Petit St Vincent
Pin This
Open Media Gallery

© Creative Commons / lyng883

St. Vincent und die Grenadinen Reiseführer

Key Facts
Gebiet

389 qkm.

Bevölkerung

109.644 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

265 pro qkm.

Hauptstadt

Kingstown.

Regierung

Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1979. Einkammerparlament mit 21 Mitgliedern. Unabhängig seit 1979 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II., vertreten durch den einheimischen Generalgouverneur Sir Frederick Ballantyne, seit 2002.

Regierungschef

Ralph Gonsalves, seit 2001.

Elektrizität

220/240 V, 50 Hz. In Hotels gibt es auch 110 V. Adapter sind notwendig.

St. Vincent ist, wie alle Inseln unter dem Winde, ein beeindruckender Kontrast aus grünen Berggipfeln und schwarzen Stränden aus Vulkansand. Die Grenadinen sind ebenso atemberaubend und bieten Touristen geschützte Buchten, spektakuläre Korallenriffe, Regenwälder mit Wanderwegen und erstklassige Segelbedingungen.

Auf 32 Inseln hat man, was weiße Sandstrände und kristallklares Wasser betrifft, die Qual der Wahl und findet garantiert ein ruhiges Plätzchen zum Entspannen. Wer etwas mehr Aktivität sucht, ist in der Hauptstadt Kingstown auf St. Vincent mit ihrer Kolonialzeitarchitektur und ihrer lebendigen Atmosphäre genau richtig.

Auf den kleineren Inseln der Grenadinen geht das Leben etwas ruhiger vonstatten, sei es auf der erschwinglichen Insel Bequia oder in den Luxusanlagen von Mustique. Die beste Art die Inseln kennen zu lernen, ist, mit dem Boot von einer zur anderen zu “hüpfen” (das so genannte “island hopping”). Dabei kann man z. B. allerlei versteckte Buchten entdecken, in denen sich früher Piraten tummelten und die die Kulisse der “Fluch der Karibik”-Kinofilme bildeten.

Reisewarnung

St. Vincent und die Grenadinen

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 13.10.2016
Unverändert gültig seit: 12.10.2016



Landesspezifische Sicherheitshinweise

Naturkatastrophen

In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Die Stärke des Sturmes und die konkrete Gefährdung von Inseln in seinem Verlauf können sich innerhalb von Stunden ändern.

Es muss mit Tropenstürmen, starken Regenfällen und unter Umständen auch mit Erdrutschen gerechnet werden. Reisende sollten zusätzlich die regionalen Wettervorhersagen verfolgen und die Hinweise der lokalen Sicherheitsbehörden beachten.

Ständig aktualisierte Informationen sind beim Externer Link, öffnet in neuem FensterNational Hurricane Center (NHC) in Miami erhältlich.

Piraterie

Segler sollten beachten, dass Raubüberfälle auf ankernde oder sich in Küstennähe befindende Schiffe bzw. Fälle von Piraterie in der Ostkaribik vorkommen und entsprechende Maßnahmen ergreifen (Vorsicht mit spontanen Gästen an Bord, wirkame Eigensicherung bei Nacht). Dies gilt für alle Ankerplätze im Bereich St. Vincent und die Grenadinen außerhalb von kommerziellen Marinas mit privatem Sicherheitsdienst. Notrufe an die Polizei/Küstenwache über 911 (Mobiltelefon) sind möglicherweise zuverlässiger als Dringlichkeitsrufe über mobilen Seefunk, mit einer Wartezeit muss aber in jedem Fall gerechnet werden.

Kriminalität

Wie die gesamte Region hat auch St. Vincent und die Grenadinen eine Zunahme der Gewaltkriminalität und der Brutalität der einzelnen Übergriffe zu verzeichnen. Es wird daher grundsätzlich von Spaziergängen in wenig belebten Vierteln bzw. Parks und Siedlungen sowie an Stränden, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, abgeraten. Behördlich besonders beachtete Kriminalitätsschwerpunkte sind Sharpes und Ottley Hall im Westen der Hauptstadt Kingstown sowie die Leeward-Seite von St. Vincent.  

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.