Unternehmungen in Frankreich

Unternehmungen

Angeln

Angeln ist in Frankreich eine beliebte Sportart. Ob Hochseefischen, nach Muscheln und anderen Tieren im Watt graben oder ob ein Köder in einem See gebadet wird, das Angeln liegt den Franzosen im Blut. Für das Angeln in Binnengewässer benötigt man in Frankreich einen Angelschein für das Angeln im Meer allerdings nicht. Seen, Flüsse und Bäche gibt es zuhauf, besonders beliebt sind die naturbelassenen Angelgebiete in der Auvergne und in den Pyrenäen.   

Aquitanien

Diese von der Sonne verwöhnte Region im Südwesten mit ihrer frischen atlantischen Seeluft umfasst die Departements Dordogne, Gironde, Landes, Lot-et-Garonne und Pyrénées-Atlantiques. An der Küste laden Strände auf einer Länge von insgesamt 270 km zum Baden ein. Der etwa 30 km lange Küstenstreifen zwischen Hossegor und Hendaye im französischen Baskenland ist eines der besten Gebiete in Europa für Wellenreiter. In der Dordogne (wie auch im benachbarten Lot) hat der Cromagnon-Mensch, der in vorgeschichtlicher Zeit lebte, seine Spuren hinterlassen. Davon zeugen nicht nur die Höhlenmalereien von Lascaux, sondern auch andere prähistorische Stätten im Tal der Vézère. Absolut sehenswert sind in der Dordogne auch die mittelalterlichen Schlösser und Dörfer. 

Biarritz und Bayonne

Biarritz und Bayonne sind Urlaubsorte an der aquitanisch-baskischen Küste nahe der spanischen Grenze. Schon seit dem 19. Jahrhundert, als Biarritz bei der europäischen Aristokratie »en vogue« war, ist die Stadt als weltoffener Badekurort bekannt. Es gibt einige windgeschützte Strände, das Musée de la Mer und zwei große Spielkasinos. Weiter im Landesinneren, einige Kilometer von Biarritz entfernt, liegt Bayonne, eine typisch baskische Stadt. Eine Kathedrale aus dem 13. Jahrhundert und zwei Museen – wovon eins der baskischen Kultur gewidmet  ist – machen die Hauptsehenswürdigkeiten aus.

Bordeaux

Bordeaux liegt an der Garonne, etwas oberhalb des Dordogne-Zuflusses. Das Gironde-Delta an der Mündung der beiden Flüsse bildet einen natürlichen, geschützten Binnenhafen, der von Weinbergen umgeben ist so weit das Auge reicht. Der Hafen von Bordeaux, auch als Port de la Lune bekannt, gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Als wohlhabende Stadt und bekannt für ihre großen Weine ist Bordeaux eine der gastronomischen Hochburgen Frankreichs. Von der Brücke, die mit ihren 17 Bögen das Hafenpanorama bestimmt, hat man eine wundervolle Aussicht auf die Stadt. Die flächenmäßig zweitgrößte Stadt Frankreichs wurde von Victor Hugo folgendermaßen beschrieben: »Nimm Versailles, denk Dir Antwerpen dazu, und Du hast Bordeaux«. Die herrliche geographische Lage und die unübertrefflichen Weinberge der Stadt strafen Hugos Vereinfachung Lügen. Bordeaux ist das Wirtschafts- und Kulturzentrum des gesamten Südwestens.

Brest

Die Hafenstadt Brest hat eine sehenswerte Burg aus dem 13. Jahrhundert. Weitere Attraktionen sind u.a. das Océanopolis, ein Erlebnispark zum Thema Ozeane, und die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Überreste der Festungsbauwerke von Vauban. Eine Bootsfahrt auf dem Kanal, der von Brest nach Nantes führt, ist lohnenswert. Der Kanal ist jedoch nicht auf der gesamten Strecke schiffbar. Das Hinterland besteht aus bewaldeten Hügeln und Bauernhöfen (Buttes), kleinen Flüssen und engen Tälern. Viele dieser so genannten Berge sind lediglich sanfte niedrige Hügel. Sie sind die Überreste der ältesten Bergkette der Welt.

