Unternehmungen in Minnesota

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Zwillingsstädte sind das Tor in den Norden des Bundesstaates, der mit seinen herrlichen Seen und ausgedehnten Wäldern unerschöpfliche Wander-, Sport- und Ausflugsmöglichkeiten bietet. Es gibt zwei beliebte Skigebiete im Umkreis der Twin Cities, die Hyland Hills Ski Area und etwas weiter entfernt die Buckhill Ski Area. Ein viel besuchtes Naherholungsgebiet ist Boundary Waters, das ideal für Wanderungen, zum Angeln, Campen und Kanu fahren ist.
Die schön gelegene Hafenstadt Duluth (4 Std. Fahrzeit von den Twin Cities) an der Westspitze des Lake Superior fahren Schiffe aus aller Welt über den St.-Lorenz-Strom an. See- und Hafenrundfahrten bieten sich an. Weitere Anziehungspunkte sind das Canal Park Museum, die Aerial Life Bridge und die Skyline Parkway Street hoch über der Stadt. Das Depot ist ein liebevoll restaurierter Bahnhof mit interessanten Ausstellungen. Er ist Teil eines rekonstruierten Dorfes im St. Louis Country's Heritage & Arts Center. Im Herbst, wenn sich das Laub färbt, ist ein Ausflug in diese grüne Stadt besonders reizvoll.
Spirit Mountain ist ein ganzjährig geöffnetes Urlaubs- und Freiluft-Erholungszentrum 11 km südlich von Duluth. Der spektakuläre North Shore Drive (US-Highway 61) verläuft am Ufer des Lake Superior von Duluth zur kanadischen Grenze über eine Strecke von 240 km. Das North-Woods-Gebiet besteht aus weitläufiger Wildnis und Seen. Brainerd, Bemidji, Detroit Lakes, Lake Mille Lacs und Grand Rapids sind einige der größeren Urlaubsgebiete. Im Split Rock Lighthouse State Park steht, ca. 43 km nördlich von Two Harbors, ein Leuchtturm in wunderschöner landschaftlicher Umgebung. Die Gooseberry-Wasserfälle, 23 km nördlich von Two Harbors am North Shore Drive, rauschen 30 m tief in den Lake Superior.

Unternehmungen

Minneapolis

Gibt sich St. Paul vielleicht ein bisschen würdevoller, so ist Minneapolis bewusst fortschrittlich. Es ist eine moderne Stadt mit guten Theatern, Nachtklubs, Geschäften, einem ganzjährigen Sportprogramm, einem ausgezeichneten Symphonieorchester und der großen Universität von Minnesota. Wie in den meisten amerikanischen Großstädten prägen auch hier die typischen Wolkenkratzer das Stadtbild. Der IDS Tower im Zentrum ist das höchste Gebäude der Stadt. Die Innenstadt wird von der Nicollet Mall beherrscht mit ihren zahlreichen Restaurants, Geschäften und Unterhaltungszentren für jeden Geschmack und Geldbeutel. Ganz in der Nähe befindet sich die Public Library (Stadtbücherei) mit dem Minneapolis Planetarium. Die sich im Vorort Bloomington befindende Mall of America ist der größte Einkaufs- und Vergnügungskomplex der USA. Über 520 Kaufhäuser, Geschäfte, Boutiquen, Kinos und Restaurants bieten ein Überangebot an kulinarischen und anderen Versuchungen und sorgen dafür, dass man nur allzu leicht sein Geld los wird. Kinder sind im lustigen Camp-Snoopy-Vergnügungspark gut aufgehoben.
Kunstfreunde kommen im Institute of Arts auf ihre Kosten, hier sind Kunstwerke aus Europa, dem Orient und Amerika ausgestellt, darunter Gemälde von Rembrandt, Rubens und Matisse. Das Walker Art Center ist die richtige Adresse für moderne Kunst (montags geschlossen). Hier kann man auch Konzerte und Vorlesungen besuchen. Gegenüber liegt der interessante Minneapolis Sculpture Garden. Auf dem Gelände der großen University of Minnesota liegt das naturgeschichtliche Bell Museum of Natural History. Auch das Minnesota Transportation Museum ist einen Besuch wert. Die Minneapolis Orchestra Hall gilt als eine der besten in den USA. Hier wird jedes Konzert zum Ohrenschmaus. Das Guthrie Theater ist bekannt für seine Inszenierungen von Klassikern, zu denen Interessierte aus einem Umkreis von Hunderten von Kilometern anreisen. Im Northup Auditorium auf dem Universitätsgelände werden ebenso wie im prachtvoll restaurierten State Theater in der Innenstadt Broadway Shows, Ballett und Konzerte geboten. Beim alljährlichen Renaissance Festival hält das englische Mittelalter in Minneapolis Einzug. An den Wochenenden im August und September kann man Turnieren beiwohnen oder durch eine der vielen Kunstgewerbemärkte und -ausstellungen bummeln. Gemälde, Töpferwaren, Schmuck, handgemachte Haushaltsgegenstände und allerlei verlockende Leckereien werden feilgeboten. Etwas außerhalb der Stadt liegt der großartige Minnesota Zoological Garden mit weiträumigen Freigehegen. Über 2000 Pflanzenarten und 375 verschiedene Tierarten machen ihn zu einem beliebten Ausflugsziel. Im Valleyfair-Freizeitpark suchen vor allem am Wochenende viele Familien Erholung. Schön ist ein Besuch im Eloise Butter Wildflower Garden and Bird Sanctuary im Wirth Park. Die Wasserfälle im Minnehaha Park wurden durch das »Lied von Hiawatha« des amerikanischen Dichters Longfellow berühmt. Der Naherholung dient auch das reizvolle Waldgebiet der North Woods. Wie überall in den USA spielt Sport auch in Minneapolis eine große Rolle. Die Spiele der Baseballmannschaft der »Twins« und der Teams der »Vikings« und »Golden Gophers« (American Football) finden meist vor ausverkauftem Haus im Hubert H. Humphrey Metrodome statt.

