Unternehmungen in Irland (Republik)

 

Unternehmungen

Aillwee Cave

An der Westküste und 30 Kilometer von Galway entfernt befindet sich die Schauhöhle Aillwee Cave. Diese wurde 1940 von einem Farmer entdeckt, der seinen Fund aber erst kurz vor seinem Tod in den 70er Jahren preisgab. Auf der 1,3 km langen Tour durch die Höhle kann man unterirdische Wasserfälle sehen und wissenswertes über Stalaktiten und Stalagmiten erfahren.
 

Aran-Inseln

In der Bucht von Galway liegen die Aran-Inseln. Es handelt sich um Kalksteinfelsen, von denen drei bewohnt und vier unbewohnt sind. Die Inseln ziehen Naturliebhaber, Archäologen und Künstler gleichermaßen an. Die Bewohner leben vom Tourismus und sind für die Herstellung von Strickwaren bekannt. Charakteristisch für die Inseln sind die alten Steinmauern, die die Gärten umranden. Die mauern bieten seltenen Vögeln und Pflanzen Lebensraum. Auf den Aran-Inseln wird die gälische Kultur bewahrt und es gibt viele prähistorische Zeugnisse, wie Ringforts und Kirchenruinen.
 

Blarney Castle

Rund acht Kilometer vor der Stadt Cork befindet sich im malerischen Lee-Valley das Blarney Castle. Die Burg wird von einem liebevoll angelegten Park eingerahmt und ist Heimat des berühmten Blarney Stones. Vorbei an einem gut erhaltenen Kaminzimmer der Burg, muss man 120 Stufen des Turms erklimmen. In 29 Meter Höhe befindet sich der Blarney Stone, an den man sich vorsichtig heranrobben muss, um diesen zu küssen. Nach alten Überlieferungen soll derjenige, der dies schafft, mit Redetalent gesegnet werden.

Boyne Valley

Nördlich von Dublin liegt der geschichtsträchtige Ort Boyne Valley. Er gehört seit 1993 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im Boyne Valley erlitten die Iren 1690 eine empfindliche Niederlage, die die britische Thronfolge entschied. Diese Niederlage ist noch heute für nordirische Protestanten der Anlass für Triumphzüge. Über 15 Kilometer erstreckt sich entlang des Flusses Boyne die größte Konzentration antiker Kulturdenkmäler Europas. Forts, Monolithen und Ringwälle säumen den Weg. Am bedeutendsten sind die jungsteinzeitlichen Ganggräber in Newgrange, Knowth und Dowth. Sie sind bis zu 5000 Jahre alt. Zur Sonnenwende durchfluten Sonnenstrahlen die 19 Meter langen Gänge.
 

Bunratty Castle

Etwa eine halbe Stunde nördlich von Limerick liegt die restaurierte Bilderbuchburg Bunratty Castle mit originaler Innenausstattung. Bunratty Castle wurde 1451 von Mc Namara gebaut und dient am Tag als Freilichtmuseum. Nach Einbruch der Dunkelheit verwandelt sich die Burg bei Kerzen- und Fackelschein in ihre ursprüngliche mittelalterliche Erscheinung zurück. Zu Harfenklängen und Honigwein wird die Geschichte des Bunratty Castle erzählt. Anschließend findet ein Bankett statt, bei dem wie im Mittelalter mit Fingern gegessen wird. Sehenswert ist außerdem der Bunratty Folk Park hinter der Burg. In diesem befindet sich ein rekonstruiertes irisches Dorf aus dem 19. Jhd., das von Laienschauspielern täglich erneut zum Leben erweckt wird.
 

Cliffs of Moher

Irlands meistbesuchte und atemberaubendste Touristenattraktion sind die Cliffs of Moher. Sie ragen an der Westküste 214 Meter in die Höhe. Die Cliffs sind der Inbegriff von rauer Schönheit, tosendem Wind und grünen Weiten. Jährlich fasziniert der Blick in die Tiefe 700.000 Besucher. Über acht Kilometer erstrecken sich die Klippen, die auch Heimat vieler Vogelarten sind. Bei schönem Wetter kann man die Aussicht über den Atlantik zu den gegenüber liegenden Aran-Inseln genießen.
 

Clonmacnoise

Die Klosterruinen von Clonmacnoise, östlich von Galway, stellen das beliebteste Fotomotiv Irlands dar. Sie wurden 548 n. Chr. vom heiligen Ciarán am Ufer des Shannon gegründet. Bis zum 17. Jhd. war das Kloster das geistliche und geistige Zentrum von Irland. Heute zeugen zwei Rundtürme, monumentale Grabtafeln, dekorierte Hochkreuze und die Reste der Kathedrale von der kirchlichen Vergangenheit.
 

