Orte in Taiwan (China)

Unternehmungen in Taiwan (China)

Unternehmungen

Alishan

Der Alishan (dt. Berg Ali) liegt in einer beeindruckenden Berglandschaft, die bekannt ist für ihre dichten Bambuswälder und fantastische Sonnenuntergänge. Einer der besten Oolong-Tees der Welt, der Alishan High Mountain Tea, wird in dieser Gegend angebaut. Die Alishan Forest Recreation Area mit ihren riesigen roten Zedern ist ein beliebtes Ausflugsziel. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die beiden Schwesternteiche, der Shouzhen-Tempel sowie der japanische Cihyun-Tempel. Ein unvergessliches Erlebnis ist eine Fahrt mit der Alishan Forrest Railway.

Bergwandern

Geografisch besteht Taiwan zu gut zwei Dritteln aus Bergen, von denen viele über 3.000 m hoch sind. Wanderfreunde finden zahlreiche gut erschlossene Wanderwege vor. An diversen Orten in den Bergregionen kann man in heißen Quellen baden. Die meist schmalen Täler sind von steil ansteigenden Hängen flankiert und wurden vielerorts durch Terrassierung für den Tee- und Obstanbau landwirtschaftlich nutzbar gemacht.

Blumen- und Jademarkt

Jedes Wochenende finden an der Jianguo South Road in Taipeh unter einer Hochstraße der Blumen- und der Jademarkt statt. Auf dem Blumenmarkt findet man eine große Auswahl an hiesigen Pflanzen und Blumen, Bonsaibäumen, Kakteen sowie landestypischen Früchten und Gemüsesorten. Am Ende des Blumenmarktes befindet sich der Jademarkt, auf dem Händler wunderschöne Kalligraphien, Antiquitäten, Schmuck und Schnitzereien aus Jade und Koralle anbieten.

China im Miniaturformat

Im Fenster von China in Lungtan (ca. 50 km südwestlich von Taipei) stehen Nachbauten historischer und bekannter Stätten Chinas und Taiwans im Maßstab 1:25. Bekannte Bauwerke wie die Verbotene Stadt in Peking, die Chinesische Mauer oder die Chiang Kai-Shek-Gedächtnishalle in Taipeh wurden im Miniaturformat nachgebaut. Auch einige Bauwerke aus anderen Teilen der Welt sind hier vertreten, darunter der Kölner Dom, das Taj Mahal oder das Weiße Haus in Washington.

Ein Besuch im Meeresfrüchte-Restaurant

Entlang der gesamten taiwanesischen Küste findet man hervorragende Restaurants, die frischen Fisch und köstliche Meeresfrüchte anbieten. Die traditionelle taiwanesische Zubereitung kommt mit erstaunlich wenigen Zutaten aus, so dass der Geschmack unverfälscht erhalten bleibt. Dieses Geschmackserlebnis sollte man sich unbedingt gönnen.

Entlang der Nordküste

Die nordöstliche Küstenstraße führt durch die Ausläufer der zentralen Bergkette, und man hat eine atemberaubende Aussicht auf das Ostchinesische Meer und den Pazifik. Die Fahrt führt durch viele kleine Dörfer, in denen sich der Lebensstil trotz des raschen Fortschritts kaum verändert hat. Hier findet man einige sehr gute Fisch- und Meeresfrüchterestaurants.

Fahrt entlang der Ostküste

Landschaftlich beeindruckend ist eine Fahrt entlang der Ostküste von Taipei Richtung Süden bis nach Hualien. Die Küstenstraße windet sich entlang der nur wenig besiedelten Ostküste, welche durch hohe Gebirgsketten vom Westteil der Insel getrennt ist. Das Küstengebirge fällt zum Meer hin steil ab. Wunderschöne Sandstrände mit türkisblauem Wasser laden zu einer Rast ein.

Kenting Nationalpark

Der tropische Kenting Nationalpark auf der Hengchun-Halbinsel an der Südspitze Taiwans bietet fantastische Strände, Korallenseen, ein Vogelschutzgebiet, zahlreiche Wassersportmöglichkeiten und eine Golfanlage. Eine Besonderheit ist die Artenvielfalt des Parks. Hier leben die in der freien Wildbahn bereits ausgestorbenen Formosa-Sikahirsche, mehrere Amphibien- sowie über 200 Schmetterlingsarten. Auch bei Ornithologen ist der Park sehr beliebt, da zahlreiche Zugvögel hier den Winter verbringen.

Lanyu

Lanyu (dt. Orchideeninsel) ist vulkanischen Ursprungs und eine der kleinsten Inseln der Ostküste. Dies ist die Heimat der eingeborenen Yami, einem der letzten Jäger- und Sammlerstämme der Welt. Am Lotus-See stehen Frühlings- und Herbstpavillons sowie Drachen- und Tigerpagoden. Entlang der Küste gibt es einige der schönsten Korallenriffe der Region, und selbst in der Hauptsaison kann man hier in Ruhe die Tropen genießen.

