Unternehmungen in Mauretanien

Enleitung

Der Großteil des Landes ist trocken und unwirtlich. Aus
militärischen und politischen Gründen bestehen Einschränkungen für Reisen in die
von Marokko besetzte westliche Sahara.

Urlaubsorte & Ausflüge

Die Hauptstadt Mauretaniens Nouakchott wurde erst 1960 im traditionellen
Berberstil gebaut. Sie liegt in einer Ebene nahe eines Sees und ruht auf den
Fundamenten von Ksar, einer alten maurischen Ortschaft. Sehenswert sind
der Plage du Wharf und die Moschee. Die Ksar (Altstadt) mit ihrem
Markt, der afrikanische Markt und der Kamelmarkt laden zum Stöbern ein. Es lohnt
sich, das Kunsthandwerkszentrum, die Maison de la Culture und die
Teppichfabrik zu besuchen. Von Nouakchott aus kann man auch zu Angelfahrten
aufbrechen.
Der Hafen Nouâdhibou ist das Zentrum der Fischindustrie.
Nouâdhibou liegt auf einer Halbinsel am nördlichen Ende der Bucht von
Levrier.
Der Parc National du Banc d'Arguin ist Mauretaniens
wohl größte Attraktion. Dieser Nationalpark, der sich an dem Küstenstreifen der
Wüste zwischen Nouakchott und Nouâdhibou befindet, besteht aus zahlreichen
Inseln und wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Er ist eines der
weltgrößten Vogelschutzgebiete und beheimatet über 2 Millionen Wandervögel aus
Nordeuropa. Außerdem findet man auf den Inseln einige archäologische
Ausgrabungsstätten.
Mauretaniens Küste ist ein 8000 km langer Sandstrand ohne
jegliche Vegetation, aber mit einer erstaunlichen Anzahl von Vogelarten. Die
Küstengewässer sind sehr fischreich, und einige Küstenstriche sind trotz des
Süßwassermangels bewohnt.
Bevor man sich in die Adrar-Region aufmacht,
sollte man unbedingt Informationen über etwaige Reisebeschränkungen einholen, da
manchmal eine Erlaubnis der Regierung für Reisen in dieses Gebiet erforderlich
ist. Das Adrar-Massiv besteht aus rosafarbenen und braunen Plateaus, die
durch Dünen vergoldet und von Tälern aufgelockert werden. Diese Region im
nördlichen Landesteil beginnt ca. 320 km nordöstlich von Nouakchott.
Die
Provinzhauptstadt Atar ist eine Oase an der Salzkarawanenstraße und
Marktzentrum für die Nomaden im nördlichen Mauretanien. Die schöne Altstadt, die
Ksar, besteht aus Häusern mit flachen Dächern sowie einem Palmenhain. Die
Oase Azoughui war im 11. und 12. Jahrhundert Hauptstadt der Almoraviden,
und es gibt auch heute noch befestigte Gebäude aus dieser Zeit. Ein Tagesausflug
von Atar führt über den atemberaubenden Bergpass von Homogjar nach
Chinguetti, einer heiligen islamischen Stadt (im 13. Jh. gegründet). Die
mittelalterliche Moschee und die Bibliothek sind besonders sehenswert. Ein
Großteil der Altstadt liegt unter Treibsand begraben.
Ein Ausflug in die
Regionen Affole und Assaba, südlich bzw. südöstlich von
Tagant, lohnt sich. Von Kiffa, Tamchakett und Ayoun el Atrouzum
bietet sich eine Fahrt zum Plateau von El Agher an. Die archäologischen
Ausgrabungsstätten bei Koumbi Saleh (70 km von Timbedra) sind über eine
gute Sandpiste erreichbar. In der Nähe von Tamchakett liegt Tagdawst, das
frühere Aoudaghost, die alte Hauptstadt des Berber-Reiches. Oualata (100
km von Néma entfernt) liegt am Ende einer Wüstenpiste. Die befestigte
mittelalterliche Stadt mit ihrer guten Bibliothek wurde terrassenförmig auf
einem felsigen Berghang angelegt und war jahrhundertelang ein Zufluchtsort für
Gelehrte. Ganz in der Nähe liegt der muslimische Friedhof von
Tirzet.