'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Karibik > Jamaika

Jamaika: Einkaufen und Nachtleben

Einkaufen

An den Straßenrändern und auf den vielen craft markets (Handarbeitsmärkten) bieten unzählige Händler ihre Waren an. Handgewebte Stoffe, Stickereien, Batiken, Holzschnitzereien, Ölgemälde, Stroharbeiten und Ledersandalen sind nur einige der Kunstgewerbeartikel, für die Jamaika bekannt ist. Feilschen ist durchaus erlaubt, in der Regel lassen sich die Preise um etwa 10-30% runterhandeln.

Im In-Craft-Workshop kann man spezialangefertigte Teppiche und Reproduktionen von Porzellan und Zinnartikeln der alten, versunkenen Stadt Port Royal kaufen. Im Dorf Highgate in den Bergen betreiben Quäker eine Werkstatt, die auf die Herstellung von Korb- und Holzmöbeln, Strohmatten usw. spezialisiert ist. Schöne Mitbringsel sind auch Jamaika-Rum, Rumona-Likör (der einzige Rumlikör der Welt, außerhalb Jamaikas kaum erhältlich) und Ian Sangsters Rum Cream, außerdem Pepper Jellies, Konfitüren, Gewürze und Kaffee.

Wochenmärkte, auf denen frisches Obst und Gemüse verkauft werden, finden regelmäßig statt. Der Coronation Market in Kingston ist der größte und bekannteste Markt des Landes, vor allem am Wochenende herrscht hier ein reges Treiben. Weitere große Märkte sind der Linstead Market in St Catherine, der Brownstown Market in St Anne, der Savanna-la-mar Market in Westmoreland und der Albert George Market in Falmouth.

In einigen Geschäften kann man eine Reihe internationaler Artikel steuerfrei (In-Bond) kaufen. Steuerfreie Exportware ist verpackt und versiegelt und darf nur außerhalb des Landes geöffnet werden. Alle Einkäufe müssen in der Landeswährung bezahlt werden.

Ladenöffnungszeiten

Mo-Sa 09.00-17.00 Uhr. Manche Geschäfte schließen Mittwoch nachmittags (in Kingston) oder Donnerstag nachmittags (in anderen Orten).

Nachtleben

Jamaika ist die Heimat der Reggae-Musik. Überall auf der Insel finden beinahe allabendlich live gespielte Reggae-Konzerte und Jam-Sessions statt, vor allem in den Städten Kingston und Negril. Die Konzerte beginnen in der Regel erst spät am Abend und dauern häufig bis zum Sonnenaufgang. Auch internationale Stars wie Ziggy Marley, den Sohn des berühmten jamaikanischen Reggea-Interpreten Bob Marley, kann man hier erleben.

Folkloreshows und Auftritte von Steelbands finden regelmäßig in allen größeren Ortschaften statt, hier findet man auch Diskotheken, Nachtklubs und Jazzmusik. Mindestens einmal in der Woche gibt es irgendwo auf der Insel eine Steelbandshow mit Limbo-Tänzern und Feuerschluckern.

Das lebendigste Nachtleben kann man in Montego Bay und Ocho Rios erleben, während man in Kingston die größte Auswahl an Bars, Kneipen und Clubs hat. Der Norman Manley Boulevard in Negril ist die größte Partymeile der Insel, hier gibt es zahlreiche Diskotheken wie z.B. das Alfred's, das Roots Bamboo und The Jungle. An den Wochenenden wird häufig Live-Musik gespielt. Im beliebten Margaritaville Caribbean (Internet: www.margaritavillecaribbean.com) finden regelmäßig Mottopartys statt.

In den größeren Hotels treten oft kleine Bands und manchmal Calypso-Sänger mit Gitarren auf. Folkloreshows und Steelbands findet man häufig, ebenso Diskotheken, Nachtklubs und Jazzmusik. Das Fremdenverkehrsamt organisiert Kulturabende unter dem Motto Meet the People. Weitere Informationen bei den Fremdenverkehrsämtern in Kingston, Montego Bay, Port Antonio, Ocho Rios oder Negril.