Lishan

Der 1945 m hohe Lishan (dt. Birnenberg) ist bekannt für seine Obstgärten, vor allem Äpfel, Birnen und Pfirsiche werden hier angebaut. Die herrliche Landschaft mit zahlreichen Wasserfällen und nebelverhangenen Berghängen lädt zu einem Spaziergang ein. Bei guter Sicht kann man von hier aus den Xueshan (dt. Schneeberg) sehen, der mit 3.886 m der zweithöchste Berg Taiwans und Teil des Shei-Pa-Nationalparks ist.

Lutao – ein Paradies für Taucher

Die ehemalige Gefängnisinsel Lutao (dt. Grüne Insel) liegt etwa 30 km östlich der Hafenstadt Taitung im Pazifik. Im Menschenrechts-Gedenkpark wird noch Heute der ehemals Inhaftierten gedacht, von denen viele politische Gefangene waren. Die wunderschönen und artenreichen Korallenriffe entlang der Küste machen die Insel zu einem beliebten Ziel für Taucher. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die heißen Salzwasserquellen von Zhaori sowie die Felsformationen im Osten der Insel.

Meditation im Kloster

In einigen buddhistischen Klöstern werden einwöchige Meditationskurse in englischer Sprache angeboten. Zu den bekannteren gehören das Foguang Shan Kloster in der Nähe von Kaohsiung (Internet: www.fgs.org.tw) sowie das 2001 eröffnete Kloster Chung Tai in Nantou (Internet: www.chungtai.org.tw), welches von dem berühmten Architekten C.Y. Lee entworfen wurde.

Nachtmärkte

In den größeren Städten finden allabendlich lebhafte Nachtmärkte statt, auf denen neben allerlei Waren auch landestypische Leckereien angeboten werden. Vor allem Taipeh ist bekannt für seine Nachtmärkte. Zu den bekanntesten gehören der Markt in Shilin sowie der Huahsi-Nachtmarkt, der wegen der hier zum Verzehr angebotenen Schlangen und Schildkröten auch als „Snake Alley“ bekannt ist.

Nationales Palastmuseum

Unbedingt lohnenswert ist ein Besuch im Nationalen Palastmuseum am Stadtrand von Taipeh (Internet: www.npm.gov.tw), welches die größte und wertvollste chinesische Kunstsammlung der Welt beherbergt. Viele der Ausstellungsstücke stammen aus der von Kaiser Qianlong in der Verbotenen Stadt in Peking zusammengetragenen Kunstsammlung und wurden während des chinesischen Bürgerkrieges von den Anhängern Chiang Kai-Sheks nach Taiwan gebracht. Die Sammlung ist so umfangreich, dass immer nur ein kleiner Teil ausgestellt werden kann.

Penghu-Archipel

Das Penghu-Archipel (Internet: www.penghu.gov.tw/en) liegt in der Taiwan-Straße zwischen Taiwan und der Volksrepublik China. Auf den 64 Inseln laden wunderschöne Sandstrände und kristallklares Wasser zum Erholen ein. Vielerorts werden Fahrten mit Glasboden-Booten angeboten. Die Inselbewohner sind bekannt für ihre Gastfreundschaft sowie ihre ruhige und bescheidene Lebensweise. In den hiesigen Restaurants werden die besten Meeresfrüchte in ganz Taiwan serviert.

Sonne-Mond-See

Der romantische Sonne-Mond-See ist vor allem bei Hochzeitspaaren ein beliebtes Reiseziel. Der See liegt auf 760 Metern Höhe, so dass das Klima hier sehr angenehm ist. Sehenswürdigkeiten entlang des Sees sind der Wenwu-Tempel am Nordufer, der Xuanzan-Tempel am Südufer sowie die über 40 m hohe Ci-En-Pagode, von der aus man einen herrlichen Blick auf den See und die umliegenden Berge genießen kann. Bei einer Bootsfahrt kann man die Insel Guanghua besichtigen.

Tainan

Die ehemalige Inselhauptstadt Tainan (Internet: www.tainan.gov.tw) ist die älteste Stadt Taiwans und Sitz der Cheng-Kung-Nationaluniversität. Die Stadt ist auch bekannt als "Stadt der 100 Tempel" – in der Tat sind es jedoch 220 Tempel, unter ihnen die imposantesten Beispiele konfuzianischer Tempelarchitektur in ganz Taiwan. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Überreste über 300 Jahre alter Forts, wie z.B. dem Fort Provintia, sowie Gebäude aus der Zeit der japanischen Kolonialherrschaft.

Taipeh

Die Hauptstadt ist seit 1967 regierungsunmittelbare Stadt. Einer der höchsten Wolkenkratzer der Welt, der Taipei 101, ragt mit 508 Metern fast bis in die Wolken. Von der Besucheretage hat man eine unvergleichbare Aussicht auf die Stadt. Weitere bedeutende Bauwerke sind der Märtyrerschrein, die Sun-Yat-Sen-Gedächtnishalle und die Chiang-Kai-Shek-Gedächtnishalle mit dem benachbarten Nationaltheater und dem Opernhaus. Im Stadtzentrum liegen das Nationalmuseum (Internet: www.ntm.gov.tw) und das Museum der Schönen Künste (Internet: www.ntmofa.gov.tw). 

