Mobilität vor Ort in London

Öffentliche Verkehrsmittel

Das U-Bahn- und Busnetz wird von Transport for London betrieben (Tel: (020) 72 22 12 34. Internet: www.tfl.gov.uk).

Transport for London hat das Oyster-Bezahlsystem (Internet: www.oystercard.com) mit mehreren Rabattmöglichkeiten eingeführt. Besucher, die sich einen Monat oder länger in London aufhalten, sollten Details an einer U-Bahn-Haltestelle erfragen. Die Plastikkarten Oyster Cards sind mit einem Guthaben aufgeladen, das bei Nutzung abgebucht wird. Sie erweisen sich am günstigsten für einfache Fahrten mit dem Bus, der U-Bahn, Straßenbahn, DLR, Overgound und mit fast allen National Rail Zügen.

Die Travelcard ist für entweder 1 oder 7 Tage erhältlich und je nach Wahl in den Zonen 1-6 gültig. Sie ist für Fahrten mit dem Bus, der U-Bahn, Straßenbahn, DLR, Overground und in fast allen National Rail-Zügen nutzbar. Wochen-, Monats- und Jahreskarten sind nur in Verbindung mit einer Fotokarte gültig. Fahrkarten können in den U-Bahnstationen gekauft werden, Carnets und einige Fahrpässe auch bei bestimmten Zeitungshändlern und Supermärkten.

Bus, U-Bahn oder Taxi? Mit dem Online-Journey Planer (Internet: http://journeyplanner.tfl.gov.uk/user/XSLT_TRIP_REQUEST2?language=de) von Transport for London können Londonbesucher ermitteln, welche öffentlichen Verkehrsmittel sie am schnellsten zu ihrem Zielort bringen. Vor Ort gibt es u.a. 1-Day, 3-Day oder Weekly-Travelcards.

Die weithin als Tube bekannte London Underground (Tel: (0845) 330 98 80. Internet: www.tfl.gov.uk/tube) ist das älteste und größte U-Bahn-System der Welt und die Lebensader der Stadt. Trotz eines bestehenden Programms, mithilfe dessen altersschwache Bahnen ersetzt, Stationen modernisiert und die Effizienz verbessert werden sollen, sind viele Rolltreppen und Stationen häufig außer Betrieb.

Die mit verschiedenen Namen und Farben gekennzeichneten zwölf U-Bahnlinien werden von der Docklands Light Railway (Tel: (020) 73 63 97 00. Internet: www.tfl.gov.uk/dlr) ergänzt. Diese wird von einem privaten Unternehmen betrieben und verbindet die Londoner City mit den Docklands.

Das gesamte Netz ist in sechs Zonen eingeteilt, mit denen der Fahrpreis bestimmt wird. Es sind u.a. Einzelfahrkarten und Wochenkarten erhältlich. Um das System betreten und verlassen zu können (und um eine Strafgebühr zu vermeiden), müssen die Karten die Fahrkartenschranken passieren.

Die Londoner U-Bahn ist von 05.30-00.30 Uhr in Betrieb, sollte jedoch möglichst während der Stoßzeiten - Mo-Fr von 08.00-09.30 und 17.00-18.30 Uhr - gemieden werden.

Busse
Das Busnetz deckt ganz London ab. Bei Barzahlung des Fahrpreises sollte man das Geld für die Transportgebühr passend haben. Empfehlenswert ist die Oyster-Card oder die Bezahlung im Bus mit einer Bank- oder Kreditkarte. Für eine Fahrt ohne gültige Fahrkarte wird eine Strafgebühr erhoben. Carnets mit sechs Karten (für jede Zone) sind ebenfalls erhältlich.

Londons berühmte rote Doppeldeckerbusse wurden vollständig durch moderne ein- und zweistöckige Busse von Mercedes Benz ersetzt. Heute fahren die traditionellen roten Doppeldeckerbusse nur noch auf zwei Touristenstrecken in der Innenstadt.

Nach Mitternacht werden die normalen Busse durch Nachtbusse ersetzt (diese sind mit einem "N" gekennzeichnet). Die Benutzung der Nachtbusse ist in der Tagesfahrkarte (one-day travelcard) mit eingeschlossen. Regional- und Pendelbusverbindungen bestehen zwischen zahlreichen Londoner Bahnhöfen und decken meist Gegenden ab, die mit der U-Bahn nicht zu erreichen sind.

