'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Nordamerika > Bermuda

Bermuda: Länderinfos

Überblick

Wer bei Bermuda zuerst an die grellbunten Kniehosen denkt, ist nicht allein, denn der Mode-Faux-Pas der 1980er Jahre mit gleichem Namen brachte die ferne, exotische Inselgruppe bei vielen erst ins Bewusstsein.

Die Kette von Koralleninseln ist jedoch, ganz im Gegensatz zu den Bermuda-Shorts, stilvoll und “very English” – man denke an Kricket spielende Herren und schicke Ladys beim Afternoon Tea.
Bermuda besteht aus ungefähr 180 Inseln und Inselchen vor der Küste von Cape Hatterras, North Carolina, im Atlantischen Ozean. Viele kleine Buchten, zartrosa Sandstrände und leuchtendes, blau-grünes Wasser charakterisieren die Küsten, während im Inneren der Inseln üppige subtropische Pflanzen und Blumen malerische Landhäuser in Pastelltönen umgeben.
Der spanische Seefahrer Juan de Bermudez entdeckte Bermuda im Jahr 1505. Seit es 1609 in englische Hände fiel, entwickelte es sich rasch und wurde wohlhabend. Im Jahr 1968 bekam Bermuda den Sonderstatus Britisches Überseegebiet verliehen.

Wichtige Fakten

Fläche:

53,3 qkm.

Bevölkerung:

61.662 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte:

1248,3 pro qkm.

Hauptstadt:

Hamilton.

Staatsform:

Britische Kolonie mit interner Selbstverwaltung, seit 1968. Verfassung von 1968. Zweikammerparlament: Senat mit 11 ernannten Abgeordneten und Repräsentantenhaus (House of Assembly) mit 36 gewählten Vertretern.

Staatsoberhaupt:

Königin Elizabeth II., seit 1952, vertreten durch den Gouverneur John Rankin, seit Dezember 2016.

Regierungschef:

David Burt, seit Juli 2017.

Elektrizität:

120 V, 60 Hz. Amerikanische Flachstecker.