Unternehmungen in Malta

Unternehmungen

Blaue Grotte

Eine tiefblaue und türkisfarbene Färbung des Wassers zeichnet die 30 m hohe Blaue Grotte an der südwestlichen Küste Maltas aus. Zwischen den Städten Żurrieq und Hagar Qim führt eine Abzweigung hinab zur imposantesten Grotte des Höhlensystems. Oft besuchen Ausflugsboote die insgesamt sechs Höhlen mit ihren Grottenbögen. Besonders schön ist der Anblick der Blauen Grotte in den frühen Morgenstunden, wenn die Sonnenstrahlen, die durch die Grottenöffnung scheinen, das Wasser farbintensiv schimmern lassen.
 

Blaue Lagune von Comino

Die Blaue Lagune von Comino, die schönste Bucht Maltas, liegt auf der kleinen und autofreien Insel Comino. Die Insel ist mit einem Ausflugsboot von Malta und Gozo gut erreichbar. Der gelbe Sandboden und das türkisfarbene Wasser bieten grandiose Lichtspiele und sind zum Tauchen, Schnorcheln und Surfen ideal. Während der Sommermonate ist die Lagune ein beliebtes Ziel und wer sich einen Sonnenplatz sichern möchte, sollte möglichst früh am Morgen starten. 

Comino

Die kleine Insel Comino zwischen Malta und Gozo duftet nach den vielen wilden Kräutern, die auf ihr wachsen. Zahlreiche Höhlen verbergen sich an der steil abfallenden Küste. Früher war Comino ein Stützpunkt für Piraten, heute gibt es außer einem kleinen Hotel und versteckten Badebuchten auch einen Campingplatz und eine Bungalowsiedlung. Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel zählen die Blaue Lagune, der St. Marija Turm, der eine schöne Aussicht bietet, eine kleine Kirche und eine Polizeistation. 

Die Barrakka Gärten

Der Obere Barrakka Garten ist eine stilvolle Gartenanlage aus dem Jahr 1661. Er befindet sich auf einer Anhöhe in der Hauptstadt Valletta. Einst als privater Garten gestaltet, ist er heute ein öffentlicher Platz, auf dem man zwischen Pflanzen und imposanten Gewächsen aller Art spazieren gehen kann. Zwischen den teils exotischen Pflanzen stehen Statuen und Büsten bekannter Persönlichkeiten. Am Eingang befindet sich ein Aufzug, mit dem man hinunter zum Hafen gelangt. Dort liegen beeindruckende Kreuzfahrtschiffe aus allen Ländern vor Anker. An Vallettas Stadtmauer befindet sich der Eingang zu dem Unteren Barrakka Garten. Diese Gartenanlage ist etwas kleiner als der Obere Barraka Garten. Er verfügt zusätzlich zu den Grünanlagen über ein beeindruckendes Denkmal, das an einen Tempel erinnert. Von dort hat man einen beeindruckenden Ausblick zum Großen Hafen von Valletta.
 

Gozo

Gozo ist die zweitgrößte Insel des Archipels. Hügel, Täler und zerklüftete Klippen prägen das Landschaftsbild. Naturliebhaber finden auf Gozo das legendäre Felsentor, die Calypso-Grotte und das Aquädukt von Kercem. Tauchsportlern bieten sich auf Gozo zahlreiche schöne Unterwasserlandschaften, Höhlen und Wracks zur Erkundung an. Neben archäologischen Denkmälern und barocken Kirchen ist auch die steinerne Windmühle aus dem 18. Jhd. im Dorf Xaghra einen Besuch wert. Bei Xaghra kann man auch die Alabaster-Tropfsteinhöhlen Xerri's Grotto und Ninu's Grotto besichtigen sowie Überreste der jungsteinzeitlichen Megalith-Tempel von Ggantija, die zum UNESCO-Welterbe gehören, und den Steinkreis von Xagħra.
 

Gozos Felsentor

Das Wahrzeichen der Insel Gozo war nur einen kurzen Fußweg vom Ort San Lawrenz entfernt. Das sogenannte Azure Window mit 100 m Länge war ein beliebtes Fotomotiv, bis es im Frühjahr 2017 in einem Sturm in sich zusammenfiel. Kaum zu glauben, dass dieser riesige Torbogen aus Karstfelsen natürlichen Ursprungs war. Der 20 m hohe Felsen wurde von der Kraft des Meeres so unterspült, dass ein gigantisches Loch in Form eines Fensters entstand. Hinter dem Felsentor führte ein kleiner Durchlass zum Dwejra Salzsee.
 

Gozos Ggantija Tempel

Mit ihren 5800 Jahren zählen die Ggantija-Tempel auf Gozo zu den ältesten frei stehenden Bauwerken weltweit. Die Anlage aus den zwei zusammenhängenden Tempeln gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und bietet ein modernes Besucherzentrum. Die megalithischen Tempelreste auf einem Hochplateau in der Nähe der Stadt Xaghra heißen übersetzt Giganten. Der Überlieferung nach wurden sie von einer Riesin in einer einzigen Nacht geschaffen.
 

