Unternehmungen in Kambodscha

Enleitung

Die Grenzprovinzen zu Thailand und die nordöstlichen
Provinzen in Richtung Laos und Vietnam gelten als unsicher. Außerhalb der
Ballungszentren ist die Minengefahr immer noch sehr hoch. Touristen sollten sich
vor Antritt der Reise über die aktuelle Sicherheitslage informieren. Weitere
Informationen von den Botschaften.

Unternehmungen

Phnom Penh

Die Hauptstadt Phnom Penh, die immer noch einige schöne Sehenswürdigkeiten hat, hat sich inzwischen von ihrem Geisterdasein während der Pol-Pot-Herrschaft erholt. Zu den bekanntesten Attraktionen gehören der Königliche Palast und die Silberne Pagode, die einen smaragdfarbenen Buddha beherbergt. Der Wat-Phnom-Tempel, der der Stadt ihren Namen gab, ist ein Besuch wert. Das ehemalige Verhörzentrum Pol Pots ist heute das Tuol-Sleng-Museum der Massenvernichtung. Im Nationalmuseum gibt es interessante Sammlungen der Landeskunst. Das berühmte Nationalballett wurde von den überlebenden Tänzern neu gebildet und führt inzwischen wieder klassische Tänze wie die Ramayana-Sage für Besucher auf. Die buddhistischen Tempel wurden ebenfalls wieder eröffnet, und mehrere Feste, besonders das Khmer-Neujahr, werden hier begangen. Außerhalb von Phnom Penh befindet sich das Choeung-Ek-Lager, auch als »Killing Fields« bekannt. Hier steht ein Mahnmal, das aus den Schädeln von über 8000 Menschen errichtet worden ist, die hier vom Pol-Pot-Regime ermordet wurden.