Unternehmungen in Guam

Urlaubsorte & Ausflüge

Guam ist die größte Insel Mikronesiens und ein
Flottenstützpunkt. Die Insel wurde fast 250 Jahre lang von Spanien beherrscht
und in der Hauptstadt Agaña stehen noch viele Gebäude aus dieser Zeit.
Die spanischen Kolonialgebäude und Zeugnisse der Chamorro-Zeit sind
sehenswert. Die Chamorro sind eine alte Kulturgruppe, deren ca. 55.000
Nachkommen noch heute hier leben. Viele Attraktionen sind auf den Geschmack der
amerikanischen GIs, die hier stationiert sind, zugeschnitten und auf den der
japanischen Touristen, die die zahlenmäßig größte Touristengruppe
ausmachen.
Die Tumon Bay in der Nähe der Hauptstadt ist das größte
Urlaubsgebiet. Rings um die Küste befinden sich großartige Korallenriffe. Die
Nordküste hat zahlreiche eindrucksvolle Klippen. Es gibt drei botanische Gärten:
den Inarajan Shore Botanical Garden an der Südküste, die Nano Fall
Botanical Gardens
in Agat (hier kann man im Nano River
schwimmen) und die Pineapple Plantation in Yigo. Guam hat außerdem
viele Parkanlagen, von denen einige dem Andenken der Kriegsjahre gewidmet sind:
der South Pacific Memorial Park erinnert an die Gefallenen der
Kriegsjahre 1941-45 und auf dem Gelände des War in the Pacific National
History Park
haben im 2. Weltkrieg fünf Schlachten stattgefunden. Das kleine
Inselmuseum ist äußerst interessant mit seinen Abteilungen für Chamorro-Kultur,
Naturgeschichte und einer Dokumentation über die japanischen Soldaten, die bis
1972 im Inselinneren lebten, weil sie nicht wussten, dass der Krieg beendet
war.
Andere sehenswerte Parks sind der Latte Park am Fuß des Kasamata
Hügels und der Merico Pier Park mit vielen Wassersportmöglichkeiten und
dem Merico Water Festival, das jeden August stattfindet. Von hier aus
kann man mit dem Schnellboot die traumhaft schönen Cocos Islands
erreichen. Zu den bekanntesten Stränden gehören der Talofolo Beach Park,
ein Surfer-Paradies, und der Ipao Beach Park, einst Chamorro-Siedlung,
später Gefängnis und Leprastation und heute ein beliebter Urlaubsort.