Bretagne

Die Bretagne ist die größte Halbinsel Frankreichs. Der besondere Reiz der Bretagne liegt in ihrer wilden Schönheit und dem Charme der bretonischen Kultur. Wirtschaftlich spielen die Landwirtschaft, der Tourismus und die Fischerei eine große Rolle. Am Finistère (Finis Terra oder Landende) kommt es vor, dass die Gischt bei hohem Seegang 30 m in die Luft spritzt. Die Küstenlandschaft ist an der Pointe du Raz und bei Perros-Guirec besonders eindrucksvoll. Die Gallier kamen etwa im Jahre 600 v. Chr. auf die Halbinsel. Über ihre Lebensweise ist nur wenig bekannt und die unzähligen Kromlechs, Altäre, Menhire und Dolmen, die sie überall in der Bretagne errichteten, sind noch heute geheimnisumwittert. Carnac ist die beeindruckendste dieser Stätten. Die Kelten, die nach den Galliern kamen, waren hervorragende Bildhauer; die zahlreichen noch erhaltenen Calvaires, kunstvoll gemeißelte Steinkreuze, sind Zeugnisse dieser Kunstfertigkeit. 

Burgen und Schlösser in Frankreich

In Frankreich stehen über 10.000 Schlösser und Burgen. Einige davon gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe wie das Schloss von Versailles, die Schlösser im Tal der Loire, der Mont Saint-Michel, das Schloss und Domäne von Fontainebleau, und u.a. die Festungen der Festungsanlagen von Vauban wie die Zitadelle Besançon und die Festung Saint-Martin-de-Ré. Aber auch die anderen Schlösser, die nicht zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören, sind absolut sehenswert wie das Schloss Chambord, das Schloss Angers, das oft als Filmkulisse dienende Schloss Pierrefonds oder das Schloss von Clos Vougeot, das mitten in einem Weinbaugebiet liegt. Ein Besuch des Schlosses von Versailles ist äußerst interessant. Es diente dem »Sonnenkönig« Ludwig XIV. am Ende des 17. Jahrhunderts als Residenz. Die imposante Gartenanlage gilt als Paradebeispiel barocker Gartenkunst. Das Schlafzimmer des Königs ist Mittelpunkt des Gebäudes, auch die Gartenanlage ist auf diesen Raum ausgerichtet. Besonders sehenswert ist der berühmte Spiegelsaal. 

Carcasonne

Die Stadt Carcasonne liegt in Südfrankreich, etwa 70 km von Perpignan entfernt. Die mittelalterliche Festung Cité von Carcasonne ist das Wahrzeichen der Stadt und eine der beliebtesten Touristenattraktionen Frankreichs. Sie liegt auf einem Hügel in der Altstadt und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Die Cité von Carcassonne, die von einer doppelten mit Zinnen versehenen Stadtmauer umschlossen ist, beherbergt zahlreiche Baudenkmäler aus verschiedenen Epochen, darunter die Burg Château Comtal und die Kirche Basilique Saint-Nazaire. Der Canal du Midi, der den Atlantik mit dem Mittelmeer verbindet, führt an der Cité von Carcasonne vorbei. 

Chamonix

Chamonix ist ein Magnet für Wintersportfans, im Sommer auch für Wanderer und Bergsteiger. Chamonix ist eins der herausragendsten Skigebiete Frankreichs. Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten. Aber auch jene, die sich gerne zurücklehnen, entspannen und die Aussicht genießen, werden angesichts der Kulisse des Mont Blancs all ihre Erwartungen erfüllt bekommen.  

Colmar

Bei einem Besuch in Colmar fühlt man sich in das Mittelalter zurückversetzt. Colmar ist eine der schönsten Städte der ehemaligen Region und heutigen Landschaft Elsass und liegt im Zentrum der elsässischen Weinregion. Es ist an der Elsässer Weinstraße gelegen. Rechts und links der engen, verwinkelten Straßen mit Kopfsteinpflaster stehen sorgfältig restaurierte Fachwerkhäuser. Das frühere Dominikanerinnenkloster von Unterlinden aus dem 13. Jahrhundert ist heute ein Museum und beherbergt einige wichtige Kunstwerke des 15. und 16. Jahrhunderts. 

