Unternehmungen in Ruanda

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Hauptstadt Kigali ist in erster Linie Geschäfts-
und Verwaltungszentrum und bietet nur wenige Sehenswürdigkeiten.
Im Osten des
Landes liegt Kibungu inmitten von Seen und Wasserfällen, einschl. des
Mungesera-Sees und der Rusumo-Wasserfälle. Diese Region bildet die Südspitze des
2500 qkm umfassenden Kagera-Nationalparks, der westlich des
Kagera-Flusses an der Grenze zu Tansania liegt. Der Park bietet zahlreichen
Tierarten ein Zuhause. 100 km nördlich, am Rand des Parks bei Gabiro, gibt es
Unterkünfte, die man am besten im Voraus bucht. In der Regenzeit (Dezember, März
und April) sind viele Straßen unbefahrbar.
Westlich von Kagera befindet sich
der Parc des Volcans, einer der letzten Lebensräume der Berggorillas
(deren Schicksal seit dem Krieg noch nicht geklärt ist). Das
ORTPN-Fremdenverkehrsamt in Kigali bietet für kleine Gruppen geführte Touren
durch den Park an; Vorausbuchung wird empfohlen. Diese Vulkankette mit zwei
aktiven Vulkanen auf der zaïrischen Seite beeindruckt durch ihre atemberaubende
Landschaft. Das Verwaltungsbüro in Kinigi erteilt Ratschläge und Informationen
für Ausflüge. Hier sind gute Führer und der Wetterbericht erhältlich.
Gisenyi ist der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in den Park.
Am
Nordufer des Kiwu-Sees sind Wassersport und Bootfahren beliebt. Das
weiter südlich gelegene Kibuye ist ein weiterer Badeort. Am Südufer des
Sees, in der Nähe von Cyangugu, gibt es bei Kaboza und
Nyenji Höhlen zu erkunden, und bei Nyakabuye ziehen Heilquellen
Besucher an. Der nahegelegene Rugege-Wald ist die Heimat seltener Tier-
und Pflanzenarten.
Östlich von Cyangugu liegt Butare, die kulturelle
Hauptstadt des Landes. Verschiedene Museen und der Botanische Garten sind
besuchenswert. Die Stadt Kabgayi hat eine schöne Kathedrale, und bei
Mushubati kann man die Grotten von Bihongori durchstreifen. Das
Fremdenverkehrsamt in Kigali erteilt weitere Auskünfte.