Ukok plateau, Mongolia
Pin This
Open Media Gallery

© 123rf.com

Mongolei Reiseführer

Key Facts
Gebiet

1.565.000 qkm.

Bevölkerung

3.006.444 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

2 pro qkm.

Hauptstadt

Ulan Bator.

Regierung

Republik seit 1992. Verfassung von 1992. Einkammerparlament: Parlament (Großer Volkshural) mit 76 Mitgliedern. Direktwahl des Staatsoberhauptes alle 4 Jahre. Nach 70 Jahren kommunistischer Herrschaft legte die Mongolei 1992 die Bezeichnung »Volksrepublik« ab. Unabhängig von China seit 1921, 1946 Unabhängigkeit durch China völkerrechtlich anerkannt.

Staatsoberhaupt

Tsakhiagiyn Elbegdorj, seit 2009.

Regierungschef

Jargaltulga Erdenebat, seit Juli 2016.

Elektrizität

220 V, 50 Hz.

Die ferne und wenig besuchte Mongolei ist ein Land von atemberaubender Schönheit; neben den schneebedeckten Bayan-Ölgi-Bergen und der riesigen Wüste Gobi sind für Besucher u.a. auch die sich entwickelnde Hotel- und Restaurantszene der Hauptstadt Ulan Bator von Interesse.
In der Mongolei gibt es viel Geschichte und Kultur zu entdecken. Überall stößt man auf historische Tempel und Ruinen. Außerhalb der Großstädte lebt der Großteil der Einheimischen noch in der Tradition der Malchin (Hirten). Sie transportieren ihre Waren per Kamel und leben in Jurten, ganz so, wie es schon die Menschen zu Zeiten von Dschingis Khan taten, dem berühmtesten aller Mongolen.
Die Wildnis der Mongolei ist ein echter Spielplatz für Abenteuertouristen: hier kann man angeln, mit dem Jeep auf Tour gehen, Pferde und Kamele reiten, Mountainbike fahren und Vögel beobachten, um nur einige der möglichen Aktivitäten zu nennen.
Außerhalb der Hauptstadt steckt die Infrastruktur zwar noch in den Kinderschuhen, aber man verlässt nicht gleich die Zivilisation. Selbst in kleinen Dörfern besteht Internetanschluss, und es ist nicht ungewöhnlich, mongolische Nomaden mit Mobiltelefonen zu sehen.

Reisewarnung

Mongolei

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 08.11.2016
Unverändert gültig seit: 27.10.2016



Landesspezifische Sicherheitshinweise

Kriminalität

Auf Märkten (insbesondere der „Schwarzmarkt“, sog. Narantuul-Markt), in Einkaufszentren, in Kaufhäusern und in der Nähe von bekannten Restaurants sowie von Pubs und touristischen Sehenswürdigkeiten ist mit Taschendiebstählen zu rechnen. Vereinzelt kann es zu gewalttätigen Handlungen alkoholisierter Männer gegen Ausländer kommen. Bei Dunkelheit ist in der Stadt besonders umsichtiges Verhalten ratsam. Auch außerhalb der Städte kommt es vereinzelt zu Gewalt-, Raub und Diebstahlsdelikten gegenüber Touristen.

Bei der Benutzung von Privattaxis ist besondere Vorsicht angebracht. Reisende müssen mit z.T. stark überhöhten Fahrpreisen rechnen; bei Nichtzahlung  kann es zu äußerst unangenehmen Situationen mit dem Fahrer kommen. Taxis sollten - insbesondere von Frauen - nicht allein benutzt werden. Es wird empfohlen, auf der Rückbank Platz zu nehmen und das Zusteigen von weiteren Fahrgästen zu vermeiden. In einigen Fällen haben zugestiegene Komplizen gemeinsam mit dem Fahrer den Fahrgast beraubt. Inzwischen gibt es reguläre Taxen, die auch telefonisch (auf Englisch) bestellt werden können.

Aufgrund von Seuchenausbrüchen (z.B. Maul- und Klauenseuche) können einzelne Gebiete der Mongolei zeitweise für Touristen gesperrt sein.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.