Côte d'Azur

Die Côte d'Azur, die französische Riviera, zieht sich von der italienischen Grenze an der Küste entlang bis zu Cassis bei Marseille und reicht mehr als 50 km nördlich in das Gebiet der Alpen hinein. An der französischen Mittelmeerküste werden im Juli und August mehr Feriengäste als in irgendeinem anderen Teil des Landes gezählt. Die bekanntesten Badeorte der Region sind zweifellos Cannes, Saint-Tropez und Nizza. Die gesamte Gegend gilt zu Recht als eines der schönsten Urlaubsgebiete der Welt. Die Kombination von Palmen, blauem Meer, wunderschönen Stränden, bezaubernden Städten und Dörfern mit eleganten Gebäuden vor dem Hintergrund der hohen Berge begeistert Reisende schon seit dem 18. Jahrhundert.

Das Loiretal

Die Touristenattraktion Nummer eins im Loiretal liegt im Zentrum der Loire-Region. Die berühmten Schlösser dieser Region stehen in der Besuchergunst ganz oben. Die Loire ist der längste Fluss Frankreichs und gilt als »launenhaft«. Es kommt vor, dass sie in ihrem sandigen Flussbett nur sehr wenig Wasser führt und als bloßes Rinnsal dahinfließt. Da die Sommer im Loiretal sehr heiß sind und überdies die meisten Touristen in dieser Zeit in die Gegend kommen, empfiehlt es sich, etwas früher anzureisen. Insbesondere in den Monaten Mai und Juni ist es im Loiretal am schönsten. Neben den Châteaus gibt es viele andere interessante Sehenswürdigkeiten im Loiretal. Die wundervollen Kathedralen von Chartres und Tours aus dem 13. Jahrhundert sind ebenso sehenswert wie Klöster, Herrenhäuser und die vielen bezaubernden Ortschaften, die an den Flussufern liegen. Chambord, einige Kilometer südlich der Loire gelegen, ist das bedeutendste der großen Châteaus.

Disneyland Paris

Das Freizeitgelände Disneyland Paris befindet sich in Marne-la-Vallée, 32 km östlich von Paris. Die Gesamtfläche des Freizeitparks beträgt 1943 ha, ein Fünftel der Fläche von Paris. Neben der Hauptattraktion, dem Themenpark Disneyland Paris befinden sich hier auch Hotels, Restaurants, ein Campingplatz, zahlreiche Geschäfte und ein Golfplatz. Das Gelände ist leicht per Auto, Zug oder Flugzeug zu erreichen (Disneyland Paris liegt zwischen den beiden Hauptflughäfen von Paris, Roissy-Charles de Gaulle und Orly).

Einem Boule-Spiel zugucken

Das Boule-Spiel gehört zur Tradition Frankreichs wie die französische Küche. Das Boule-Spiel, auch Pétanque genannt, wird meist von alten Männern in konzentrierter Stille auf öffentlichen Plätzen gespielt. Sie versuchen, ihre Metallkugeln möglichst nah an eine Zielkugel zu werfen. 

Elsässer Weinstraße

Die Elsässer Weinstraße verläuft auf 170 km zwischen dem Rhein und den waldreichen Ausläufern der Vogesen. Die friedliche Landschaft der weiten Ebene ist voller Weingüter und Obstgärten. Der Weinbau in der ehemaligen Region und heutigen Landschaft Elsass hat eine lange Geschichte. Wein wurde bereits vor der Zeit der römischen Besatzung angebaut. Die Herkunft der Reben ist ungeklärt, im Gegensatz zu anderen französischen Weinsorten ist die Rebsorte selbst hier wichtiger und bestimmender für den Geschmack des Weines als die Beschaffenheit des Bodens oder Kelterei und Lagerung. Aus dem Elsass kommen fast ausschließlich Weißweine mit fruchtigem und trockenem Geschmack, der ausgezeichnet zur regionalen Küche passt. 

