von dem Ort, der in 1600 m Höhe liegt, hat man einen atemberaubenden Blick über endlose Reisterrassen bis zur majestätischen Landschaft des Berges Fansipan. Der Nationalpark Hoang-Lien umgibt dieses Gebiet, in dem viele ethnische Bergvölker leben, unter ihnen die Hmong mit ihrer farbenprächtigen Kleidung. In den kühlen Bergregionen Sapas liegt der höchste Pass Vietnams, von dem man einen tollen Blick auf den Ort hat. In dessen Nähe stürzt der Wasserfall Thac Bac in die Tiefe. 

Schwimmende Märkte

Orte, um das Leben der Einheimischen hautnah zu erleben, gibt es viele. Ein besonderes Erlebnis sind dabei die Flussmärkte mit ihrem lebendigen Treiben. Besonders schön sind die Märkte in Cai Rang und Can Tho im Mekong Delta. Mit Blick auf endlose Reisfelder ist der Markt von Cai Rang berühmt für seine Farbenpracht. Man erhält vielfältige Eindrücke auf den Holzbooten im Wasser, während Früchte, Gemüse und Waren aller Art gehandelt werden. Hautnah erlebt man die einzigartige Stimmung, wenn die Morgenluft mit dem Summen der vielen feilschenden Menschen erfüllt ist. 

Strände

Vietnam verfügt über 3000 km Küste mit unzähligen, schönen Stränden in teils erschlossenen und teils unerschlossenen Gegenden. Im Norden liegt der Bai Chay Strand in der Bucht Halong, mit seiner traumhaften Kulisse. Der längste Strand ist der China Beach zwischen Da Nang und Hoi An. Der bekannteste ist der Nha Trang Strand entlang der gleichnamigen Küstenstadt. Er bietet glasklares Wasser mit einem tollen Blick auf die nahen Berge. Der ideale Strand zum Surfen ist der Mui Ne mit seinem palmengesäumten Ufer und den Sanddünen, die ein wenig Wüstenstimmung aufkommen lassen. 

Tay Do Zitadelle

Die Zitadelle von Tay Do im nördlichen Zentralvietnam gilt als architektonisches Meisterwerk, da sie in nur drei Monaten von Hand gefertigt wurde. Diese riesige Zitadelle des selbsternannten Kaisers Ho Ly wurde komplett aus schwarzen Granitblöcken erbaut und nicht wie üblich aus Lehm. Sie zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die beinahe quadratische und sieben Jahrhunderte alte Tay Do Zitadelle lockt viele geschichtsinteressierte Besucher an.
 

Tempelstadt My Son

In einem bewaldeten Gebiet in Zentralvietnam, südwestlich von Hoi An, entdeckten Forscher rund 70 Gebäude der Tempelanlage My Son. Bis zum 14. Jhd. wurden die Tempel von dem hoch entwickelten Cham-Volk genutzt und gehören heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zwei Dutzend der Tempel und Säulen von My Son sind erhalten geblieben und wurden zum Teil restauriert. Sie können in malerischer Kulisse besichtigt werden und lassen die einstige Herrlichkeit der Tempelanlage erahnen.
 

Vietnamesisch Kochen in Hoi An

Eine entspannte Bootstour auf dem Fluss Hoi führt den Besucher zum Red Bridge Restaurant und der dazugehörigen Kochschule. Auf interessante und lustige Weise erfährt man viel über die vietnamesische Lebensweise und Esskultur. Die Kochschule unternimmt Ausflüge zum nachhaltigen Kräutergarten. Tra Que, man kauft auf dem einheimischen Markt Zutaten und bereitet unter Anleitung ein leckeres vietnamesisches Essen selbst zu. Im Garten des edlen Restaurants findet man ein ruhiges Plätzchen zum Relaxen oder für Gespräche.