Unternehmungen in Portugal

Unternehmungen

Convento de Cristo

Der Convento de Cristo (übersetzt: Christuskloster) mutet wie ein barockes Schloss an und befindet sich in der Stadt Tomar in Zentralportugal. Der Convento de Cristo wurde im 12. Jhd. von Tempelrittern errichtet und diente ihnen als Hauptquartier. 1983 wurde die alte Rundkirche mit Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Das Museum und die Kreuzgänge aus dem 15. und 16. Jhd., sowie der reich verzierte Innenraum, die Plastiken und Malereien sind sehr sehenswert. 

Algarve

Im Süden Portugals zieht sich ein Strandparadies von der spanischen Grenze im Osten bis Sagres im Westen: Die Algarve. 300 Sonnentage verwöhnen diese Region jedes Jahr. Die Ostalgarve ist von Lagunen und Dünenlandschaften geprägt, während es im Westen der Algarve felsiger wird. Der südwestlichste Punkt Europas, mit steil abfallenden Klippen, befindet sich am Cabo de Sao. Das Hinterland ist gebirgig und wird von dem höchsten Berg der Algarve, dem Pico da Fóia, dominiert. Die Feriengebiete konzentrieren sich um den Ort Litoral. Zu den größten Städten der Algarve gehören Faro, Portimão, Olhão, Albufeira und Silves. Besonders sehenswert sind die Tropfsteinhöhle Buraco dos Mouros, die Grabanlage in Sao Marcos mit Stätten aus der Kupferzeit und die Strände von Tavira.
 

Archäologischer Park und Tal von Côa

Ende der 80er Jahre des 20. Jahrhunderts wurden bildliche Darstellungen gefunden, die in das Schiefergestein der Uferhänge des Flusses Côa geritzt sind. Das war die Geburtsstunde des heutigen archäologischen Parks im Nordosten Portugals. Die prähistorischen Zeichnungen von Côa, die sich auf einer Länge von 17 km erstrecken, gehören seit 1998 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die ältesten Bildnisse von Ziegen, Fischen, Steinböcken und Auerochsen sollen bis zu 22.000 Jahre alt sein. Diese „Freiluft-Gemälde“ sind in eine schöne Tallandschaft eingebettet und je nach Lichteinfall entwickeln die Zeichnungen ihre eigene Dynamik. 

Aveiro

Die Stadt Aveiro im Norden ist von Salzmarschen, Lagunen und Stränden umgeben und trägt den Beinamen portugiesisches Venedig. Farbenfrohe Gondelboote, die im großen Kanal schaukeln, prägen das Stadtbild. Besuchenswert sind vor allem das ehemalige Dominikanerinnenkloster Convento de Jesu aus dem 15. Jhd. und die Kirche Igreja da Misericórdia. Die Kirche verfügt über eindrucksvolle blau-weiße Kachelarbeit an der Fassade. Die Hafflandschaft des Naturschutzgebietes Ria de Aveiro nördlich der Stadt erkundet man am besten auf einer Bootsfahrt.
 

Berlengas Inseln

Die Inselgruppe Berlengas liegt einsam im rauen Atlantik und nur 12 km vor der Westküste und dem Ort Peniche. Die größte Insel, Berlengas Grande, ist von Fischern bewohnt und aus Gründen des Naturschutzes dürfen pro Tag nur 300 Besucher die Insel betreten. Die unruhige Überfahrt lohnt sich allemal, trifft man dort auf wunderschöne Natur, perfekte Bedingungen zum Tauchen und Kanufahren sowie auf zahlreiche Vogelarten. Die UNESCO hat die Berlengas zum Biosphärenreservat erklärt. Grande Berlengas verfügt über eine Festung mit Übernachtungsmöglichkeit und einen Campingplatz. Viele Tauchbasen bieten wunderschöne Tauchausflüge zu Grotten, Schluchten und strömungsarmen Höhleneingängen. Dabei hat man die Möglichkeit, Sardinenschwärme und Mondfische zu beobachten.
 