Höhlenmalereien von Lascaux

Die Höhlenmalereien von Lascaux wurden 1940 zufällig von Teenagern entdeckt. Sie zählen zu den besten und ältesten Zeugnissen prähistorischer Kunst. Die 15.000 Jahre alten Abbildungen von Bullen, Pferden und Rentieren führten den Besucher Pablo Picasso zu der Aussage: „Wir haben nichts Neues gelernt“. In Montignac kann man eine maßstabsgetreue Reproduktion der einzigartigen Höhlenmalereien von Lascaux bewundern. Die Höhlen selbst mussten für Besucher gesperrt werden, da die Luftfeuchtigkeit zu hoch war und die zusätzliche Belastung durch Zehntausende von Besuchern die Meisterwerke zu zerstören drohte. 

Korsika

Korsika ist als »Berg im Meer« beschrieben worden und vom Schiff aus gesehen bestätigt sich dieser Eindruck. Die Berge steigen am westlichen Ufer abrupt in die Höhe. Die 992 km lange Küste besteht aus Steilfelsen, an denen sich hoch aufspritzende Wellen brechen, und aus abgelegenen sandigen Buchten. Korsika - das sind außerdem Wälder, Heide, Granitgestein, Schnee und Orangenbäume. Die Wanderwege auf Korsika gehören zu den schönsten in Europa. Auch Klettern gehört zu einer beliebten Freizeitaktivität auf Korsika. Im Süden liegt die strahlendweiße Stadt Ajaccio, in der man auf Schritt und Tritt auf napoleonische Erinnerungsstücke stößt. Die Stadt bildet einen Halbkreis um die ruhige Bucht und ist von bewaldeten Hügeln umgeben. Am Fuße des Kaps an der Nordspitze Korsikas liegt die malerische Handelsstadt Bastia, in deren Altstadt eine imposante Zitadelle steht. 

Le Mont-Saint-Michel

Der Mont-Saint-Michel, eins der bekanntesten und kuriosesten Bauwerke Europas, liegt auf dem gleichnamigen Felsen an der Mündung des Flusses Couesnon im Wattenmeer der Normandie. Der Mont-Saint-Michel und seine Bucht stehen auf der Liste der erhaltungswürdigen Naturdenkmäler und Kulturgüter der UNESCO. Die Gezeitenschwankungen sind hier außerordentlich stark. Der Wasserstandunterschied zwischen Ebbe und Flut kann bis zu 15 m betragen. Das heutige Kloster von Saint-Michel ließ Bischof Aubert im 8. Jahrhundert erbauen. Um seine Entstehung rankt sich eine Legende nach der der Erzengel Michael an dieser Stelle erschienen sein und den Bau einer Abtei bestimmt haben soll. Der angebliche Umriss seines Fußabdrucks ist noch heute zu sehen.

Lyon

Das im Rhônetal und im Südosten Frankreichs gelegene Lyon hat eine stolze gastronomische Tradition. Die Stadt ist eine bedeutende Kultur-, Kunst-, Finanz- und Industriemetropole und Veranstaltungsort internationaler Festspiele wie der Biennale d’art contemporain de Lyon und der Biennale de la danse de Lyon. Auch Handelsmessen finden hier regelmäßig statt. Die Altstadt und ein Teil der Halbinsel Lyons gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Kathedrale von St. Jean, das Musée de la Civilisation Gallo-Romaine und die Reste der römischen Stadt sind sehenswert.