Taipeh Zoo

Der Taipeh Zoo genießt den Ruf, einer der schönsten Tierparks in Asien zu sein (Internet: english.zoo.taipei.gov.tw). Neben Löwen, Elefanten und Kängurus kann man hier auch einige einheimische Tierarten wie das Ohrenschuppentier oder den Taiwanischen Schwarzbären sehen. Der älteste Elefant der Welt lebte bis 2003 in diesem Zoo. Dies ist außerdem einer der wenigen Tierparks, in denen die Nachzucht von Großen Pandabären erfolgreich gelungen ist.

Taroko-Nationalpark

Der Taroko-Nationalpark ist nach der Taroko-Schlucht benannt, die aus hohen Marmor-Klippen besteht und eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Taiwans ist und die man am besten von Hualien aus erkundet. In der Schlucht gibt es zahlreiche Tempel und Schreine. Weitere Attraktionen im Taroko-Nationalpark sind die Klippen von Chingshui, die Wasserfälle von Baiyan und der Shakadang-Fluss. Mehrere Wanderwege durchziehen den Park, für die meisten Touren ist eine Anmeldung erforderlich. Im Besucherzentrum am Eingang des Parks erhält man aktuelle Informationen über den Zustand der Wege.

Tempel und Schreine

In Taiwan gibt es über 500 reich verzierte Tempel und Schreine. Zu den bekanntesten Tempeln gehört der 1740 erbaute Lungshan-Tempel (dt. Drachenberg-Tempel) in Taipeh, welcher Kuan Yin geweiht ist, der Göttin der Barmherzigkeit. Dieser Tempel gilt als Meisterwerk asiatischer Tempelkunst. Über das Jahr verteilt finden immer wieder zahlreiche traditionelle Tempelfeste statt, deren Besuch sich lohnt.

Über Nacht im Aquarium

Das liebevoll gestaltete National Museum of Marine Biology and Aquarium in Checheng (Internet: www.nmmba.gov.tw) ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Gezeigt werden vor allem Tiere, die vor der Küste Taiwans heimisch sind, aber auch Belugas und Pinguine leben hier. Eintrittskarten sollte man wegen der langen Warteschlangen besser vorab über das Internet reservieren. Ein besonderes Erlebnis ist eine Übernachtung im Aquarium (Internet: sleepover.aquarium.com.tw).

Vögel und Schmetterlinge beobachten

In Taiwan leben über 460 verschiedene Vogelarten, darunter sehr seltene endemische Arten wie z.B. der Dickschnabelkitta, der Swinhoe- sowie der Mikadofasan. Des Weiteren leben über 400 verschiedene Schmetterlingsarten auf der Insel, die man vor allem in den blütenreichen Monaten Mai und Juni beobachten kann.

Wulai

Der Bergurlaubsort Wulai  südlich von Taipei ist bekannt für seine Wasserfälle und heißen Quellen. Es gibt mehrere Spas und auch im Nanshi-Fluss selbst kann man ein angenehm warmes Bad nehmen. Dies ist die Heimat der Atayal, der zweitgrößten indigenen Bevölkerungsgruppe Taiwans. Im Atayal Museum kann man mehr über die Kultur der Ureinwohner erfahren. Ebenfalls lohnenswert ist ein Besuch im Wasserfallpark, der eine herrliche Aussicht bietet.

Yangmingshan-Nationalpark

Der bergige Yangmingshan-Nationalpark am nördlichen Stadtrand von Taipeh ist für seine Kirsch- und Azaleenbäume bekannt. Vor allem während der Blütezeit von Februar bis April ist der Park ein beliebtes Ausflugsziel. Von Mai bis Juni kann man hier besonders viele Schmetterlinge sehen. Außerdem ist der Park bekannt für seine fantastischen Wasserfälle, terrassenförmig angelegte Reisfelder und dampfende Thermalquellen.

Yehliu-Geopark

Im Yehliu-Geopark (Internet: www.ylgeopark.org.tw) kann man einige interessant geformte Steinformationen bewundern. Im Laufe der Zeit haben das Meer und der Wind aus dem Lava- und Sandgesteinen der sanft abfallenden Küste zahlreiche pilzförmige Skulpturen geformt, von denen eine sogar an die Büste der berühmten ägyptischen Königin Nofretete erinnert.

Yushan-Nationalpark

Es gibt viele schöne Wanderwege in Taiwan, doch die Landschaft rund um den Yushan (dt. Jadeberg) ist besonders beeindruckend (Internet: www.ysnp.gov.tw/de). Der Yushan selbst ist mit 3.952 m der höchste Berg des Landes und ein sehr beliebtes Ziel bei Bergsteigern.