Handwerksdorf Ta´Qali

Die Werkstätten des Kunsthandwerkerdorfes Ta´Qali im Zentrum von Malta befinden sich in ehemaligen Flugzeughangars. In den Hallen können die Gäste den Töpfern, Schnitzern, Kunstschmieden und Glasbläsern bei ihrer Arbeit zusehen. Etwas abseits der großen Vorführungen produzieren z.B. Tischler für ihre einheimischen Kunden individuell angefertigte Produkte. Die Geschäfte von Ta´Qali bieten außer kommerziell produzierten Waren viele kunsthandwerkliche Einzelstücke an. Das Handwerksdorf hat täglich bis abends geöffnet und ist mit dem Bus von Valletta aus gut zu erreichen.
 

Hypogäum von Ħal-Saflieni

Das Hypogäum von Ħal-Saflieni wurde als unterirdischer Komplex aus Hallen, Kammern und mit Malereien verzierten Gängen in der Nähe der Stadt Paola um 3600 v. Chr. erbaut. Nur durch Zufall wurde die Tempelanlage, die heute zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, 1902 entdeckt. Es ist eine Fundgrube für Keramik, Schmuck und Wandmalereien aus der Stein- und Bronzezeit. Man geht davon aus, dass der gesamte Tempelkomplex des Hypogäums mit Stein- und Knochengeräten gebaut wurde. Besucher sind nur in begrenzter Zahl zugelassen. Unter www.heritagemalta.org kann man frühzeitig eine Führung buchen.
 

Manoel Theater Valletta

Das einzige Theater der Insel, das Manoel Theater in Valletta, stammt aus dem 18. Jhd. Im ältesten Theater Europas finden Schauspiel-, Opern- und Ballettaufführungen statt. Eine Besichtigung dieses beeindruckenden Bauwerks lohnt sich auch ohne Aufführung. In dem ovalen Theaterraum haben auf vier Rängen über 600 Besucher Platz. Das barocke Gebäude besteht im Inneren aus handbemaltem Holz und seine Decke ist mit 22 Karat vergoldet.
 

Nationales Naturkundemuseum Mdina

Maltas einstige Hauptstadt Mdina liegt im zentralen Westen der Insel und strahlt heute noch mittelalterlichen Charme aus. Außer dem Bischofssitz und der Kathedrale St. Paul ist das Naturkundemuseum eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten in Mdina. Das Museum befindet sich im Vilhena Palast, einem Palast aus dem 18. Jhd. Es sind Exponate aus den Bereichen Biologie und Geowissenschaften sowie eine historisch bedeutsame Sammlung von Steinen, Vögeln und exotischen Insekten zu sehen. Besonders für Kinder ist die große Fossiliensammlung des Naturkundemuseums beeindruckend.
 

Popeye Village

In der Nähe der Stadt Mellieha entstand im Taucherort Anchor Bay in den 80er Jahren die Filmkulisse Popeye Village. Aus diesem romantischen Filmset ist inzwischen ein großer Freizeitpark entstanden, der zu den meistbesuchten Attraktionen Maltas gehört. Popeye Village hat täglich geöffnet und bietet viele familienfreundliche Attraktionen. Es gibt Fahrgeschäfte, Karussells, Shows und ein Museum. Während die Touristen über das Gelände mit den bunten Holzhäusern schlendern, treffen sie hin und wieder auf die Charaktere von Popeye und seinen Freunden.
 

Rotunda von Mosta

Die Stadt Mosta im Nordwesten ist eine der ältesten Siedlungen Maltas und diente den Einheimischen im Mittelalter als Zufluchtsort vor Piraten. Heute ist Mosta eine der größten Städte der Insel. Die wichtigste Sehenswürdigkeit der wunderschönen Stadt ist die Rotunda von Mosta, eine riesige Kirche, die mit einer der weltweit größten Kirchenkuppeln beeindruckt. Im Gotteshaus hat sich im 2. Weltkrieg ein Wunder abgespielt: Eine Fliegerbombe durchschlug die Kuppel und explodierte jedoch nicht. Diese Fliegerbombe wird im Kriegsmuseum von Valletta ausgestellt.  

Sportliche Aktivitäten

Umspült von glasklarem Wasser sind die maltesischen Inseln ein Paradies für Aktivurlauber. Viele Kletterfelsen und Klippen sind gut mit dem Auto zu erreichen und bieten Kletterern verschiedene Schwierigkeitsstufen. Abseits von Touristenpfaden führen Wanderwege entlang der imposanten Küste und durch malerische Dörfer. Auf Malta und Gozo sind einige gute Tauchschulen beheimatet, die Tauchkurse und spektakuläre Ausflüge zu Unterwasserlandschaften, Höhlen und Wracks anbieten. Neben guten Tennisplätzen verfügt der Sport Club in Marsa über einen 18-Loch-Golfplatz.
 