Marseille

Marseille wurde von den Griechen gegründet (sie nannten es Massilia) und von hier aus kolonialisierten sie das Rhônetal. Marseille war 2013 die Kulturhauptstadt Europas. Heute ist Marseille Frankreichs bedeutendste Hafenstadt. Die Stadt am Mittelmeer hat einen Charakter, der von der Provence und auch von Nordafrika geprägt ist. Der alte Hafen mit täglichem Fischmarkt, die auf einem Hügel erbaute Kirche Notre-Dame-de-la-Garde, viele gute Restaurants (Meeresfrüchte bestimmen die Speisekarte), mehrere Museen wie das Musée des Beaux-Arts sowie das Hospice de la Vieille Charité, die das Musée d’Archéologie Méditerranéenne beherbergt und natürlich das Château d'If, eine der berüchtigsten Inselfestungen Frankreichs, sind interessante Sehenswürdigkeiten. Neu ist das Musée Regards de Provence.

Metz

Die gallo-römische Stadt Metz war ein wichtiger Handelsknotenpunkt, bevorzugt durch ihre günstige strategische Lage, die eine Verteidigung leicht machte. Bemerkenswert sind die noch erhaltenen Reste mittelalterlicher Wälle, schöne Gewölbe und einige imposante öffentliche Gebäude; der Stolz der Stadt ist jedoch die Kathedrale St. Etienne. Zeitgenössische Kunst kann im Centre Pompidou-Metz bewundert werden. Die zahlreichen Stadtparks ziehen Erholungssuchende an. 

Nantes

Nantes, an der Küste von Loire-Atlantique gelegen, ist ein lebendiges Industrie- und Handelszentrum. Das Schloss Nantes, auch Schloss der Herzöge der Bretagne (Château des ducs de Bretagne) genannt, beherbergt das Historische Museum. Eine Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert und das Jules-Verne-Museum gibt es ebenfalls zu besichtigen. Das Museum der Schönen Künste in Nantes wird voraussichtlich etappenweise zwischen 2016 bis 2018 wiedereröffnet. 

Paris & Ile-de-France

Das Zentrum von Paris bedeckt eine Fläche von 105 qkm und ist damit klein genug, um es an einem Tag erkunden zu können. Die Region Ile-de-France ist fast deckungsgleich mit dem Ballungsraum von Paris. Sie gehört zu den meistbesuchten Regionen der Welt. Hauptanziehungspunkte im Zentrum Kulturdenkmäler sind wie der Eiffelturm, das Notre Dame, der Louvre, der Arc de Triomphe, das Sacré-Coeur oder das Moulin Rouge. Ebenfalls in der Region Ile-de-France liegt auch das Schloss von Versailles, das wie zum Beispiel der Louvre und das Notre Dame zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. 

Paris kulinarisch entdecken

Mehr als 70 Restaurants sind in Paris mit mindestens einem Stern ausgezeichnet. Ein Besuch in einer typischen Pariser Brasserie sollte nicht fehlen. In den engen Gassen rund um Les Halles gibt es viele Restaurants, die alle nur erdenklichen kulinarischen Genüsse anbieten. 

Paris und seine Museen

Paris hat ungezählt viele Museen. Am rechten Flussufer, westlich des Quai d'Orsay hinter dem Eiffelturm, trifft man auf eine ganze Reihe von Museen und Kunstgalerien. Diese Gegend wird Trocadero genannt. Am Champs-Elysées befindet sich der Louvre, heute eines der größten Museen weltweit. Einige der schönsten mittelalterlichen Wandteppiche Europas kann man im Musée de Cluny bewundern. Das Musée d'Orsay hat eine ausgezeichnete Sammlung von Gemälden aus dem 19. und 20. Jahrhundert. Am linken Seineufer liegt das Musée Rodin. Ein Muss ist auch ein Besuch im Cité des sciences et de l’industrie. Mit dem Paris Museum Pass erhält man freien Eintritt in über 60 Museen und Sehenswürdigkeiten in Paris und Umgebung, einschließlich Louvre und dem Schloss Versailles.
 

Paris, der Magnet für Shoppingsüchtige

Die vornehmste Einkaufs- und Flanierstraße der Stadt sind die Champs-Elysées. Im Osten liegen Les Halles, ein Einkaufs- und Geschäftszentrum, das auf dem Gelände des alten Großmarktes errichtet wurde. Nippsachen sind auf einigen Flohmärkten (Marché aux puces) am Stadtrand zu erstehen. Es gibt mehrere Antiquitätenzentren (Louvre des Antiquaires, Village Suisse), die antike Möbel und andere Artikel zum Verkauf anbieten. Die großen Kaufhäuser sind das Printemps und die Galeries Lafayette nahe der Oper, Forum des Halles, der Bazaar Hôtel de Ville und Bon Marché am linken Ufer. 

