Unternehmungen in Indonesien

Unternehmungen

Aktivurlaub

In einem Land, das über zahlreiche Vulkane, endlose Dschungel und weitläufige Reisfelder verfügt, findet jeder Aktivurlauber ein passendes Abenteuer. Viele Veranstalter bieten Wander- und Trekkingtouren an. Der Gunung Leuser Nationalpark empfiehlt sich besonders für solche Touren. Gute Startpunkte liegen in Bukit Lawang und Ketambe. Auf anspruchsvollen Touren durchquert man den Dschungel von Kalimantan oder Irian Jaya in West-Papua. Viele der zahlreichen Vulkane können bestiegen werden, schöne Touren führen auf den Gunung Bromo in Ost-Java oder den Gunung Rinjani auf Lombok. 

Bali

Die beliebte und lebhafte Insel Bali liegt vor Java im Indischen Ozean. Sie bietet einzigartige Tauch- und Schnorchelreviere an traumhaften Stränden sowie Wasserfälle, Kulturstätten und unzählige geheimnisvolle Tempelanlagen. Ein Abenteuerausflug ist die Erkundung des Tanah-Lot-Tempels. Auf einer kleinen Insel an der Felsspitze im Südwesten gelegen, ist sie bei Ebbe auch zu Fuß erreichbar. Strandrestaurants am Meer, wo man bei einem herrlichen Sonnenuntergang regionale Köstlichkeiten genießen kann, findet man in Jimbaran. Exklusiven Urlaub genießt man auf Nusa Dua, ein Ferienort, der wie eine Südseeinsel angelegt ist. Ein Treffen mit Balis heiligem Tier, dem Affen, ist in einem der Affenwälder in Ubud oder in Alas Kedaton möglich. Man sollte jedoch auf den Kauf von Futter verzichten, weil die Affen ein wenig grob werden können, um an dieses zu gelangen.
 

Balis Vulkanberge

Der aktivste Vulkan auf Bali ist der 1717 m hohe Gunung Batur im Nordosten, der von Zeit zu Zeit Rauch und Asche speit. Die Bewohner an den Kraterhängen leben vom Obst- und Gemüseanbau und den zahlreichen Touristen, die die Bergwelt besteigen. Der benachbarte Vulkan ist der Gunung Agung und 3142 m hoch. Dazwischen befindet sich der malerische Batur-See. Ein Höhepunkt ist die Besteigung des hohen Vulkanberges bei Sonnenaufgang. Während der geführten Tour vom Dorf Toya Bunkah sind 600 Höhenmeter zu bewältigen. Nach ein bis zwei Stunden Aufstieg wird die Anstrengung mit einem grandiosen Blick über den Krater und die Lavafelder belohnt.
 

Balis Wasserwelt

Längst hat sich Bali durch wunderschöne Strand- und Meereswelten bei Wassersportlern einen Namen gemacht. Der Lovina Beach im Süden ist bekannt für Beobachtungstouren von Delfinen (, die durch die Beobachtungstouren jedoch gestört werden). Die Ostküste ist für Wracktaucher interessant. Vor der Küste von Tulamben liegt das Wrack der USS Liberty. Nusa Menjangan ist eine Insel im Nordwesten vor Bali. Sie ist ein Toptauchplatz mit einem Schutzpark unter Wasser und wunderschönen Korallenarten. Ein perfekter Tauch- und Schnorchelplatz für Anfänger sind die Gebiete von Gili Biaha und Lipha. Dort gibt es einen unterirdischen Felsengraben mit unzähligen Fischen zu erkunden. 

Bootstour über den Mahakam

Der längste Fluss im indonesischen Borneo erstreckt sich über fast 1000 km. Eine Tour mit einem Hausboot lässt den Besucher in das ursprüngliche Leben der Gegend eintauchen. Mangroven am Flussufer, spielende Kinder und fischende Männer prägen das Flussbild. Lebensmittel und Getränke werden entlang des Flussufers verkauft. Gespräche mit Einheimischen, die spezielle Atmosphäre am Fluss und der Lebensrhythmus dieser Gegend sind ein einzigartiges Erlebnis.
 