St. Paul

St. Paul, das 1840 gegründet wurde, ist seit 1849 Hauptstadt von Minnesota. Der Anschluss an das Eisenbahnnetz hatte der Siedlung, die zunächst Pig's Eye genannt wurde, zu Wohlstand verholfen. Summit Avenue mit seinen hübschen Bürgerhäusern zeugt von dieser Blütezeit, in der auch St. Paul's Cathedral, die dem römischen Petersdom nachempfunden ist, errichtet wurde. Die Bibliothek stammt ebenfalls aus dieser Zeit. Lohnenswert ist ein Besuch im nahe gelegenen Alexander Ramsey House, einer im Stil der französischen Renaissance 1872 erbauten imposanten Residenz mit 15 Zimmern. Die Innenausstattung besteht zum Großteil aus Originalmöbelstücken. In den Fünfzigerjahren erhielt das Stadtzentrum ein neues Gesicht, Downtown St. Paul ist heute eine gelungene Mischung aus alt und neu. Das Capitol, der Sitz der Landesregierung entstand um die Jahrhundertwende, Führungen werden täglich angeboten. Im Landmark Center, dem früheren Gebäude des Bundesgerichtshofs, gibt es Kunstgalerien, ein Restaurant und Ausstellungen zur Stadtgeschichte. Das St. Paul Art Center for the Performing Arts bietet Theater, Konzerte und Kunstausstellungen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite befindet sich das hypermoderne Science Museum mit dem faszinierenden Omnitheater, in dem Filmvorführungen dem Besucher das Erlebnis der Raumfahrt vermitteln. Das Ordway Music Theater in der Innenstadt hat zwei Veranstaltungshallen, in denen Oper, Konzerte, Liederabende, Tanzdarbietungen, Theater und Popshows gleichermaßen zu Hause sind. Abwechslung in den kalten Wintermonaten bietet der alljährlich Anfang Februar stattfindende Winter Carnival. Ein weiteres großes Ereignis im städtischen Veranstaltungskalender ist der Minnesota State Fair Mitte August bis Anfang September. Der State Fair bietet die Gelegenheit, die preisgekrönten Zuchtbullen, Kühe und Schweine der hiesigen Farmer zu bewundern und vielfältige Konzerte und Shows zu erleben. Achterbahn, Karussels und andere Vergnügungen sorgen für weitere Kurzweil. St. Paul ist eine grüne Stadt mit vielen Parks und Seen. In den Sommermonaten kann man mit alten Schaufelraddampfern zum historischen Fort Snelling fahren, in dem man einen Eindruck vom Pionierleben bekommt. Das Fort ist in den Wintermonaten geschlossen. Der Fort Snelling State Park liegt 10 km südwestlich der Stadt und wurde 1819 ursprünglich als Militärposten gegründet. Soldaten, Wäscherinnen, Schmiede und Köche in Originaltracht erzählen Besuchern, wie man um 1820 in diesen Breitengraden lebte.