Mobilität vor Ort in Uruguay

Einführung

 

Wichtigste Flughäfen

Inlandflughäfen gibt es in Colonia, Paysandú, Florida, Rocha, Salto, Rivera, Tacuarembó und Artigas.

Flughafengebühr

Ab Carrasco Airport: 2 US$.

Straße

Das Straßennetz umfasst rund 50.000 km, davon 8683 km Autobahnen. 80% des Straßennetzes sind asphaltiert oder anderweitig befestigt. Bus: Zwei Busgesellschaften (CITA und UCOT (Internet: www.ucot.net)) verkehren landesweit, sie verbinden alle Städte des Landes und die Grenzübergänge nach Brasilien. Es gibt außerdem eine große Anzahl an regionalen Busgesellschaften wie COTA, MINUANO, NUNEZ, SABELIN und INTERTUR. Mietwagen sind in Montevideo erhältlich. Unterlagen: Internationaler Führerschein empfohlen. Eine befristete Fahrerlaubnis (90 Tage gültig) wird im Rathaus ausgestellt (Municipio).

Links-/Rechtsverkehr
N/A
In der Stadt unterwegs

Montevideo hat ein umfangreiches Busnetz, einige Oberleitungsbusse verkehren in der Stadt und in den Vororten sowie Vororts- und Pendlerzüge zwischen dem Hauptbahnhof 25 de Agosto Montevideo und Progreso. In der Stadtmitte gelten Einheitsfahrpreise. In allen Städten und an den Flughäfen gibt es Taxis mit Taxameter, Fahrer haben eine Preisliste. Jedes Gepäckstück kostet extra, und von 24.00-06.00 Uhr wird ein Zuschlag berechnet. Innerhalb der Städte kann man Taxis stundenweise zum Pauschalpreis mieten.

Bahn

Regelmäßige Pendlerzüge verbinden Montevideo täglich außer sonntags mit San José u.a. über die Stationen Colon, La Paz, El Dorado, Canelones, Margat, 25 de Agosto und Rodriguez. Es fahren keine regulären Langstreckenzüge in Uruguay. Ferrocarril Feliz betreibt Sonderzüge für den Tourismus.

Schiff

1250 km Wasserwege, vor allem auf dem Uruguay und dem Río de la Plata. Keine fahrplanmäßigen Fährverbindungen auf den großen Flüssen. Der Río Uruguay ist von Colonia bis Salto schiffbar und der Río Negro (von Nordost nach Nordwest) bis zur Hafenstadt Mercedes.