Cabo da Roca

Ein wunderschönes Urlaubsfoto ergeben die steilen Klippen mit dem Leuchtturm von Cabo da Roca. Der westlichste Punkt Europas liegt auf einer Höhe von 140 m und bietet einen beeindruckenden Blick weit über schroffe Klippen und auf den Atlantik. In den Felsen, an denen sich die Wellen auftürmen, nisten seltene Wanderfalken. Es gibt ein Fremdenverkehrsbüro, einen Seefunksender und eine Bar.
 

Coimbra

Die historische Stadt Coimbra liegt in Westportugal am Fluss Mondego und westlich vom Naturschutzgebiet Serra Estrela. Auf dem Stadthügel von Coimbra befindet sich die renommierte Universität gleich neben der Neuen Kathedrale Sé Nova und dem Kunstmuseum. Der Botanische Garten nahe der Universität gehört zu den eindrucksvollsten in ganz Portugal. Die Stufen der Treppe Quebra Costas (wörtlich: Rückenbrecher) führen abwärts in das historische Zentrum von Coimbra. Hier gibt es viele Bars, Cafés und Geschäfte aller Art. Sehenswerte Attraktionen sind außerdem der Themenpark, der sich südlich des Flusses befindet. In Miniaturform sind Dörfer, Denkmäler und Gebäude nachgebaut. Ein kurzer Spaziergang führt die Besucher weiter zu den Ruinen des gotischen Klosters Santa Clara-a-Velha.
 

Costa Verde und Costa de Prata

Die nördlich von Porto gelegenen Urlaubsgebiete Costa de Prata und Costa Verde brauchen sich keinesfalls hinter der Algarve zu verstecken. Diese Küstenstreifen sind beschaulicher und bieten kilometerlange Strände in landschaftlich reizvoller Umgebung. Viele Einheimische und Hauptstädter zieht es an die Costa de Prata. Das Fischerdorf Nazaré gehört zu den beliebtesten Ferienorten in der Region. Hier findet man kleine Hotels, zahlreiche Ferienhäuser und landeinwärts das geschichtsträchtige Kloster Santa Maria da Vitória, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Costa Verde ist vor allem für Sportreisende und Familien ideal. Kinder können zwischen dem feinsandigen Strand und dem grobsandigen Ufer des Flusses Minho wählen. Kitsurfen, Kanutouren, Wandern und Fahrradfahren sind nur einige der möglichen Aktivitäten an der Costa Verde.
 

Cristo Rei

Wer sich beim Anblick der Cristo Rei Statue fragt, ob er auf dem falschen Kontinent ist, der sei beruhigt. Es ist immer noch Portugal, auch wenn das Abbild der Christusstatue eher an Rio erinnert als an Almada. Auf 75 m Höhe befindet sich eine Aussichtsplattform, die einen schönen Blick auf Lissabon freigibt. Die Statue Cristo Rei mit ihren geöffneten Armen, befindet sich noch einmal 28 m höher und wurde 1959 vom Erzbischof von Rio geweiht. Sie ist eins der höchsten Gebäude des Landes.
 

Douro-Tal

Der Fluss Duero zieht sich von der spanischen Grenze mitten durch Portugal und mündet in Porto ins Meer. Unterwegs trifft man auf eine vielfältige Landschaft, die von den terrassenartigen Weinanbaugebieten dominiert wird und seit 2001 zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört. Sattes Grün wechselt sich mit schroffen Felsen und bewaldeten Hügeln ab. Einer der schönsten Ausblicke auf das Land des Portweins bietet sich bei einer Zugfahrt durch das Douro-Tal. Die Linha do Douro gehört zu den schönsten Bahnstrecken Portugals. Bahnreisende genießen die einzigartige Natur- und Kulturlandschaft, die an den Fenstern vorbeizieht.
 

Estoril

Estoril war einst ein exklusiver Urlaubsort der Reichen aus aller Welt und liegt in der Nähe von Lissabon. Heute hat sich die Stadt den Bedürfnissen des modernen Tourismus angepasst. Der hohe Standard der Hotels am herrlichen Tamariz-Strand ist jedoch erhalten geblieben. Sportbegeisterte finden hier ganzjährig ideale Bedingungen. Vor allem Golfspielen, Reiten und Tennis sind populäre Aktivitäten. Neben dem größten Kasino des Landes findet man auch eine bekannte Formel-1-Rennstrecke in Estoril.
 