Provence

Das herrliche Wetter ist einer der größten Pluspunkte der Provence, die sich aus den Departements Hautes-Alpes, Alpes-de-Haute-Provence, Var, Vaucluse und Bouches-du-Rhône zusammensetzt. Das einzige unwirtliche Element ist der Mistral, ein kalter stürmischer Wind, der mitunter durch das Rhônetal fegt und mehrere Tage lang anhält, jedoch für einen strahlend blauen Himmel sorgt. Die vielfältige Flora verleiht dem Land seine zinnfarbenen, bronzenen, dunkel- und hellgrünen Farbtupfer. Die Dachziegel werden aus der tiefroten Erde hergestellt und selbst unter den sengenden Strahlen der Midi-Sonne verblasst diese rote Pracht nicht. Architektur, Steine, Dachziegel und die majestätischen Platanen der Straßen und Plätze der Städte fügen sich zu einer harmonischen Gesamtkomposition zusammen, die das Auge erfreut. Griechen und Römer hinterließen eine Reihe bedeutender historischer Bauwerke – von Stadtmauern umgebene, auf Hügeln gebaute Städte, Triumphbögen, Kolosseums, Amphitheater, Arenen, Brücken und Aquädukte. Dem Christentum verdankt die Provence den Papstpalast in Avignon, unzählige Kirchen und hunderte kleiner Kapellen, Wegkreuze oder Oratorien stehen am Wegesrand.

Rennes

Rennes, die alte Provinzhauptstadt der Bretagne, ist ein guter Ausgangspunkt für Exkursionen in das Hochland. Die Sehenswürdigkeiten von Rennes sind der Palais de Justice, die Burg, das Museum der Schönen Künste und das Musée de Bretagne, das sich um die Bewahrung der bretonischen Kultur bemüht.
 

Saint-Malo

Saint-Malo an der Nordküste in der Bretagne ist eine beeindruckende mittelalterliche Stadt. Obwohl der warme Golfstrom das Klima ganzjährig begünstigt, dauert die Urlaubssaison nur von Juni bis September. Sie ist eins der beliebtesten Touristenziele in Frankreich. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die in Stadtmauern liegende Innenstadt sowie das Schloss von Saint-Malo, das das Stadtmuseum beherbergt. Außerdem sehenswert sind unter anderem die Kathedrale von Saint-Malo, das große Aquarium von Saint-Malo, das Labyrinth von Corsaire, der Naturpark Pointe de la Varde sowie die Inseln Grand Bé und Petit Bé. 

Skifahren in den Alpen

In den französischen Alpen liegen einige der berühmtesten Skigebiete Europas wie Courchevel, Val-d'Isère, Méribel und L'Alpe d'Huez. Die gesamte Region ist riesig und bietet Skifahrern auf allen Ebenen des Könnens eine große Auswahl. 

Straßburg im Elsass

In den vergangenen Jahrhunderten wechselten die ehemaligen Regionen Elsass und Lothringen im Zuge der wiederholten militärischen Auseinandersetzungen zwischen Deutschland und Frankreich mehrmals ihre Landeszugehörigkeit. Seit 2016 gehören die beiden ehemaligen Regionen zusammen mit der Landschaft und ehemaligen Region Champagne-Ardenne zur Region Grand Est. Die großen Städte der Region sind Strasbourg (Straßburg), Metz, Nancy und Colmar. Straßburg ist bei weitem die größte und wichtigste Stadt und ist Hauptstadt der Region Grand Est. Heute ist die Stadt Sitz des Europaparlaments. Straßburg hat eine Vielzahl historischer Bauwerke und eine wundervolle Kathedrale, das bekannte Münster. Die historische Altstadt gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. In der Adventszeit ist der Straßburger Weihnachtsmarkt eine große Attraktion. 