Borneos Nationalparks

Der Kutai Nationalpark beherbergt eine Reihe von unterschiedlichen Vegetationsformen wie Mangrovenwald, Sümpfe, Strandwege und Tieflandwald. Neben Affenarten wie Gibbons und Orang-Utans findet man hier auch Hirsche, Rehe und Seeadler. Der Batung Kerihun bietet neben der reichen Tier- und Pflanzenwelt auch herrliche Ausblicke und vielfältige Tiergeräusche als Hintergrundkulisse beim Wildwasserrafting oder bei Wanderungen zu Kalksteinhöhlen. Der Danau Sentarum Nationalpark beeindruckt mit See-Feuchtgebieten und Sumpfwald. Sie sind umgeben von Hügeln und Hochland und im Wasser tummeln sich hunderte Fischarten.
 

Bunaken

Drei Kilometer vor dem Festland von Nord-Sulawesi liegt die Insel Bunaken mit ihren 900 Einwohnern. Für Taucher und Schnorchelfans ist der 750 km² große Unterwassernationalpark mit seinen gewaltigen Abbruchkanten, die in die Tiefe führen, ein unbeschreibliches Erlebnis. Vom WWF unterstützt, steht der Nationalpark von Bunaken auf der Vorschlagsliste der UNESCO. Rund 70 Prozent aller im Pazifik lebenden Fische sind hier beheimatet. Klare Sicht hat man vor allem während der Trockenzeit zwischen April und November. 

Die Kulturlandschaft der Provinz Bali

Mit insgesamt 25 Orten wurden die Subaks (Bewässerungssysteme) als Kulturlandschaft der Provinz Bali 2012 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Mit Subak ist in erster Linie das traditionelle Bewässerungssystem für die Reisfelder gemeint. Diese basieren auf der Philosophie Tri Hita Karana, die Harmonie zwischen dem Menschen und der Natur anstrebt. Die Bewässerungskanäle, Aquädukte und Tunnel gehen auf das Jahr 1022 zurück und sorgen für eine ertragreiche Reisernte. Zum Weltkulturerbe auf Bali gehören fünf riesige Reisterrassen mit ihren Wassertempeln, z.B. der königliche Tempel Pura Taman Ayun. Diese beeindruckende architektonische Meisterleistung heißt wörtlich übersetzt „schwimmender Garten“. Das Bauwerk ist von Wassergräben umgeben und in seinem Inneren sind Schreine und Holzschnitzkunst zu sehen. 

Gili-Inseln

Die Gili-Inseln, in der Nähe von Bali, sind bekannt für ihre Naturschönheit und die perfekten Bedingungen für Taucher und Schnorchler. Auf jeder der drei Inseln gibt es Tauchschulen, die Ausflüge zu den schönen Unterwasserwelten anbieten. Die Inseln können mit dem Fahrrad oder zu Fuß umrundet werden. Vor allem Gili Meno bietet dabei einen traumhaften Weg entlang sehr schöner Strände. Abends am Ufer entlang zu reiten, ist auf Gili Trawangan möglich. Diese Insel besitzt einen sehr schönen nächtlichen Markt und ein lebhaftes Nachtleben. Die Gili-Inseln erreicht man bequem mit dem Boot von Bali oder Lombok.  

Insel Flores

Die Blumeninsel Flores ist geprägt von einer abwechslungsreichen Landschaft und gehört zu den kleinen Sundainseln. Tiefland und Regenwald dominieren an der Küste während das Hochland von Vulkangebirge durchzogen ist. Die drei Kraterseen im Hochland bieten ein wechselndes Farbschauspiel, Treppen führen zum Rand des Vulkans Kelimutu. Flores bietet wunderschöne Tauchplätze wie in Maumere strahlend weiße Strände, Kajakfahrten zwischen schroffen Küsten entlang der Mangroven oder geheimnisvolle Höhlen. Auch die prähistorischen Kultstätten mit fossilen Funden und die traditionellen Dörfer mit ihren Festen sind einen Besuch wert. 