Èvora

Die Stadt Èvora ist die Provinzhauptstadt der Region Alentejo und liegt zwischen Lissabon und der Grenze zu Spanien. Den geschichtlich interessierten Besuchern hat Èvora einiges zu bieten, gehört sie doch seit 1986 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das historische Stadtzentrum aus dem 17. Jhd. beherbergt eine alte römische Mauer und einen römischen Tempel. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die gotische Kathedrale aus dem 12./13. Jhd., das Stadtmuseum, die gotische Kirche São Francisco und die Megalithen außerhalb der Stadt. 

Golf spielen

Die guten landschaftlichen Bedingungen und das stabile Klima sind die besten Voraussetzungen für eine Partie Golf, egal zu welcher Jahreszeit. Portugal besitzt rund 70 Golfplätze, die meisten davon an der Algarve und an der Küste von Lissabon. Viele Golfplätze wurden von ihren Architekten perfekt in die Landschaft eingepasst und sind Austragungsorte für internationale Meisterschaften. Informationen rund um die Golfplätze Portugals und Golfurlaube findet man unter www.portugalgolf.de.
 

Guimarães

Die Stadt und die Festung von Guimarães, das Hauptsymbol für Portugals Unabhängigkeit, befinden sich in der Region Braga, in Nordportugal. Guimarães war die erste Hauptstadt des Landes und ihre historische Altstadt gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Festung von Guimarães liegt auf einer Anhöhe und bietet einen schönen Panoramablick auf die Stadt. Sie gilt als eine der besterhaltenen romanischen Festungen Portugals. Die mittelalterliche Altstadt ist gespickt mit eisernen Balkonen, prachtvollen Kirchen, engen Gassen mit rund geschliffenem Pflaster und restaurierten Stadthäusern. Ein Spaziergang mutet wie die Begehung einer Filmkulisse an.
 

Hieronymus-Kloster

Direkt an der Hafeneinfahrt von Lissabon wurde das bedeutende Hieronymus-Kloster im Jahr 1502 fertiggestellt. Die Säulen und Wände sind mit Tierreliefs verziert und die gesamte Anlage wurde in einem für Portugal typischen und prunkvollen Stil erbaut. Seit 1983 gehört das Hieronymus-Kloster zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besucher werden auch von der weitläufigen Parkanlage angezogen, die sich vor dem Kloster befindet. In der Nähe steht der Turm Belém, eines der Wahrzeichen von Lissabon, der zur Erinnerung an Vasco da Gama errichtet wurde.
 

Kathedrale von Faro

Der Süden Portugals bietet eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, von denen eine der schönsten die Kathedrale von Faro ist. Der Besuch der Kathedrale aus dem 13. Jhd. gleicht einer Entdeckungstour. Das reich verzierte Gestühl und der Altar zeigen die Liebe zum Detail. An den Holzwänden hängen Gemälde aus dem 18. Jhd. Ein Blickfang ist der alte Glockenturm mit dem mittelalterlichen Uhrwerk. Von der oberen Freifläche bietet sich ein schöner Blick über Faro bis zum Naturschutzgebiet Ria Famosa.

Kulturlandschaft Sintra

Bunte und verspielte Märchenschlösser zeichnen die Kulturlandschaft Sintra in Westportugal aus. Die romantische Pracht liegt eingebettet in dichten Wäldern und Bergkuppen, aus denen eine grandiose Burg und majestätische Anwesen hervorragen. Seit 1995 gehört die Landschaft von Sintra zum UNESCO-Weltkulturerbe. Hauptsehenswürdigkeit ist der Palast da Pena, ein buntes Schloss, das von einem regenwaldähnlichen Park umgeben ist. Ein weiteres Muss ist die Villa Quinta da Rigaleira. Sie verfügt über einen liebevollen Labyrinthgarten, der auch Kinder begeistert. Der historische Kern Sintras ist wie ein Freilichtmuseum mit den beeindruckenden Gärten des Palastes de Seteais, dem Capuchos-Kloster, mehreren Museen und dem Park Monserrate.
 

