Geschäftsleben & Kommunikationsmittel

Geschäftsleben & Kommunikationsmittel

San Francisco
Geschäftsleute, die San Francisco einen Besuch abstatten, werden über die lässige, recht farbenfrohe Kleidung der meisten Erwerbstätigen dort erstaunt sein, die sicherlich auch von der Niederlassung des Jeansherstellers Levi Strauss in der Stadt beeinflußt wird. Man sollte allerdings nicht denken, daß die Einstellung zur Arbeit in San Francisco nachlässig ist. Angestellte der Internet-Unternehmen fangen häufig spät an, arbeiten dafür jedoch abends dementsprechend länger, manchmal bis spät in die Nacht hinein. Im Bankenviertel kleidet man sich formeller, und die Arbeitszeiten sind ebenfalls konventioneller.

Viele Arbeitgeber lassen Essen ins Büro bringen, was für die Angestellten oft bedeutet, daß auch in der Mittagspause gearbeitet wird. Auch versucht man die Angestellten länger im Büro zu halten, indem man ihnen kostenlose Getränke anbietet und Geschäftstreffen sehr geschickt für die Frühstücks- oder Mittagszeit vereinbart.

Geschäftsreisende sollten Visitenkarten mitbringen. Frauen werden häufig feststellen, daß man sie nie mit einem männlichen Kollegen hinter geschlossenen Türen alleine läßt. Das kommt daher, daß man aufgrund einiger kostspieliger und geschäftsschädigender Anzeigen wegen sexueller Belästigung solche Situationen von vornherein vermeiden möchte. Die Arbeitskultur in San Francisco ist vom Konkurrenzdenken und vom Jugendkult geprägt. Die vorherrschende Überzeugung ist, daß jeder, der länger als zwei Jahre in derselben Firma arbeitet, nicht gut genug ist, woanders Karriere zu machen.
Los Angeles
Da in Los Angeles sehr viele verschiedene Unternehmen angesiedelt sind, unterscheidet sich auch die Art, wie man Geschäfte betreibt, und hängt vom jeweiligen Wirtschaftszweig ab. In der Regel pflegt man in Kalifornien eine lässige, informelle Arbeitsatmosphäre, die sowohl zum Klima als auch zum allgemeinen Lebensstil passt. Hat man mit Personen der Film- und Fernsehindustrie, der Computer- oder Multimediabranche zu tun, liegt man mit einem lässig-eleganten Kleidungsstil nie verkehrt. Konservativere Kleidung (Anzüge und Kostüme) ist im juristischen Bereich und bei Finanzunternehmen die Norm. In ganz Amerika hat sich mittlerweile in vielen Unternehmen der Freitag zum sogenannten 'dress-down day' entwickelt, an dem Angestellte bei der Arbeit Jeans und andere lässige Kleidung tragen können. Obwohl einige exklusive Restaurants und Hotels in der Stadt abends bei Herren auf Jackett und Krawatte bestehen, ist sonst generell ein lässiger Kleidungsstil üblich.

Die normale Arbeitszeit liegt zwischen 08.00 bzw. 09.00 und 17.00 Uhr, obwohl in einigen Bereichen früher angefangen wird, besonders in der Filmbranche. Auch ist es keine Seltenheit, daß sich vielbeschäftigte Manager schon um 07.00 Uhr morgens zu einem Geschäftsfrühstück treffen. Die Mittagspause, wenn man sie überhaupt macht, liegt zwischen 12.00 und 14.00 Uhr. Was das Trinken von Alkohol bei einer gemeinsamen Mahlzeit anbelangt, so sollte man eher vorsichtig sein, zumindest bis man die Gewohnheiten des Gastgebers kennt. Viele Amerikaner halten sich mittags an nicht-alkoholische Getränke, und besonders in LA leben viele Menschen gesundheitsbewußt.

Visitenkarten werden von Geschäftsleuten bei einer passenden Gelegenheit ausgetauscht, meistens am Ende eines Treffens. Kontakte werden vor allem in der Mittagspause gepflegt, oder man trifft sich nach Arbeitsschluss zu einem Drink und geht vielleicht auch in ein Restaurant. In LA geht man bekanntermaßen früh zu Bett, was auf den frühen Arbeitsbeginn in der Filmbranche zurückzuführen ist. Deshalb ist es unüblich, sich bis spät in die Nacht zu treffen. Klienten oder Kollegen werden nur selten nach Hause eingeladen, außer wenn man sich gut kennt.