Sicherheitshinweise, Botschaften und Fremdenverkehrsämter in Mongolei

Reisewarnung

Mongolei

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 08.11.2016
Unverändert gültig seit: 27.10.2016



Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität

Auf Märkten (insbesondere der „Schwarzmarkt“, sog. Narantuul-Markt), in Einkaufszentren, in Kaufhäusern und in der Nähe von bekannten Restaurants sowie von Pubs und touristischen Sehenswürdigkeiten ist mit Taschendiebstählen zu rechnen. Vereinzelt kann es zu gewalttätigen Handlungen alkoholisierter Männer gegen Ausländer kommen. Bei Dunkelheit ist in der Stadt besonders umsichtiges Verhalten ratsam. Auch außerhalb der Städte kommt es vereinzelt zu Gewalt-, Raub und Diebstahlsdelikten gegenüber Touristen.

Bei der Benutzung von Privattaxis ist besondere Vorsicht angebracht. Reisende müssen mit z.T. stark überhöhten Fahrpreisen rechnen; bei Nichtzahlung  kann es zu äußerst unangenehmen Situationen mit dem Fahrer kommen. Taxis sollten - insbesondere von Frauen - nicht allein benutzt werden. Es wird empfohlen, auf der Rückbank Platz zu nehmen und das Zusteigen von weiteren Fahrgästen zu vermeiden. In einigen Fällen haben zugestiegene Komplizen gemeinsam mit dem Fahrer den Fahrgast beraubt. Inzwischen gibt es reguläre Taxen, die auch telefonisch (auf Englisch) bestellt werden können.

Aufgrund von Seuchenausbrüchen (z.B. Maul- und Klauenseuche) können einzelne Gebiete der Mongolei zeitweise für Touristen gesperrt sein.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.