Insel Nias

Der bekannteste Bewohner der Insel Nias, vor der Westküste von Sumatra, ist der laut schnatternde und bunte Vogel Beo. Die Einheimischen sind ehemalige Jäger, ein stolzes Volk mit tief verwurzelten Ahnenbräuchen und ihrer uralten Megalithkultur mit den beeindruckenden Steinmetzarbeiten. Seit langem ist Nias als Surferparadies für erfahrene Surfer bekannt. Vor allem der Süden an der Sorake-Bucht bietet die besten Surfplätze von Sumatra. Sehenswert sind die Dörfer mit ihren Häuptlingshäusern, den Kriegstänzen und der beeindruckenden Architektur der Wohnhäuser mit den diagonalen Holzkonstruktionen. Auch das Stein-Springen, die alten Hünengräber und die Kostüme mit dem bunten Federschmuck dürften jeden Besucher faszinieren. Die Infrastruktur der Insel stellt abseits der wichtigsten touristischen Pfade jedoch eine Herausforderung für die Abenteuerlustigen dar.
 

Jakarta

Die Hauptstadt Jakarta mit ihren zehn Millionen Einwohnern ist die größte Stadt Südostasiens. Im Süden befindet sich das Geschäfts-und Einkaufsviertel und das lebhafte Nachtleben von Jakarta. Sehenswert sind der Tower, der sich noch im Bau befindet, das Jakarta- Museum, das Nationalmuseum, der Vergnügungspark und die Marina mit Lagune und Delfinarium. Auf dem Unabhängigkeitsplatz steht das Nationaldenkmal Jakartas. Der Turm Monas mit seiner goldenen Flamme verfügt über eine 115 m hohe Aussichtsplattform. Zahlreiche Gotteshäuser, wie die Emmanuel-Kirche, die katholische Kathedrale und die Istiqlal Moschee dominieren das Stadtbild.
 

Jakartas Nationalmuseum

Das Nationalmuseum von Java befindet sich in der Nähe der Istiqlal Moschee in Jakarta. Bereits im 18. Jhd. gegründet, beherbergt es die älteste Sammlung in ganz Indonesien. Das beste Museum des Inselstaates beschäftigt sich mit dem Leben auf den vielen Inseln, den Vulkanen und bietet viele wissenswerte Informationen über die verschiedenen Völker und ihre Bräuche. Auch Kunsthandwerk mit antiken Batikarbeiten und buddhistisch-hinduistische Schätze vergangener Jahrhunderte könne im Nationalmuseum bestaunt werden.
 

Javas buddhistische Tempelanlage Borobudur

Eine der größten Tempelanlagen Südostasiens ist auf der Insel Java zu finden: Borobudur gehört zu den größten buddhistischen Heiligtümern. Die Tempelanlage Borobudur wurde 1814 unter Vegetation und Vulkanasche wiederentdeckt und gehört seit 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Außer einem quadratischen Fundament mit Stufenpyramiden, kann man viele Nischen mit Buddhastatuen und Reliefs sehen. Auf der oberen Terrasse stehen 72 Stupas, riesige Bauten, die ein glockenähnliches Aussehen haben. Sie beherbergen weitere Statuen. Von ihrer Spitze hat man einen wunderschönen Blick über die Landschaft.
 

Javas Dieng-Plateau

Eine atemberaubende Fahrt vorbei an Bergterrassen führt auf 2000 m Höhe zum Dieng-Plateau in Zentraljava. Neben einigen kleinen Dörfern befindet sich hier die älteste hinduistische Kultstätte der Insel mit drei Tempelanlagen, die bis ins 8. Jhd. zurückreichen. Versteckt zwischen Hügeln trifft man auf zwei Kraterseen. Während der erste ein wahres Farbenschauspiel von lila bis grün bietet, lässt der andere See das Herz jedes Hobbyfotografen höher schlagen. Der so genannte Spiegelsee hat eine glasartige, ruhige Wasseroberfläche, auf der die gesamte Umgebung wie ein gemaltes Bild erstrahlt. 

Javas Hindutempel Prambanan

Der große Tempelkomplex Prambanan befindet sich auf Zentraljava, in der Nähe von Borobudur. Charakteristisch ist die hohe, spitze Bauform des größten Hindutempels von Indonesien. Seit 1991 gehört der Komplex zum UNESCO-Weltkulturerbe und wird bis heute restauriert. Das 47 m hohe Hauptgebäude mit den innen liegenden Einzeltempeln ist den Gottheiten gewidmet. Ein schön gestaltetes Museum zeigt Stücke von Keramik, Ritualtabletts, Kunstgegenstände und Statuen. 