Toulouse

Toulouse ist eine der geschäftigsten Städte Frankreichs, Umschlagplatz der Agrarprodukte der Region, eine bedeutende Universitätsstadt und Sitz eines Luftfahrt- und Forschungszentrums. Nachdem die Steinbrüche der Gegend schon während des Mittelalters erschöpft wurden, verwendete man sanft-rote Ziegelsteine zum Häuserbau, die der Stadt den Beinamen Ville rose gaben. Viele der öffentlichen Gebäude und Privathäuser beeindrucken durch ihre Schönheit, wie das im Renaissance-Stil erbaute Hotel d'Assezat und das als Capitole bekannte Rathaus. Die erste westlich der Rhône erbaute gotische Kirche, die Jakobinerkirche, steht in Toulouse. Der Heilige Dominik selbst gründete das erste Dominikanerkloster in der Stadt.

Verdonschlucht (Verdon Gorge)

Die Verdonschlucht in der französischen Provence im regionalen Naturpark Verdon wird auch als Grand Canyon du Verdon bezeichnet. Der Canyon, in dem der Fluss Verdon fließt, ist ca 700 m tief21 km lang. Der Canyon beginnt nahe der Stadt Castellane und endet bei Moustiers-Sainte-Marie im Stausee Lac de Sainte-Croix. Die Verdonschlucht gehört zu den größten und eindrucksvollsten Canyons Europas. 

Viadukt von Millau

In Südosten liegt Millau, das Tor zu den Tarn-Schluchten. In der Nähe von Millau überspannt das Viadukt von Millau, die höchste und längste Schrägseilbrücke der Welt, das Tal des Tarn. Entworfen wurde sie von dem britischen Architekten Norman Foster. 

Wandteppich von Bayeux

Bayeux ist eine Stadt in der Normandie. Sie liegt nahe der Küste zum Ärmelkanal und ist unter anderem wegen ihres weltberühmten Wandteppichs im Musée de la Tapisserie einen Besuch wert. Der Wandteppich von Bayeux ist eins der historischen wichtigsten und außergewöhnlichsten Zeugnisse seiner Zeit. Er gehört zum Weltdokumentenerbe der UNESCO. Auf dem 70 Meter langen Teppich, der sich am besten als Stickerei beschreiben lässt, sind auf eine wunderbare und lebendige Weise Ereignisse dargestellt, die zur normannischen Eroberung Englands im Jahr 1066 führten. Es fängt an mit dem Besuch von Harald II. bei Wilhelm, dem Herzog der Normandie, im Jahr 1064 und endet mit der Flucht der englischen Armee bei Hastings. Alle dazwischen liegenden Ereignisse sind detailgenau dargestellt. Sehenswert ist auch die Kathedrale Notre-Dame de Bayeux sowie einige Museen, darunter das Musée Baron Gérard. Das Musée du Débarquement in Arromanches bei Bayeux erinnert an die Landung der alliierten Truppen und die Schlachten des 2. Weltkrieges.

Welt der Weine

Weinliebhabern bieten sich in Frankreich unzählige Möglichkeiten, ihre kulinarische Reise ganz nach dem Weingenuss auszurichten. Ein guter Start in die Welt der Weine Frankreichs führt zum Beispiel über die malerische und berühmte elsässische Weinstraße. Empfehlenswert sind auch die Winzerdörfer in der Nähe von Mâcon im Südburgund. Sonnengeküsst schmecken die Weine des Roussillon, der Provence und Korsikas. Das „gute Leben“ lockt viele Touristen in die Weinbaugebiete Aquitaniens und Bergeracs. Auch an einer Weinverkostung im Loiretal sollte man teilgenommen haben. Das Marnetal zwischen Ferté-sous-Jouarre und Epernay ist eines der hübschesten Täler Frankreichs. Weingärten und Obstbäume bedecken die Hänge und Getreide- und Sonnenblumenfelder wiegen sich in den Tälern.