Connemara-Nationalpark

Am Atlantik gelegen und im Westen des County Galway liegt die Region Connemara mit dem Connemara-Nationalpark in ihrem Zentrum. Eine einsame Strecke verläuft entlang der N59. Sie bietet die unberührtesten und schönsten Seiten dieser Region. Hier leben wilde Connemara-Ponys in einer Landschaft, die von Moor- und Heidegewächsen geprägt ist. Der Eingang zum Connemara-Nationalpark befindet sich in Letterfrack neben dem Besucherzentrum und der Parkverwaltung. Diverse Wanderwege, u.a. zum 400 m hohen Gipfel des Diamont Hill, beginnen hier.
 

Cork

An der Südwestküste Irlands liegt Cork, die zweitgrößte Stadt Irlands und europäische Kulturhauptstadt im Jahr 2005. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Kathedrale St. Finbarre mit ihrem 40 Meter hohen Turm. Wohlstand erreichte Cork durch den Butter-Export. Das Cork Butter Museum beschreibt eindrucksvoll die Geschichte des traditionellen Buttergeschäftes von Irland. Eine schaurige Sehenswürdigkeit ist das Cork City Goal. Dieses ehemalige viktorianische Gefängnis ist heute ein Museum. Eine Audio-Tour veranschaulicht, wie hart der Strafvollzug damals war: Viele saßen wegen des Diebstahls von Brot ein. Die nächtlichen Führungen donnerstags sind nichts für schwache Nerven: Die ehemaligen Häftlinge spuken als Geister durch das alte Gemäuer und die Besucher müssen an den sadistisch aussehenden Wachen vorbeigehen. Keine Angst, es sind nur Wachsfiguren.
 

Dingle Peninsula

Sehr attraktiv ist Halbinsel Dingle. Die Küste der Dingle Peninsula ist knapp 50 Kilometer lang und wird durch zerklüftete Steilküsten, Sandstrände und eine große Zahl frühchristlicher Denkmäler geprägt. Viele Besucher zieht zum Wandern, Radfahren und Delfine beobachten hierher. Eine 30 Kilometer lange Küstenstraße bietet spektakuläre Panoramablicke. Sehenswert sind u.a. die gut 2000 Megalithgräber und die Beehive Huts, die Bienenkorbhütten. Diese Steinhütten boten in früherer Zeit vielen Mönchen eine sichere Unterkunft. 

Dublin

Die grüne, von vielen Parkanlagen durchzogene Hauptstadt Dublin hat sich in den Zeiten Irlands als Tigerstaat stark entwickelt, was in allen Dörfern, aus denen Dublin besteht, zu sehen ist. Jedes Dorf ist einzigartig, wie Temple Bar, dem Kulturviertel und Zentrum des Nachtlebens, oder Ranelagh, dem Dorf der Feinschmecker sowie der Antiquitäten- und Bücherliebhaber, Smithfield mit traditionellen Bars und Pubs, der Old Jameson Destillerie, Galerien und Studios, das malerische Howth am Hafen, Liberties, dem Dorf der Künstler und Portobello, dem Geburtsort des Dramatikers George Bernard Shaw. Zu den beliebtesten Attraktionen Dublins gehören u.a. das Guinness Storehouse in der St. James’s Gate Brauerei, der botanische Garten, die Nationalgalerie, das National Aquatic Centre und das Kilmainham-Gefängnis. Dublin ist UNESCO-Stadt der Literatur, was sich in den zahlreichen literarischen Pubs wie The Bailey, Davy Byrnes, Fitzgerald's und The Palace Bar sowie in literarischen Events wie dem Bloomsday und dem Dublin Writers Festival widerspiegelt. Außerdem gibt es das Dublin Writers Museum, das James Joyce Centre und andere Stätten für Literaturliebhaber. 

Dublin Castle

Inmitten der Altstadt von Dublin befindet sich das Dublin Castle. Es wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Wikingerfestung gebaut. Der Turm ist aus dieser Zeit erhalten geblieben. Die restlichen Gebäude stammen aus dem 18. und 19. Jhd. Die Repräsentationsräume werden noch heute für offizielle Anlässe und Empfänge genutzt. Die einstige königliche Kapelle dient als Kulturzentrum. 