Javas Nationalpark Ujung-Kulon

Bis weit über die Grenzen Indonesiens ist der Nationalpark Ujung-Kulon an der Südspitze Javas bekannt. Unberührte Natur und vielfältige Vegetation sowie ein riesiger Tieflandregenwald zeichnen den ältesten indonesischen Park aus. Zusammen mit dem Krakatau Naturreservat zum Nationalpark erhoben, wurde der Ujung-Kulon 1992 zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Geführte Touren, auch über mehrere Tage, lassen den Besucher in die unglaublich vielfältige Dschungelwelt eintauchen. Mit etwas Glück trifft man auf seltene Affenarten und auf das Java-Nashorn.
 

Javas Paläontologische Stätte Sangiran

Die Frage, wie Menschen vor Millionen Jahren ausgesehen haben, beantwortet sich bei einer Zeitreise nach Sangiran, der Heimat des Java-Menschen. 1890 entdeckte der Militärarzt Eugene Dubois einen versteinerten Kieferknochen, der menschliche Züge hatte und eine Million Jahre alt sein muss. Die paläontologische Stätte Sangiran wurde 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt und gilt als Schlüsselfundort für das heutige Verständnis der Evolution. Neben der 48 m² großen Ausgrabungsfläche gibt es auch ein schönes Museum mit fossilen Funden und einem riesigen Stoßzahn. Ein Aussichtsturm nebenan bietet einen herrlichen Rundblick in das Sangiran Tal.
 

Javas Vulkan Bromo

Als schönste Vulkane der Erde gelten der Bromo und sein hoher Nachbar Gunung Semeru auf der Insel Java. Sie liegen im Gebiet des Nationalpark Bromo-Tengger-Seremu, das bei Touristen sehr beliebt ist. Schon morgens kommen viele Besucher, um sich die spektakuläre Aussicht über die Vulkanlandschaft im Sonnenaufgang nicht entgehen zu lassen. Eine Treppe führt zum Kraterrand des Bromo und man sieht austretende Gase im Kraterschlund. Ein Fahrweg oder alternativ eine zweistündige Wanderung führt zum nahen Aussichtsberg Pananjakan auf 2702 m.
 

Lombok

Balis ruhige Schwesterinsel verfügt über die schönen und kilometerlangen Strände Senggigi im Süden und Kuta im Westen. Bergwälder, Reisfelder und schöne Wasserfälle laden zur Erkundung ein. Für Aktivurlauber dürfte der 2-tägige Aufstieg zum 3726 m hohen Feuerberg ein besonderes Erlebnis sein. Von Bergführern organisiert, bietet sich ein grandioser Blick bis Bali. Schöne Handwerkskünste kann man in den kleinen Dörfern der Sasak sehen, ein Souvenir der Ureinwohner ist eine schöne Erinnerung an diese Erlebnisse. 

Nationalpark Komodo

Bei den kleinen Sundainseln, in Südostindonesien, befindet sich der Nationalpark Komodo. Er ist 600 km² groß und wurde zum Schutz der Komodowarane gegründet. Rund um die drei Inseln gibt es hunderte Fisch-und Korallenarten, Schwämme, Wale, Delfine und Meeresschildkröten. 1991 wurde der Nationalpark zum UNESCO-Weltnaturerbe ernannt. Viele Tauchbasen und Veranstalter bieten Touren nach Komodo und zur kleinen benachbarten Insel Rinca an. Dort können Affen, Büffel und Wildpferde ungestört beobachtet werden.
 

Nationalpark Lorentz

Der mit 23.000 km² größte Nationalpark Lorentz liegt in West-Papua. Er umfasst als einziger Nationalpark äquatornahe Gletscher sowie Tieflandregenwald und tropisches Meer. Große Teile sind noch unerforscht, da der Dschungel teilweise unzugänglich ist. Dadurch hat sich eine riesige Population von Vogelarten und Säugetieren erhalten, erst 1994 wurde eine neue Art des Baumkängurus entdeckt. Viele Naturvölker leben im Lorentz Nationalpark, der seit 1999 zum UNESCO-Weltnaturerbe zählt. Sehenswert sind die Dörfer der Dani-Stämme des Baliem-Tals und die Hochebene von Habbema. Dort kann man hervorragend Vögel beobachten. 

