Unternehmungen in Syrien

Rundreisen

5-tägige: Damaskus - Ma'aloula - Palmyra - Krak des Chevaliers - Damaskus. 7-tägige: Damaskus - Ma'aloula - Palmyra - Krak des Chevaliers - Lattakia - Aleppo - Damaskus.

Unternehmungen

Aleppo

In Aleppo, das vermutlich noch älter ist als Damaskus und dessen Altstadt zum Weltkulturerbe der UNESCO gehörte, stand eine mächtige Zitadelle. Sie war das beste syrische Beispiel arabischer Militärarchitektur, bis sie im Bürgerkrieg in Trümmer gebombt wurde. Große Teile Aleppos wurden während des Bürgerkrieges zerstört. 2012 wurde das im Jahr 1095 erbaute Minarett der Omayyaden-Moschee zerbombt. Für Touristen war auch ganz besonders der souk interessant, ein Markt, der aus 16 km engen, gewundenen Straßen bestand. Auch der Markt liegt heute in Schutt und Asche. Die öffentlichen hammams (Bäder) und die uralten khans (Rasthäuser) sind sehenswert. Das archäologische Museum der Stadt dokumentiert die Geschichte des Landes. Aleppo war bis zum Bürgerkrieg das Geschäfts- und Industriezentrum Syriens.
 

Bloudan und Zebadani

Bloudan und Zebadani liegen in der Nähe von Damaskus. Ein Abstecher zu den Tel-Shehab-Wasserfällen ganz im Süden dieser Region lohnt sich.

Bosra

Im Amphitheater der römischen Stadt wird alle zwei Jahre ein Musikfestival veranstaltet. Sehenswert ist auch der Souk.

Damaskus

Die Hauptstadt Syriens ist die älteste durchgehend bewohnte Stadt der Welt. Die Ummayyad-Moschee erreicht man nach einem Bummel durch den Al-Hamidiyyeh-Basar.
Die Geschichte dieser Moschee geht bis ins 9. Jh. v. Chr. zurück, und
spiegelt in vieler Hinsicht auch die bewegte Geschichte der Stadt
wider. Auf der Stätte der Moschee befand sich einst ein Tempel zu Ehren
des aramäischen Gottes Haddad. Im 3. Jh. n. Chr. bauten die Römern
einen Tempel für ihren Gott Jupiter. Die Byzantiner zerstörten den
heidnischen Tempel und bauten eine Kathedrale zu Ehren Johannes des
Täufers, dessen Grab noch immer in der heutigen Moschee liegt. Als die
Muslime die Herrschaft über Damaskus im Jahre 636 übernahmen, wurde der
östliche Teil der Kirche in eine Moschee umgewandelt, im westlichen
Teil wurden weiterhin christliche Gottesdienste abgehalten. Im Jahr 705
entschied der damalige Kalif Al-Walid eine gewaltige Moschee zu bauen,
die ältesten Teile der Ummayyad-Moschee stammen aus dieser Zeit.
Die Tikiyyeh-Moschee wurde im 16. Jh. mit zwei eleganten Minaretten und einer riesigen Kuppel gebaut. Der Al-Azem-Palast
(18. Jh.) ist heute ein Nationalmuseum mit zahlreichen Ausgaben des
Korans. In der Altstadt von Damaskus, ein Stück von der berühmten Via Recta oder Bab Sharqi entfernt, steht das Haus von Hanania.
Hier versteckte sich einst der Apostel Paulus und benutzte die
unterirdische Kapelle für den Gottesdienst. Die Kirche am Stadtwall von
Damaskus, aus der er mit Hilfe eines Korbes entkommen konnte, kann
ebenfalls besichtigt werden. Sehenswert sind auch der Schrein der Saida Zainab (der Enkelin des Propheten Mohammed), Saladins Grabmal im Hof hinter der Ummayyad-Moschee sowie die Außenbezirke von Damaskus. Ghota, der »Obstgarten« von Damaskus, ist während der Baumblüte im Frühjahr besonders schön.

