'.$imageAlt.'

FOLGE UNS

Der Derreiseführer > Guides > Europa > Großbritannien und Nordirland

Großbritannien und Nordirland: Wetter, Klima und Geografie

Wetter und Klima

Beste Reisezeit

Gemäßigtes Klima, im Sommer feucht und warm, im Winter nass und kühl. Aufgrund der Insellage ist das Wetter sehr wechselhaft. An der Westküste und in den Hochlagen fällt der meiste Regen, an der Nordküste ist es kälter und stürmischer und Nordengland und Schottland erleben die kältesten Winter. Der Südosten ist sonniger und wärmer als der Rest von Großbritannien. Die Urlaubsorte an der Küste sind im Sommer sehr voll. Die beste Reisezeit fällt auf die Frühlingsmonate April und Mai sowie auf die Herbstmonate September bis November, wenn die Blätter braun, rot und gelb in der Sonne leuchten. 

Geografie

Der größte Inselstaat Europas, Großbritannien, besteht aus zwei geologischen Formationen: Hoch- und Tiefland. Die bergigen Regionen in Schottland, Nordirland, Nordengland und Nordwales bilden das Hochland.
Wunderschöne Seen und Hochmoore im Nordwesten von England bilden den Lake District. Das Tiefland besteht aus Sand- und Kalksteinhügeln, lang gestreckten Tälern und ausgedehnten Flusstälern (z. B. der Wash an der Ostküste). Im Südosten ziehen sich die Hügel der North- und South-Downs bis zu den weißen Klippen von Dover.
An der Nordwestküste von Schottland schneiden Meeresbuchten tief in das Land. Die schottische Ostküste setzt sich aus unberührten Sandstränden und schroffen Steilküsten zusammen. Weiter südlich zeichnet sich die Küste durch Felsen, Schiefer, Dünen und Sandstrände aus. In den Grafschaften East Anglias gibt es ausgedehnte Sumpfgebiete, die teilweise trocken gelegt wurden.

Anmerkung: Ausführlichere geographische Beschreibungen unter den Rubriken der einzelnen Landesteile.