Dublin Zoo

Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit der Hauptstadt ist der Zoo von Dublin. Er liegt im Phoenix Park, ist der größte Zoo von Irland und der viertälteste der Welt. Er beherbergt eine Vielzahl von Tieren und die weiträumige Anlage mit Park bietet viel Platz. Das Affengehege wurde 1996 als Themengehege mit einer Reihe kleineren Inseln eröffnet. Auf jeder dieser Inseln befindet sich eine andere Affenart. Seit 2000 gibt es auch ein großes savannenartiges Gehege für die afrikanischen Tierarten. Der Zoo ist Mitglied im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm.
 

Dublins Trinity College

Die renommierte Universität Trinity College wurde 1592 durch Königin Elisabeth I. in Dublin. gegründet. Zu den berühmtesten Studenten des Trinity Colleges gehörte Samuel Beckett und Jonathan Swift. Sehenswert ist neben vielen Grünanlagen die alte Bibliothek. Sie beherbergt 200.000 alte Texte. Spektakulär ist auch der Long Room. Er misst in der Länge fast 65 Meter und hier werden die wertvollsten Bücher der Universität aufbewahrt.  

Glenveagh Nationalpark

Im Nordwesten Irlands wurde 1986 mit dem Glenveagh Nationalpark der zweitgrößte Nationalpark des Landes eröffnet. Der Glenveagh Nationalpark im County Donegal ist 16.000 Hektar groß. Er umfasst Seen, Schluchten und Wälder. Eine der größten Rotwildherden leben hier, auch Seeadler wurden erfolgreich angesiedelt. Das Glenveagh Castle am Lough Veagh ist ein Herrenhaus aus dem 19. Jhd. Hier befindet sich das Besucherzentrum des Parks. Drei Kilometer westlich geht es vom Parkplatz mühsam einen Wanderweg zum höchsten Berg von Donegal hinauf. Der Mount Errigal belohnt die dreistündige Tour mit einem überwältigenden Ausblick über die Berge bis zum Atlantik.
 

Golfen und Angeln

Saftige grüne Wiesen laden jeden Golfer ein, den irischen Volkssport auf einem der zahlreichen und guten Golfplätze des Landes auszuüben. Besonders schöne Golfplätze sind der Druids Glen von Wicklow, der in einer Schlucht gelegen ist oder der von Bernhard Langer entworfene Portmarnocks Links in Dublin. Drei der besten Plätze der Welt sind in Tralee, Waterville und Ballybunion zu finden. Die riesige Wasserwelt mit ihren Flüssen, Seen und Küsten bietet Anglern beste Voraussetzungen. Ob Hecht, Lachs oder Hochseeangeln, selten kann man dabei so ungestört die Natur genießen wie in Irland. Nähere Informationen erhält man unter www.angelninirland.info.
 

Irische Inseln

Windumtost erzählen die Inseln vor der Westküste eine tausendjährige Geschichte. Einige Inseln sind mit dem Festland durch Brücken verbunden, wie Achill und Valentia. Die vormals isolierte Lage bietet charakteristische Dialekte und Traditionen. Naturliebhaber genießen unberührte Landstriche und können mit etwas Glück Wale beobachten. Von der nordwestlichsten bewohnten Insel, Tory Island, bis zur südlichen Insel Skelling bietet jede Insel ihren Besuchern einen ganz eigenen Charme.
 

Jameson Heritage Centre

In der Grafschaft Cork liegt das kleine Städtchen Midleton mit der Whisky-Brennerei Jameson Heritage Centre. Die alte Brennerei, die von einer ehemaligen Mühle beherbergt wird, verfügt über die größte Kupferdestillieranlage der Welt. In der angrenzenden, neuen Brennerei werden jährlich 23 Millionen Flaschen Whisky hergestellt. Im Jameson Heritage Centre kann man sich über die wichtigsten Schritte der Herstellung des irischen Whiskys informieren. Man lernt u.a. die Unterschiede zu amerikanischem und schottischem Whisky und kann sich bei der anschließenden Verkostung selbst ein Urteil bilden.
 

Killarney Nationalpark

Im Süden der Grafschaft Kerry befinden sich am Fuße des Mc Gillycuddy Reeks Gebirges die berühmten Seen von Killarney. Hier wurde 1932 der erste Nationalpark Irlands gegründet. Der Killarney Nationalpark erstreckt sich über 10.000 Hektar und bietet ideale Bedingungen zum Forellenfischen und Wandern. Seltene Pflanzen wie Farne und Flechten bilden ebenso wie alte Eichenwälder den Lebensraum für Rotwildarten. Sehenswert ist das Muckross House. Es liegt malerisch am Ufer des Muckross Lake und ist umgeben von einem Blumen-und Steingarten. Von dort sind auch das Ross Castle und der Torc-Wasserfall nicht weit.