Interessierte Besucher können die Geschichte und Entwicklung des Verkehrssystems der Stadt im neu renovierten London Transport Museum an der Piazza in Covent Garden (Tel: (020) 73 79 63 44. Internet: www.ltmuseum.co.uk) erkunden. 

Boote/Fähren
Auf der Themse werden verschiedene Fahrten angeboten. Zwischen dem Savoy Pier (Embankment) und Greenland Pier (Greenwich) verkehren regelmäßig Fähren von Collins River Enterprises (Tel: (020) 79 77 68 92. Internet: www.thamesclippers.com).

Der River Taxi Service, betrieben von Thames Executive Charters (Tel: (01342) 82 06 00. Internet: http://www.thamesexecutivecharters.com/rivertaxi.html) bietet eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung von Chelsea Harbour nach Blackfriars, mit Umsteigen weiter nach Greenwich. Ausführliche Informationen über sämtliche Flussfähren (Betreiber, Fahrpläne, Strecken und Fahrpreise) sind bei Transport of London erhältlich. Fahrkarten für alle bestehenden Verbindungen können an Bord gekauft werden.

 

Taxis

Mit den unverkennbaren schwarzen Londoner Taxis kann man auf angenehme, wenn auch etwas teure Weise herumkommen, und gleichzeitig die berühmten Taxifahrer ("cabbies") kennen lernen. Gebühren beginnen beginnen bei einem Grundpreis und steigen erst pro Minute dann alle 30 Sekunden an. Es ist üblich, den Fahrpreis mit einem Trinkgeld von 10-15 % aufzurunden. Jedes Taxi hat eine Lizenznummer, und die mit Dienstmarken ausgestatteten Taxifahrer müssen sich an offizielle Regelungen halten. Die Ausbildung der Londoner Taxifahrer - auch als "Knowledge" bekannt - ist äußerst intensiv; angehende Taxifahrer müssen auf einem Moped in der Stadt herumfahren und alle Straßennamen auswendig lernen, um die schwere Abschlussprüfung bestehen zu können.

Schwarze Taxis können über Dial-a-Cab (Tel: (020) 72 51 05 81. Internet: www.dialacab.co.uk) und Radio Taxis (Tel: (020) 72 72 02 72. Internet: www.radiotaxis.co.uk) gebucht werden.

Nutzen aus den unübertroffenen Kenntnissen der Londoner Taxifahrer zieht eine Firma, die Rundfahrten mit schwarzen Taxis anbietet (Tel: (020) 79 35 93 63. Internet: www.blacktaxitours.co.uk).

Mit Beschwerden über ein schwarzes Taxi sollte man sich direkt an das Public Carriage Office, 15 Penton Street, London N1 9PU (Tel: (020) 79 41 78 00) wenden.

So genannte Mini-Cabs (i. A. normale Wagen mittlerer Größe) können telefonisch oder direkt bei den vielen Taxiunternehmen in London gebucht werden. Obwohl sie allgemein preiswerter sind als die schwarzen Taxis, gibt es zahlreiche illegale und/oder skrupellose Betreiber, und Fahrgäste sollten sich vorher vergewissern, ob die Firma registriert ist. Besonders spät nachts im West End sollte man sich auf der Straße nicht von einem Mini-Cab zu einer Fahrt einladen lassen.

Mit dem Auto unterwegs

Für das Befahren des Stadtzentrums von London wird Mo-Fr in der Zeit von 07.00-18.00 Uhr eine so genannte Congestion Charge (Stau-Gebühr) pro Fahrzeug erhoben (Internet: http://www.cclondon.com/).

Die gebührenpflichtige, kameraüberwachte Zone ist durch auffällige Schilder (weißes C in weißem Kreis auf rotem Grund) markiert und erstreckt sich über ein Gebiet, das im Norden von den Bahnhöfen King's Cross und St. Pancras, Euston Road, Marylebone Road und Edgeware Road, im Westen von der Holland Road, der Earl's Court Road und Edith Grove, der Themse, der Vauxhall Bridge und der Kennington Lane im Süden sowie der New Kent Road, der Tower Bridge Road, dem Bahnhof Fenchurch Street und Aldgate im Osten und den Straßen Commercial Street, Great Eastern Street, Old Street und City Road im Nordosten begrenzt wird.

