Sicherheitshinweise, Botschaften und Fremdenverkehrsämter in Guinea

Reisewarnung

Guinea

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 18.07.2016
Unverändert gültig seit: 05.07.2016

Aktuelle Hinweise

In Guinea sind derzeit keine Ebolainfektionen bekannt.

Grundsätzlich ist ein erneutes Auftreten von Ebolainfektionen in Westafrika nicht auszuschließen. Es wird deshalb dazu geraten, die Nachrichtenlage zu verfolgen, allgemeine Hygienemaßnahmen einzuhalten und sich von sichtbar Kranken fernzuhalten.

Ein Merkblatt zu Ebola finden Sie unter www.diplo.de/reisemedizin

Landesspezifische Sicherheitshinweise

Reisende ins Landesinnere sollten sich bewusst sein, dass gewaltsame Konflikte zwischen verschiedenen Familienclans oder ethnischen Gruppen jederzeit auftreten können. Reisende sollten sich daher stets über die aktuelle Sicherheitslage informiert halten.

Aufgrund der für den Großteil der Bevölkerung sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage gibt es in Conakry, aber auch im Landesinneren, immer wieder Akte des Vandalismus und Straßenblockaden. Auch bandenmäßige Gewaltkriminalität ist zunehmend verbreitet; nachts werden häufig Überfälle auf Passanten, Wohnhäuser und Geschäfte verübt. Die Anzahl gemeldeter Raubmorde, teilweise durch bewaffnete Täter in Uniformen, hat  zugenommen. Die Sicherheitskräfte versuchen diese schwere Kriminalität ihrerseits mit Einsatz von Feuerwaffen einzudämmen, wodurch die Gefahr steigt, von verirrten Kugeln getroffen zu werden.
Es wird zu besonderer Vorsicht beim Besuch der folgenden Stadtteile Conakrys geraten: Bambeto, Hamdallaye, Matoto, Cosa, Koloma, Simbaya, Wanidara.

Weltweiter Sicherheitshinweis

Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.