Unternehmungen in Senegal

Urlaubsorte & Ausflüge

Dakar ist eine geschäftige Hafenstadt mit
Restaurants, Geschäften und einem abwechslungsreichen Nachtleben. Die
Gorée-Insel, ehemaliger befestigter Sklavenmarkt, kann per Fähre erreicht
werden. Hier kann man das Historische Museum besichtigen und dem Zoo
einen Besuch abstatten. Das IFAN-Museum bietet eine große Sammlung
westafrikanischer Masken und Musikinstrumente. Der Sandaga- und der
Kermelmarkt bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas. Auch die
Altstadt von Dakar ist einen Besuch wert. Der N'Gor-Strand auf der
gleichnamigen Insel ist ein schönes Ausflugsziel.

Saint-Louis ebenfalls von den Franzosen zur Zeit des
Sklavenhandels gegründet und war einst die Hauptstadt Senegals. Die Stadt hat
immer noch eine nostalgisch-provinziale Atmosphäre mit engen Straßen und
kolonialen Häusern. Die schönen Strände der Umgebung laden zum Entspannen ein.
Von hier ist auch eine mehrtägige Ausflugsfahrt auf dem Senegal möglich.


Ziguinchor ist ein guter Ausgangspunkt für
Ausflüge in die Region Casamance mit ihren Mangrovensümpfen. Im Parc
National de Basse Casamance
kann man u. a. rote Kolobusaffen, Leoparden,
Duikerböcke und Krokodile sehen. Man kann hier in Touristen-Campements
wohnen, die von Dörfern oder Kollektiven betrieben
werden.
Hauptsehenswürdigkeiten auf der Karaban-Insel sind die Ruinen
einer bretonischen Kirche und ein malerischer Kolonialort.
Die
Nationalparks Niokolo Koba, Basse Casamance, Langue de Barbarie und
Djoudi beeindrucken vor allem im Winter durch ihre artenreiche Vogelwelt.
In allen diesen Parks stehen einfache Unterkünfte (Campements) zur
Verfügung. Der Lac de Guiers bietet zahlreichen Vogelarten einen
Lebensraum.
Das Quellgebiet des Saloum-Flusses ist eine archäologische
Fundgrube. Der Parc du Delta du Saloum ist ein Naturparadies mit Sümpfen,
Dünen und kleinen Inseln.
Die besten Strände des Landes befinden sich in Cap
Skiring und südlich von Dakar, an der Petite Côte.