Montanhas

Die Bergregion Montanhas im Nordosten Portugals hat eine wilde, noch ursprüngliche Landschaft mit Flüssen, Wäldern, Weinbaugebieten und Heilquellen. Trotz ihrer Bekanntheit ist die Region Montanhas touristisch keineswegs überlaufen, sondern im Gegenteil – hier findet man Stille und Ruhe. In den tiefen, grünen Wäldern der Serra da Estrela kann man bei einem Spaziergang alle Gedanken des Alltags abstreifen. In der Region Montanhas liegen die bekanntesten portugiesischen Thermalbäder Vidago, Pedras, Chaves, Felgueiras, Salgadas, São Pedro do Sul, Aregos, Manteigas und Monfortinho. 

Nationalpark Peneda-Gerês

Der einzige Nationalpark Portugals befindet sich im Norden, in der Region Norte. Der Peneda-Gerês wurde 1971 gegründet und umfasst eine Fläche von 700 km². Teile des Parks sind in privatem Besitz. Die vielfältige Landschaft bietet Flüsse, hohe Berge, Wasserfälle und endlose Wanderwege durch Gebirgskämme. Aktivurlauber wandern vorbei an wilden Ponys und können unterwegs frisches Gebirgswasser trinken. Einer der attraktivsten Wanderwege durch den Park ist der Trilho da Preguiça, denn er bietet zahlreiche schöne Aussichtspunkte. 

Naturparks und Schutzgebiete

Ein Muss für Wanderer, Naturliebhaber und Ruhesuchende ist ein Ausflug in einen der zahlreichen Naturparks und Schutzgebiete von Portugal. Der Nationalpark Peneda-Gerês sticht hervor, jedoch gibt es noch viele mehr, die eine Erwähnung finden sollten. Im Norden Portugals befinden sich der Park Tras-os-Montes und der Naturpark Litoral Norte. Außer der reichen Flora und Fauna und den ursprünglich gebliebenen Dörfern, sind hier vor allem geschützte Tierarten wie der iberische Wolf, Adler und zahlreiche weitere Vogelarten beheimatet. An der Algarve ist der Park Ria Famosa besonders sehenswert. Eine weite Lagunenlandschaft mit Kanälen, Feuchtgebieten und Sandbänken zieht die Besucher in ihren Bann.
 

Ponte Vasco da Gama

Autoreisende sollten sich in Portugal nicht die Autobahnbrücke Ponte Vasco da Gama entgehen lassen. Sie ist eine der längsten Autobahnbrücken der Welt und spannt sich 17 km über die Flussmündung des Rio Tejo. Sie verbindet die Hauptstadt Lissabon mit Almada und Setúbal. Der Name der Schrägseilbrücke, mit Hauptöffnung für Schiffe, erinnert an den portugiesischen Seefahrer Vasco da Gama. Während der Überquerung bietet sich in 150 m Höhe ein toller Blick auf Lissabon.
 

Porto

Die schöne Stadt Porto liegt im Nordwesten des Landes, an der Flussmündung des Douro. Aufgrund ihrer historischen Gebäude und Denkmäler gehört sie seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Highlights der Stadt sind die beeindruckende Kathedrale, der Glockenturm, der alte Stadtgarten São Lázaro und die berühmten Portweinhäuser, die sich an einen Hang schmiegen. Porto verfügt außerdem über zahlreiche interessante Museen, wie das Museum für zeitgenössische Kunst und Ausstellungen in der ehemaligen Börse. Das Museum des einstigen Klosters Santo Tirso ist archäologischen Funden gewidmet.
 

Portos Glockenturm Torres dos Clérigos

Eine beliebte Sehenswürdigkeit der Stadt Porto ist der 75 m hohe Glockenturm Torres dos Clérigos. Seine sechs Stockwerke können über 225 Stufen erklommen werden und diese Anstrengung wird mit einem atemberaubenden Blick über Porto belohnt. Der Glockenturm wurde im 18. Jhd. an die bereits bestehende barocke Kirche angebaut und ist das Wahrzeichen der Metropole. 

