Mobilität vor Ort in Paris

Öffentliche Verkehrsmittel

Bei der Régie Autonome des Transports Parisiens bzw. RATP (Tel: (08) 92 68 77 14 (gebührenpflichtig). Internet: www.ratp.fr) handelt es sich um ein integriertes Verkehrssystem aus Bussen, Zügen und der Métro. Es ist in fünf Zonen aufgeteilt, preiswert und effizient (außer während der häufigen Streiks).

Die 14 Métro-Linien decken die Zonen 1 und 2 der Pariser Innenstadt ab, verkehren zwischen 05.20-01.20 Uhr, samstags bis 02.20 Uhr, und können hinsichtlich ihrer Farbe und Nummer unterschieden werden. Sie sind außerdem klar mit den Namen der Métro-Endstationen gekennzeichnet. In den Métro-Stationen, in Busbahnhöfen und in den Fremdenverkehrsämtern sind Fahrpläne kostenlos erhältlich.

Das S-Bahnnetz RER (Réseau Express Régional) besteht aus fünf Linien (A, B, C, D und Météor), erstreckt sich über fünf Zonen und verkehrt zwischen 05.00-01.00 Uhr. Die S-Bahn ist mit dem Métro-Netz und einigen SNCF-Zügen verbunden.

Eine Straßenbahn T3 (Internet: www.tramway.paris.fr) verbindet den Pont du Garigliano mit dem Porte d'Ivry.

Das Bus-Netz ist sehr leicht zu benutzen, denn an den Haltestellen sind die dort haltenden Buslinien aufgeführt; auf Straßenkarten sind außerdem alle Haltestellen und Fahrzeiten der jeweiligen Linie vermerkt.

Die meisten Busse verkehren Mo-Sa zwischen 06.30-20.30 Uhr, einige Linien bis 00.30 Uhr. Sonntags und an Feiertagen werden nur halb so viele Busse eingesetzt.

Auf 13 Strecken werden Nachtbusse (Noctambuses) eingesetzt, die Mo-Sa von 01.00-05.30 Uhr zwischen dem Place du Châtelet nahe des Hôtel de Ville stündlich (Sonntag nachts weniger häufig) und den Vororten verkehren.

Busse, Métro und RER-Bahnen (nur in den Zonen 1 und 2) können mit denselben Fahrkarten benutzt werden. Erhältlich sind diese an Bahnhöfen und in Tabakläden. Für Nachtbusse gelten andere Fahrkarten, die einzeln beim Busfahrer gekauft werden können (einmal Umsteigen möglich); Wochen- oder Monatskarten sind ebenfalls gültig.

Für eine einfache Fahrt mit dem Bus oder der RER ohne Umsteigen (nur in den Zonen 1 und 2) und eine Fahrt mit der Métro (mit Umsteigen) genügt eine Fahrkarte, wechselt man allerdings den Bus oder vom Bus in die Métro/RER, benötigt man zwei Fahrscheine.

Für eine Fahrt mit der RER über die Zonen 1 und 2 hinaus müssen spezielle RER-Fahrkarten gekauft werden, die gleich nach dem Einsteigen entwertet und bis zum Fahrtende behalten werden müssen, um Bußgelder zu vermeiden. Beim Busfahrer können nur Einzelfahrkarten gekauft werden.

Die Mobilis-Tageskarte ist gültig für die Pariser Innenstadt für alle fünf Zonen einschließlich der Flughäfen.

Paris Visites bietet Besucherpässe für 1 bis 5 Tage an, die für Paris und die direkten Vororte gültig ist (auch für die An-/Abreise zu den Flughäfen, nach Versailles und zum Disneyland Paris). Kinder erhalten Ermäßigungen. Die Paris Visites-Besucherpässe sind an den Flughäfen, an den Métro- und RER-Haltestellen und bei den Fremdenverkehrsämtern erhältlich.

Für längere Aufenthalte eignet sich besonders die Carte Orange, die mit einem Wochen-Coupon (coupon hebdomodaire) in den Zonen 1 und 2 zur unbegrenzten Benutzung aller Verkehrsmittel berechtigt und an allen Métro-Stationen erhältlich ist. Die Carte Orange ist auch als Monatskarte erhältlich. Der Coupon der Carte Orange muss beim Betreten der Métro durch die Drehkreuze geschoben bzw. dem Busfahrer beim Einsteigen gezeigt werden.

Mit dem Disneyland Paris Express-Shuttlebus gelangt man schnell und bequem von den Metro-Stationen Gare du Nord, Opéra, Madeleine und Châtelet nach Disneyland Paris. Abfahrt ist vormittags zwischen 08.00 und 11.55 Uhr. Rückfahrten ab Disneyland in die Stadt gibt es zwischen 18.15 und 22.00 Uhr. Die Bustickets beinhalten den Eintritt in den Themenpark.

