Monastary in Petra, Jordan
Pin This
Open Media Gallery

© 123rf.com / Dario Bajurin

Jordanien Reiseführer

Key Facts
Offizielle Landesbezeichnung

Haschemitisches Königreich Jordanien.

Gebiet

89.342 qkm.

Bevölkerung

7.747.800 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

59 pro qkm.

Hauptstadt

Amman.

Regierung

Konstitutionelle Monarchie seit 1952. Verfassung von 1952, letzte Änderung 2012. Zweikammerparlament: Abgeordnetenhaus (Wahl alle vier Jahre) und Senat (vom König für vier Jahre ernannt). Unabhängig seit 1946 (ehemaliges britisches Mandatsgebiet).

Staatsoberhaupt

König Abdullah Ibn al-Hussein, seit 1999.

Regierungschef

Hani Mulki, seit Mai 2016.

Elektrizität

230 V, 50 Hz. Europäische Steckdosen weit verbreitet, dennoch Adapter empfohlen.

Jordanien war einst ein bedeutendes Handelszentrum des Römischen Reiches und erstreckt sich über das Heilige Land der drei großen monotheistischen Weltreligionen: Judentum, Christentum und Islam. Es ist ein winziges, aber geschichtsträchtiges Wüstenkönigreich.
Auf dem Berg Nebo kann man wie Moses das gelobte Land sehen und im Toten Meer schwimmen, ohne unterzugehen – direkt neben der Salzsäule, zu der Lots ungehorsame Frau im Alten Testament erstarrte. Wohin man auch geht, jeder Stein erzählt eine Geschichte, allen voran die Mosaikkarte von Madaba.
Petra, der Juwel in der Krone der jordanischen Antiquitäten, ist eines der Neuen Sieben Weltwunder. Die prachtvolle Felsenstadt der Nabatäer ist schon seit dem 19. Jahrhundert ein vor allem bei Europäern beliebtes Reiseziel. Bei Sonnenuntergang im Winter, wenn die rosafarbene Stadt scheinbar in Flammen aufgeht, wird schnell klar, warum dieser bezaubernde Ort Generationen von Besuchern magisch anzieht.

Reisewarnung

Jordanien

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 04.01.2017
Unverändert gültig seit: 21.12.2016



Aktuelle Hinweise

Am 18. Dezember 2016 kam es in der Stadt Kerak in der Umgebung der dortigen Kreuzritter-Festung zu Feuergefechten zwischen Sicherheitskräften und einer Gruppe von Bewaffneten, in deren Verlauf auch eine ausländische Touristin getötet wurde. Die jordanischen Sicherheitsbehörden haben ihre Sicherheitsvorkehrungen landesweit verstärkt. Bei Reisen in Jordanien wird zu erhöhter Aufmerksamkeit geraten. Reisende sollten Menschenansammlungen meiden und den Anordnungen der jordanischen Sicherheitskräften Folge leisten.

In Jordanien besteht landesweit die Gefahr von Terroranschlägen, auch an Orten, die von Ausländern besucht werden. Die jordanischen Behörden haben daher ihre Sicherheitsvorkehrungen erhöht.


Landesspezifische Sicherheitshinweise

Aufgrund wiederholter Zwischenfälle an den Grenzen zu Syrien und Irak wird von einer Reise in das syrisch-jordanische Grenzgebiet sowie in den Nordosten des Landes in der Grenzregion zum Irak dringend abgeraten. Es wird ergänzend darauf hingewiesen, dass sowohl das syrisch-jordanische als auch das irakisch-jordanische Grenzgebiet militärisches Sperrgebiet ist, in dem besondere Bestimmungen gelten.

In Jordanien kann es regelmäßig sowohl in Amman als auch in anderen Städten und Ortschaften des Landes vor allem an den Wochenenden nach dem Freitagsgebet zu Demonstrationen und Protestaktionen kommen, in denen verschiedene Bevölkerungsgruppen ihre wirtschaftlichen, sozialen und politischen Forderungen artikulieren. Diese Kundgebungen richten sich nicht primär gegen Ausländer und blieben bisher zum weitaus größten Teil friedlich. Es wird empfohlen, generell Aufmerksamkeit walten zu lassen, die Medienberichterstattung zu verfolgen, sich von Menschenansammlungen fernzuhalten, diese nicht zu fotografieren und die Anweisungen von Sicherheitskräften zu befolgen.

Deutsche, die sich - auch nur vorübergehend - in Jordanien aufhalten, können sich online auf der Externer Link, öffnet in neuem FensterKrisenvorsorgeliste der deutschen Botschaft in Amman registrieren.

Vor und während der Reise nach Jordanien wird geraten, sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren sowie die
Externer Link, öffnet in neuem FensterInternetseite der Botschaft zu konsultieren.

Auch aufgrund der geographischen Nähe zu den Nachbarstaaten Syrien und Irak sollte die weitere Entwicklung vor Ort stets aufmerksam verfolgt werden. Grenzübergänge nach Irak und Syrien sind geschlossen. Das Auswärtige Amt warnt unabhängig davon eindringlich vor Reisen nach Irak und Syrien.

Vor allem nachts erhöht sich die Unfallgefahr auf den Straßen außerhalb Ammans durch unbeleuchtete Fahrzeuge sowie Tiere und Menschen, die sich auf den Strassen befinden. Es wird daher geraten, nach Einbruch der Dunkelheit nach Möglichkeit keine Überlandfahrten außerhalb Ammans zu planen.

Personen irakischer, syrischer und palästinensischer Abstammung können nach wie vor Probleme bei der Einreise bekommen. Diesen Personen wird geraten, ggf. Visa nicht erst bei Einreise am Flughafen, sondern bereits vor Abflug in Deutschland zu beschaffen.


Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.