Sport- und Freizeitaktivitäten

Die gute Mischung aus Strand, Wellen, Wind und Meer bietet perfekte Bedingungen für Wassersportler, doch Portugal bietet auch an Land alle erdenklichen Sport- und Freizeitaktivitäten. Der populärste Sport ist Fußball und auch ein Besuch in einem der großen Stadien dürfte ein besonderes Erlebnis sein. Im Land der Lusitano-Pferde werden nahezu überall Ausritte oder mehrtägige Touren angeboten. Es ist eine wundervolle Art, das Land kennenzulernen. Inzwischen gibt es in Portugal gut beschilderte Wander- und Fernwanderwege. Vor allem die Algarve bietet Wanderurlaubern gute Strecken mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen. Auch wenn es kaum ein gutes Radwegenetz gibt, ist es in nahezu allen großen Orten möglich, Fahrräder auszuleihen.
 

Spuren der Dinosaurier

Während der Arbeiten in einem Steinbruch in Westportugal entdeckte man Hunderte Fußabdrücke, die Millionen Jahre überdauert haben. Unweit der Ortschaft Bairro können versteinerte Spuren der Sauropoden bestaunt werden. Das Naturmonument Pegadas de Dinossáurio verfügt über ein 20 ha großes Freilichtmuseum, das zahlreiche Informationen über die Zeit der Dinosaurier vermittelt. Im ehemaligen Steinbruch gibt es gute und sichtbare Spuren im versteinerten Schlamm, von denen die größte 147 m lang ist.
 

Strände

Die Strandsaison beginnt in Portugal bereits im Mai, wenn die Tagestemperaturen bei stabilen 25 Grad Celsius liegen. Die meisten Strände befinden sich an der Algarve. Allein zwischen Albufeira und Praia da Rocha gibt es 25 Strände, die teils über Treppen gut zu erreichen sind. Einen ruhigen Familienstrand findet man östlich von Carvoeiro am Praia de Vale de Centianes. Liebhaber von wildromantischen Stränden mit tosenden Wellen sollten einen Abstecher zum Strand Barriga machen. Im mittleren Norden findet man sehr schöne, aber weniger bekannte Strände. Ein endloser Sandstrand befindet sich 13 km hinter dem Ort Quiaios im Dorf Palheiros da Tocha und ein beliebter Dünenstrand ist in Sáo Jacinto zu finden.
 

Surfen im Land der Wellen

Portugal bietet mit über 800 km Küste und einem günstigen Atlantikwind die besten Voraussetzungen für Sportarten wie Surfen, Kitesurfen und Bodyboarden. Surfer finden sowohl im Norden, in Figuera und Espinho, als auch im Süden, in Alentejo und um Sagres perfekte Bedingungen. Für Bodyboarder ist der Praia Grande in Sintra ein Muss. Jährlich versammeln sich hier die besten Bodyboarder zur Weltmeisterschaft. Das Mekka für Windsurfer befindet sich in Guincho, südlich von Sintra. 

Urlaub mit Kindern

Wie in den meisten südlichen Ländern sind auch die Portugiesen sehr kinder- und familienfreundlich. Viele Attraktionen für Kinder und die Familienhotels lassen Kinderherzen höher schlagen. Kindertarife gelten meist bis zum Alter von zehn Jahren. Kinderattraktionen in der Region Lissabon und Nordportugal sind der Zoo und das Oceanário Lissabon, das Spielzeugmuseum in Sintra, eine Bootstour an den Cais da Ribeira in Porto und das Hospital- und Eisbrecherschiff Gil Eannes in Viana do Castelo. In der Region Alentejo und Zentralportugal sind die Megalithen an der Costa Azul, die Höhlen bei Alvados, die Dinosaurierspuren in der Sérra de Aire und das Miniaturmuseum in Coimbra für Kinder sehenswert. An der Algarve findet man viele Familienhotels. Besonders spannend sind der kleine Zoo in Lagos und der Ozeanografische Park in Guia. 

Wallfahrtsort Fátima

Die wichtigste religiöse Stätte Portugals ist der Wallfahrtsort Fátima im zentralen Westen des Landes. 1917 wurde der Ort durch eine Marienerscheinung bekannt. Noch im selben Jahr pilgerten Tausende Menschen nach Fátima und wurden Zeugen eines Sonnenwunders. Seit dieser Zeit besuchen jährlich Millionen katholische Gläubige die Kirche Basilica Antiga, die 9000 Menschen Platz bietet und die viertgrößte katholische Kirche der Welt ist.