Brimstone Hill Fort, St Kitts
Pin This
Open Media Gallery

© Creative Commons / jthetzel

St. Kitts und Nevis Reiseführer

Key Facts
Gebiet

Insgesamt: 261 qkm (St. Kitts 168 qkm; Nevis 93 qkm).

Bevölkerung

56.183 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

198 pro qkm.

Hauptstadt

Basseterre (St. Kitts).

Regierung

Parlamentarische Monarchie (im Commonwealth) seit 1983. Verfassung von 1983. Nationalversammlung aus 11 direkt gewählten und drei ernannten Mitgliedern sowie dem Gouverneur. Nevis hat den Status eines Bundesstaates und eine eigene Legislative, die sich laut Verfassung unter bestimmten Bedingungen von der Bundesregierung lossagen kann. Unabhängig seit 1983 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Königin Elizabeth II., vertreten durch den Generalgouverneur Samuel Weymouth Tapley Seaton, seit Mai 2015.

Regierungschef

Timothy Harris, seit Februar 2015.

Elektrizität

230 V, 60 Hz. In Hotels gibt es auch 117 V.

Die wunderschönen Inseln St. Kitts und Nevis sind eine bezaubernde Mischung aus Sonne, Meer, saftig-grüner Vegetation, erstklassigen Kureinrichtungen und absolutem Luxus.

Von Kommerzialisierung sind die Inseln bislang verschont geblieben, und so können Besucher die entspannte, ruhige Lebensart der Einheimischen genießen, die fast unverändert von modernen Einflüssen weiter besteht.

Die exotische Insel St. Kitts erinnert eher an ein für den Südpazifik typisches tropisches Inselparadies als an die Karibik. Die Atmosphäre hier ist ausgesprochen luxuriös. In der Mitte der Insel thront der spektakuläre, von Wolken umgebene Mount Liamuiga, ein erloschener Vulkan, der von dichtem Dschungel bedeckt ist. Nevis ist seit dem 18. Jahrhundert als die “Königin der Karibik” bekannt, und in den letzten 100 Jahren hat sich die Insel zu einer der exklusivsten Urlaubs- und Kurgebiete der Welt entwickelt.

Reisewarnung

St. Kitts und Nevis

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 06.10.2016
Unverändert gültig seit: 28.09.2016



Landesspezifische Sicherheitshinweise

Naturkatastrophen

In Mexiko, in Zentralamerika, der Karibik und den südlichen Bundesstaaten der USA ist von Juni bis Ende November Wirbelsturmsaison. Die Stärke des Sturmes und die konkrete Gefährdung von Inseln in seinem Verlauf können sich innerhalb von Stunden ändern.

Es muss mit Tropenstürmen, starken Regenfällen und unter Umständen auch mit Erdrutschen gerechnet werden. Reisende sollten zusätzlich die regionalen Wettervorhersagen verfolgen und die Hinweise der lokalen Sicherheitsbehörden beachten.

Ständig aktualisierte Informationen sind beim Externer Link, öffnet in neuem FensterNational Hurricane Center (NHC) in Miami erhältlich.

Piraterie

Segler sollten beachten, dass Raubüberfälle auf ankernde oder sich in Küstennähe befindende Schiffe bzw. Fälle von Piraterie in der Ostkaribik sporadisch vorkommen und entsprechende Maßnahmen ergreifen (Vorsicht mit spontanen Gästen an Bord, Eigensicherung bei Nacht). Notrufe an die Polizei/Küstenwache über 911 (Mobiltelefon) sind möglicherweise zuverlässiger als Dringlichkeitsrufe über mobilen Seefunk.

Kriminalität

Die Gewaltkriminalität in St. Kitts und Nevis hat 2016 etwas zugenommen. Sie richtet sich nicht gezielt gegen Ausländer oder Touristen, sondern hat ihre Ursache in Bandenkriegen Jugendlicher oder in der Beschaffungskriminalität. Es wird dennoch zu besonderer Vorsicht, insbesondere bei Spaziergängen in wenig belebten Vierteln bzw. Parks größerer Städte oder Siedlungen, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, geraten.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.