Die Bezahlung der Gebühr kann bis zu 90 Tage im Voraus oder am Tag selbst vor, während oder nach Durchfahrt der Zone erfolgen; bei Nichtzahlung der Gebühr bis Mitternacht desselben Tages wird ein Bußgeld fällig.

Die Gebühr kann online im Internet, an BT Internet-Kiosken, in ausgewählten Geschäften, Tankstellen und Parkhäusern, per Post oder Telefon (Tel: (020) 76 49 91 22 (aus dem Ausland), (0845) 900 12 34 (nur innerhalb von Großbritannien) sowie per SMS-Textmessage über Mobiltelefon bezahlt werden. Es gelten Ausnahmeregelungen (u.a. für Behinderte).

Weitere Informationen über alternative Anreisemöglichkeiten nach London sind beim Transport for London Travel Information Centre (Tel: (020) 72 22 12 34) oder online über den Transport for London Journey Planner (Internet: www.tfl.gov.uk/journeyplanner) erhältlich.

Auch wenn die Congestion Charge zur Verkehrsentlastung des Stadtzentrums erste Erfolge zeigt, gehört das Autofahren in London wegen der vielen Staus immer noch zu einem der unbeliebtesten Zeitvertreibe. Auf der Autobahn M25 rund um London und den wichtigen Zufahrtsstraßen in die Stadt kommt der Verkehr besonders an Freitag- und Sonntagabenden oft zum Erliegen, und die vielen Staus führen immer häufiger zu aggressivem Fahrverhalten.

In den vielen NCP-Parkhäusern (Tel: (0870)60 67 05 0. Internet: www.ncp.co.uk) der Stadt kann man rund um die Uhr parken. Die Gebühren sind unterschiedlich, das preiswerteste NCP-Parkhaus in London befindet sich am Brunswick Centre, Marchmont Street WC1.

Das Parken am Straßenrand ist in London nur begrenzt möglich, sehr teuer und in Bereichen mit einer Zick-Zack-Linie oder doppelten gelben Linie nicht gestattet. An einer roten Linie darf nicht einmal angehalten werden.

Es gibt eine Mindeststrafgebühr für unerlaubtes Parken - das Anbringen von Parkkrallen und das Abschleppen von Fahrzeugen bringen jeweils zusätzliche Gebühren mit sich und sind nicht unüblich. Weitere Informationen sind rund um die Uhr bei der Info-Hotline unter folgender Rufnummer erhältlich (Tel: (020) 77 47 47 47). In vielen Wohngegenden benötigen Anwohner eine spezielle Parkerlaubnis.

Autovermietung

Die Bestimmungen unterscheiden sich je nach Mietwagenfirma, normalerweise aber müssen Autofahrer mindestens 25 Jahre alt sein.

Ein ausländischer Führerschein ist in Großbritannien bis zu einem Jahr gültig; insbesondere wenn dieser nicht in englischer Sprache ausgestellt ist, wird ein internationaler Führerschein bevorzugt.

Man benötigt eine Kreditkarte und sollte nachprüfen, was für eine Versicherung im Mietpreis enthalten ist.

Die großen Firmen haben überall in der Stadt Vertretungen, wie z.B.
Avis (Tel: (08 70) 606 01 00. Internet: www.avis.co.uk);
Budget (Tel: (08 00) 18 11 81. Internet: www.budget.co.uk) und
Hertz (Tel: (08 70) 599 66 99. Internet: www.hertz.co.uk).

Es gibt außerdem eine Reihe von Billig- und Internet-Mietwagenfirmen, allen voran easyCar (Internet: www.easycar.de). Diese Firma verleiht Mietwagen ausschließlich über das Internet.

Fahrradverleih

Die London Bicycle Tour Company, 1A Gabriel's Wharf, 56 Upper Ground SE1 (Tel: (0800) 587 73 09. Internet: www.londonbicycle.com) verleiht Fahrräder.

Motorroller gewinnen in London zunehmend an Beliebtheit und können bei About Town Motorcycle and Scooter Hire, 89 East Hill, Wandsworth SW18 2 QD (Tel: (020) 88 71 11 12), Internet: www.abouttownbikehire.co.uk) geliehen werden. Fahrer müssen mindestens 21 Jahre alt und im Besitz eines internationalen Führerscheins sein. Neben der Miete wird eine Kaution verlangt.