Taxis

Taxis stehen an den Flughäfen, an Bahnhöfen und Taxiständen (arrêts taxis) bereit, sind allerdings manchmal, besonders an Freitag- und Samstagnächten, wenn die Nachfrage sehr groß ist, schwierig zu bekommen. Ein gelbes Licht auf dem Dach zeigt an, dass das Taxi frei ist, ansonsten ist ein orangefarbenes Licht zu sehen.

Fahrten nach 19.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen und in die Vororte sind teurer (Tarif B) als Tagesfahrten unter der Woche. Die höchste Gebühr (Tarif C) fällt für Nachtfahrten in die Vororte und zu den Flughäfen sowie Tagesfahrten außerhalb der Pariser Stadtgrenze an.

Eine Extragebühr wird für telefonische Bestellung, Fahrten von Bahnhöfen, den vierten Fahrgast (man sollte dies stets vorher mit dem Fahrer abklären) und für Gepäck (für jedes Gepäckstück über 5 kg) verlangt.

Ein Trinkgeld ist zwar nicht obligatorisch, Taxifahrer erwarten aber rund 10%.

Taxinummern sind an den Taxiständen und in den gelben Seiten aufgeführt, u. a. von

Taxi Bleus (Tel: (01) 49 36 66 66),
Alpha Taxis (Tel: (01) 45 85 85 85),
Artaxi (Tel: (01) 45 85 85 85) und
Abeille Radio Taxi (Tel: (01) 45 83 59 33).

Mit dem Auto unterwegs

Das Autofahren in der Pariser Innenstadt ist nicht zu empfehlen. Nur wenige Hotels verfügen über Parkmöglichkeiten, das Parken in der Stadt ist schwierig (unrechtmäßig abgestellte Wagen werden abgeschleppt) und Verkehrsstaus (embouteillages) kommen häufig vor. Auch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit der Métro mit 27km/h schneller als die durchschnittliche Geschwindigkeit auf der Straße (18 km/h).

Die Parkgebühren variieren in der Stadt. Die meisten Parkplätze am Straßenrand sind mit payant gekennzeichnet und mit Parkscheinautomaten (horodateurs) ausgestattet.

Im Pariser Stadtzentrum gibt es außerdem zahlreiche unterirdische Parkgaragen, u. a. am Arc de Triomphe, am Place de la Concorde und in der Nähe des Forum des Halles. Viele öffentliche Parkhäuser schließen um 23.00 Uhr, manche sind sonntags ganz geschlossen. Am Wochenende und wochentags kann man von 19.00-09.00 Uhr meistens kostenlos parken.

Innerhalb des Stadtautobahnrings (Boulevard périphérique) hat Paris eine Umweltzone eingerichtet, in der ältere Autos mit einer Erstzulassung vor dem 1. Januar 1997 und Krafträder mit einer Erstzulassung vor dem 1. Juni 1999 an Werktagen von Mo - Fr zwischen 08:00 und 20:00 Uhr Fahrverbot haben. Das Anbringen einer Umweltplakette (Vignette Crit'Air) ist auch für ausländische Fahrzeughalter Pflicht, die innerhalb der Umweltzone fahren wollen.

Autovermietung

Das Mindestalter für das Mieten eines Leihwagens liegt zwischen 21-25 Jahren, und Autofahrer müssen seit mindestens einem Jahr im Besitz eines Führerscheins sein. Häufig wird als Zahlungsmittel die Kreditkarte des Fahrers verlangt. Außer den bekannten Mietwagenfirmen sind auch die folgenden Firmen vor Ort ansässig (Internet: www.location-voiture-vehicule.com):

ADA verfügt über zahlreiche Zweigstellen (Tel: (01) 43 72 85 90. Internet. www.ada.fr),
Locabest (Tel: (01) 44 72 08 05. Internet: www.locabest.fr) und
Rent A Car (Tel: (01) 42 96 95 95 oder (08) 91 70 02 00. Internet: www.rentacar.fr).

Fahrradverleih

1996 rief der Bürgermeister von Paris eine Initiative zur Errichtung von Fahrradwegen ins Leben, mit der bis heute zahlreiche Radwege errichtet wurden. In Buchhandlungen und Fahrradgeschäften werden diverse Karten und Fahrradführer verkauft. Fahrradverleihe sind u. a.

Bike'N Roller (Tel: (01) 44 07 35 89),
Maison du Vélo (Tel: (01) 42 81 24 72),
Paris à Vélo c'est Sympa (Tel: (01) 48 87 60 01. Internet: www.parisvelosympa.com)
und Paris Vélo (Tel: (01) 43 37 59 22).

Motorroller und -räder können beim Atelier de la Compagnie (Tel: (01) 45 79 77 24), geliehen werden.