Raja Ampat

Als letztes Paradies der Erde wird das Tauchgebiet Raja Ampat nahe West-Papua bezeichnet. Sieht man die hunderten von Korallenarten der Inseln und die atemberaubende Unterwasserwelt, Seite an Seite mit Mangrovenwäldern, weiß man warum. Solch eine Vielfalt ist kaum an einem anderen Ort der Welt zu finden. Kleine, grün bewachsene Inseln, die Lagunen bilden, runden das unbeschreibliche Bild von Raja Ampat ab. So ist es kaum verwunderlich, dass dieser Archipel Anwärter für das UNESCO-Weltnaturerbe ist. 

Sumatras Nationalpark Gunung Leuser

Die größte indonesische Insel Sumatra wird von einem Gebirge und aktiven Vulkanen durchzogen. An der Grenze zur Provinz Aceh liegt am gleichnamigen Vulkan der Gunung Leuser-Nationalpark, er stellt ein Highlight jeder Indonesienreise dar. Gemeinsam mit zwei weiteren Parks bildet das Gebiet das Naturdenkmal der tropischen Regenwälder und zählt seit 2004 zum UNESCO-Weltnaturerbe. In der Abgeschiedenheit der Berg- und Tieflandregenwälder leben seltene Großtiere wie Tiger, Elefanten, Nashörner und Orang-Utans. Neben Borneo stellt der Nationalpark das letzte Rückzugsgebiet der Menschenaffen dar. Eine Tour in den Dschungel, teils mit Übernachtung, ist ein unvergessliches Abenteuer.
 

Sumatras Toba See

Der größte Vulkansee der Erde, der 100 km lange Toba See, befindet sich im Norden von Sumatra. In der Mitte des Sees liegt die Insel Samosir, auch Gewürzinsel genannt. Rund um den See lebte ein einst kriegerisches und kannibalisches Naturvolk in malerischen und bunten Häusern. Entspannte Atmosphäre, mildes Klima und kleine Pensionen machen die Erforschung des tiefen Kratersees mit seinen schönen umliegenden Dörfern und der guten Küche zu einer erholsamen Entdeckungsreise.
 

Sumatras Tsunami-Museum

Schon von weitem fällt der schiffsartige Bau ins Auge, der im Ernstfall auch dem Schutz der Menschen in der Stadt Banda Aceh in Nordsumatra dienen soll. Das Museumsgebäude besteht aus vier Ebenen mit islamischen Dekorationen und Ornamenten. Spiegel und donnernde Wassergeräusche sowie die Glaskammer mit dem Monitor lassen die Gefahr dieser Gegend allgegenwärtig erscheinen. Die Wände eines zylinderförmigen Raumes sind mit vielen Namen von Opfern versehen. Man erhält unzählige interessante Informationen über die Geologie Indonesiens und die Katastrophen, die in den letzten Jahren stattgefunden haben. 

Wassersport

Kaum aufzuzählen sind die vielen schönen Strände mit ihren unzähligen Möglichkeiten für Wassersportler, jedoch stechen einige der besten Tauchspots besonders hervor. In Bali findet man in Tulamben, Candi, Dasa oder in Lovina sehr schöne Schnorchel- und Tauchgebiete. Auch in Labuan Bajo an der Westküste und vor Weiara an der Nordküste von Flores, um die Banda Inseln in Maluku oder in Sulawesi auf den Togian-Inseln finden Wassersportler gute Voraussetzungen für tolle Taucherlebnisse. Windsurfing wird vor allem auf Bali in Tanjun Benoa angeboten. An dem Alas-Fluss in Nord-Sumatra und dem Yeh Ayung in Bali bieten Veranstalter schöne Wildwasserrafting-Touren an. 

Yogyakarta

Die Stadt Yogyakarta im Zentrum von Java ist mit mehreren Universitäten das Bildungszentrum sowie das Zentrum der javanischen Kultur Indonesiens. Der Stadtstaat ist ein Sultanat und war zeitweise Hauptstadt. Der aktivste Vulkan Indonesiens, der Merapi, ist hier beheimatet. Sehenswert sind der Sultanspalast im Herzen der Altstadt von Yogyakarta, das Museum und das Wasserschloss des Sultans. Die Schlossruine und die alten Badebecken laden zur Besichtigung ein.