Der Osten

Die Städte und Sehenswürdigkeiten in diesem Abschnitt werden in der Reihenfolge behandelt, in der sie am Fluss Euphrat in südwestlicher Richtung liegen. Die Festung Ja'bar, westlich von Raqqah,
spiegelt sich im blauen Wasser des Euphrat. Die antike Stadt Raqqah am
linken Flussufer wurde im 4. Jh. v. Chr. von Alexander dem Großen
gegründet. Halabiyyeh und Zalabiyyeh waren militärisch wichtige Städte zur Zeit der Königin Zenobia. Die Ruinen können 40 km von Deir-ez-Zor
besichtigt werden. Deir-ez-Zor am rechten Flussufer wird oft als »Perle
des Euphrats« bezeichnet. Die Parks und Obstgärten an den Flussufern
harmonieren wunderbar mit der goldfarbenen Wüste, durch die sich der
Euphrat schlängelt. Die Zitadelle Rahba in der Nähe von Al-Mayadin wurde zum Schutz der Handelsroute entlang des Euphrat gegen die Tartaren und Mongolen errichtet. Die Stadt Doura Europos (Salhieh) hat eine lange Geschichte als Handels- und Militärstützpunkt unter den Griechen, Römern, Persern und Palmyrern.

Die Landesmitte

Palmyra liegt in einer Wüstenoase. Hier regierte einst die legendäre Königin Zenobia, die sowohl gegen das römische als auch das persische Reich ankämpfte. Zenobia wurde als Gefangene nach Rom gebracht, als der römische Kaiser Aurelius die Stadt 272 n. Chr. besiegte und zerstörte. Besonders sehenswert in dieser Stadt sind das Tal der Gräber, das Hypogäum der drei Brüder, der Bal-Tempel und der Triumphbogen. Diese Ruinen gelten als die bedeutendsten antiken Bauwerke im Nahen Osten. Jedoch wurde der Bal-Tempel während des Bürgerkrieges beschädigt. 

Hama

Hama: Diese Stadt am Orontes liegt etwa 45 km von Homs entfernt und wurde angeblich 5000 v. Chr. gegründet. Die Norias, gigantische hölzerne Wasserräder, bewässern auch heute noch die Stadt. Sehenswert sind die Obstgärten, die Große Moschee und das Museum im Al-Azem-Palast.

Homs

In der drittgrößten Stadt Syriens steht die erste Erdölraffinerie des Landes. Besuchenswert ist das Mausoleum des Khalid Ibn al-Walid.

Krak de Chevaliers

Krak de Chevaliers, die berühmteste Festung der Kreuzritter, liegt ca. 65 km von Homs entfernt. Sie gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sie wurde durch schweres Geschützfeuer und Luftangriffe schwer beschädigt. Die Kreuzritter-Burgen Salaheddin in der Nähe von Lattakia und Markab bei Banias sind ebenfalls einen Besuch wert.

Lattakia

Das am Mittelmeer gelegene Lattakia ist nicht nur eine bedeutende Hafenstadt, sondern auch ein beliebter Urlaubsort. Die Stadt liegt an den Ausläufen einer bewaldeten Bergkette. Zahlreiche antike Stätten können besichtigt werden, darunter die Ruinen des Bacchus-Tempels und des Triumphbogens.

Mari

Mari liegt an der Handelsroute von Syrien nach Mesopotamien. Einige Ruinen der Stadt sind 5000 Jahre alt. Der Königliche Palast ist äußerst interessant. Der Herrscher des Stadtstaates Mari, Zimrilim, erbaute das Gebäude mit 300 Räumen vor 2000 Jahren.

Tartus und die Drekisch-Berge

Tartus bietet schöne Strände und Berge. 10 km landeinwärts liegen die Drekisch-Berge mit klaren Quellen. In der Nähe von Lattakia liegen die Ferienorte Kassab und Slounfeh.