Mobilität vor Ort in Libanon

Flugzeug

Es gibt keine Inlandsflüge.

Straße

Rechtsverkehr. Gute Bremsen, Hupen und Reaktionsschnelligkeit sind wichtig im Straßenverkehr. Verkehrsschilder und Wegweiser, wenn sie existieren, sind in arabischer Sprache. Ampeln und Geschwindikkeitsbegrenzungen werden von Einheimischen nicht immer beachtet. Autofahrer sollten vor ihrer Reise stets die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise beachten.

Bus:
Intercity-Busse privater Unternehmen sind preiswert und effizient. Hotels bieten ihren Gästen oft Minibusservice o.ä. an.

Taxi:
Preise sollten vor Fahrantritt vereinbart werden. Sammeltaxis, die allerdings manchmal Opfer von Raubüberfällen sind, gibt es in Beirut und ganz Libanon. Offizielle Taxis (empfohlen) haben rote Nummernschilder und offizielle Fahrpreise. Nach 22.00 Uhr wird ein Preisaufschlag von 50% verlangt. Auch bei Überlandfahrten sind Taxis das übliche Verkehrsmittel. Taxis können auch für einen ganzen Tag gemietet werden.

Mietwagen
sind erhältlich, es wird jedoch empfohlen, einen Wagen mit Chauffeur zu mieten. Benzinpreise sind hoch.

Unterlagen:
Grüne Versicherungskarte und internationaler Führerschein sind vorgeschrieben.

Links-/Rechtsverkehr
N/A
In der Stadt unterwegs

Öffentlicher Busverkehr in Beirut. Busse fahren vom Cola-Verkehrskreisel und der Charles Helo-Haltestelle in Beirut ab. In Beirut sind die öffentlichen Verkehrsmittel eher begrenzt, so dass der Stadtverkehr während der Stoßzeiten von 07.30-09.30 und 16.30-19.00 Uhr besonders chaotisch ist. Sammeltaxis sind aber dennoch die am meisten benutzten Verkehrsmittel.

Bahn

Derzeit kein Personenverkehr.

Schiff

An der Küste zwischen den Hafenstädten verkehren Fährschiffe. Näheres von der Botschaft.