Knock ist Wallfahrtsort

Das westirische Dorf Knock liegt in der Grafschaft Majo und verfügt über einen Flughafen und eine Basilika für 12.000 Menschen. Der Wallfahrtsort gilt als einer der bedeutendsten Marienheiligtümer Europas. 1879 soll Maria in Begleitung des heiligen Josefs und des Evangelisten Johannes einer Reihe von Einheimischen erschienen sein. Die Aussagen wurden als glaubwürdig befunden und immer wieder kam es zu Berichten über Krankengenesungen. Heute pilgern mehr als eine Million Menschen pro Jahr nach Knock.
 

Kylemore Abbey

Kylemore Abbey, die älteste irische Benediktinerinnenabtei, wurde 1665 gegründet und nach mehreren Umzügen 1920 im Schloss Kylemore untergebracht. Dort gründeten die Nonnen ein Internat für Mädchen. Die Lehranstalt genießt einen sehr guten Ruf. Ein Teil der Räume der Kylemore Abbey wurden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Sehenswert ist auch die Umgebung des meist fotografierten Gebäudes in Irland. Rund um das Schloss wachsen exotische Pflanzen. In den Gärten von Kylemore gedeihen in Gewächshäusern Bananen, Trauben und Pfirsiche. Ein großer viktorianischer Mauergarten ist ebenfalls sehr sehenswert.
 

Ring of Kerry

Im Süden befindet sich die Grafschaft Kerry und die 170 Kilometer lange Panoramastrecke Ring of Kerry, die vermutlich schönste Küstenstraße Europas. Die Landschaft wird bestimmt von zerklüfteten Buchten, malerischen Stränden und herabfallenden Klippen. Der Hauptort der Gegend ist Cahersiveen mit dem Geburtshaus des Freiheitskämpfers Daniel O´Connell. Es gibt entlang der Strecke viele kleine und gemütliche Orte zu entdecken.
 

Rock of Cashel

Von Weitem sichtbar ragt die Silhouette einer eindrucksvollen Ruine im Süden der Insel in den Himmel. Man nennt diese ehemalige Kirche mit ihren Türmen und Zinnen auch irische Akropolis. Hoch auf einem Kalkstein soll St. Patrick, Irlands Schutzpatron, König Aengus im 5. Jahrhundert getauft haben. Gut erhaltene Gebäude am Rock of Cashel sind ein Rundturm und eine romanische Kapelle mit ausdrucksstarken Schnitzereien. 

Strände

Irland verfügt über 80 Strände die mit einer blauen Flagge ausgezeichnet sind. Im Südwesten liegt Garrylucas, ein Sandstrand mit teilweiser Dünung. Im nordwestlichen Donegal ist der Carrickfinn Strand nahe der Stadt Annagary beliebt. Als schönster Sandstrand wurde der Inch Beach auf der Halbinsel Kerry von den Iren gewählt. Nähere Informationen u.a. zur Wasserqualität kann man auf der Seite www.blueflag.org und im aktuellen Bericht der European Environment Agency (EEA) zur Wasserqualität der europäischen Gewässer erhalten.
 

Tralee Bay Wetlands Centre und Naturreservat

Das Tralee Bay Wetlands Centre und Naturreservat umfasst ein Gebiet von rund 2500 Hektar und befindet sich nahe der Stadt Tralee an der Südwestküste. Hier werden Aktivitäten mit Naturerlebnissen verknüpft. Besucher können eine geführte Bootssafari durch Schilf-und Süßwasserkanäle oder einen Rundgang über einen Steg durch Sumpf und Schilf machen. Der Mikrokosmos von Insekten und Pflanzen wird hautnah erlebt. Das Wetland Centre eröffnete 2012 und bietet neben Ausstellungen einen 20 Meter hohen Aussichtsturm.  

Wicklow-Mountains-Nationalpark

Im Osten des Landes erstreckt sich der Gebirgszug der Wicklow Mountains von Dublin in Richtung Süden. Im Herzen dieses Gebietes liegt der Wicklow-Mountains-Nationalpark mit einem Besucherzentrum in Glendalough. Viele Besucher kommen vor allem am Wochenende aus der Stadt, um sich beim Bergwandern zu entspannen. Dazu lädt der 132 km lange Wicklow-Wanderweg ein. Vor allem im Sommer überzieht ein prächtiger violetter Farbteppich die Schieferhänge der Mountains. Informationen über Wanderwege findet man unter www.irishtrails.ie