Strände auf Malta

Malta verfügt nicht nur über glasklares Wasser, sondern auch über sehr schöne Strände. Die größten Strände sind der Golden Bay und der Mellieha Bay. An diesen Sandstränden werden verschiedene Wassersportarten angeboten. Kleine und ruhige Strandbuchten findet man in St. Julian und am Paradise Bay an der Nordküste, in St. Paul an der Pwales-Bucht, den Ghajn Tuffieha Bay unterhalb einer Steilküste sowie den Peters Pool im Südosten der Insel. Der Armier Strand, nördlich von Mellieha und abseits der Touristenströme gelegen, ist besonders bei Jugendlichen und Familien beliebt.
 

Tempel von Tarxien

Die Tempel von Tarxien sind eine der Hauptattraktionen auf Malta und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Es handelt sich um eine Kultstätte und die größte Tempelanlage der Insel. Sie verfügt über vier einzelne, hintereinander aufgereihte Tempel die 1914 entdeckt wurden. Viele Reliefs, Tierbilder und das riesige Standbild einer Muttergöttin, als Fruchtbarkeitssymbol, sind in der Tempelanlage von Tarxien zu sehen. Ein Besuch des steinzeitlichen Komplexes ist täglich bis 17:00 Uhr möglich.
 

Valletta

Valletta, die Hauptstadt von Malta, wurde von den Rittern des Johanniterordens aus Sandstein gebaut und gehört heute zum UNESCO-Weltkulturerbe. 2018 ist sie "Europäische Kulturhauptstadt". Die Hafen- und Festungsstadt ist gespickt mit kunstvollen Kirchen, Palästen, Museen, Läden und Cafés. In Valletta taucht man in eine faszinierende Welt ein, in der die Geschichte der Stadt noch in der Gegenwart zu spüren ist. Beeindruckende Sehenswürdigkeiten sind die St. John´s Co-Cathedral, der Großmeisterpalast, der große Naturhafen, die Barrakka Parkanlagen und unzählige historische Gebäude. Eine Ruhepause kann man sich im Café Cordina gönnen: Bei einer maltesischen Pastizzi, ein Blätterteig mit Ricotta und Erbsenfüllung, zieht draußen das bunte Treiben auf den Straßen vorbei.
 

Vallettas Grand Harbour

Bereits im Mittelalter diente der Grand Harbour in Valletta den Rittern des Johanniterordens als wichtigste Hafenanlage im Mittelmeer. In der Nähe des weitläufigen Hafens entstanden viele angrenzende Orte. In den letzten Jahren wurde ein riesiges Terminal für Kreuzfahrtschiffe gebaut. In diesem Zuge entwickelte sich die Umgebung nach den Bedürfnissen des Grand Harbours. In unmittelbarer Umgebung findet man zahlreiche Cafés, Bars und Restaurants. Den schönsten Blick auf die beeindruckende Hafenanlage hat man von einem Wassertaxi oder bei einer Hafenrundfahrt.
 

Vallettas Großmeisterpalast

Der Großmeisterpalast (auf Englisch: Grandmaster´s Palace) wurde 1574 in der Hauptstadt Valletta fertiggestellt. Der größte Palast Maltas war der Amtssitz zahlreicher Herrscher. Heute wird er vom Staatspräsidenten u.a. für Staatsempfänge genutzt. Äußerlich schlicht findet man innerhalb des Komplexes Innenhöfe, einen Brunnen mit Wasserspiel, prunkvolle Räume und edle Wandteppiche. Einige bedeutende Gemälde sind hier untergebracht. Die Waffenkammer des Palastes verfügt über eine eindrucksvolle und umfangreiche Waffensammlungen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Hier sind u.a. Gewehre, Hieb- und Stichwaffe sowie Kanonen und Ritterrüstungen ausgestellt. 

Vallettas St.-Johannes-Co-Kathedrale

Die St.-Johannes-Co-Kathedrale im Zentrum der Hauptstadt zeigt sich von außen unscheinbar, jedoch offenbart sie im Inneren eine prächtige und barocke Schönheit. Die Kathedrale ist Johannes dem Täufer gewidmet und ist der zweite Amtssitz des Bischofs von Malta. Der Boden besteht aus 400 Grabplatten. Berühmte Kunstwerke und Verzierungen schmücken die Wände, außerdem befindet sich ein interessantes Museum auf dem Gelände des Gotteshauses. Caravaggios bekanntes Gemälde „Die Enthauptung des Johannes“ ist im Oratorium ausgestellt.
 

Ħaġar Qim und Mnajdra

Die nur 500 m voneinander entfernt liegenden Tempelanlagen Ħaġar Qim und Mnajdra befinden sich an der Südküste von Malta. Sie gehören wie die megalithischen Tempel von Malta zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der etwa 2800 v. Chr. erbaute Ħaġar Qim Tempel ist eine verwinkelte Anlage aus Kalkstein, der von einer Mauer umschlossen ist. Die Tempelanlage Mnajdra wurde bereits 3350 v. Chr. erbaut und befindet sich auf einem Felsvorsprung in einer Klippe. Sie zählt zu den schönsten Megalithtempeln der Insel.