Reisen Sie nach Florenz.

Fliegen nach Florenz

Italiens nationale Fluglinie Alitalia verbindet Florenz mit allen größeren italienischen Städten, u. a. gibt es tägliche Flüge zu den interkontinentalen Flughäfen von Mailand und Rom. Lufthansa fliegt ab Frankfurt und München sowie Swiss ab Zürich.

Flugzeiten

Ab Frankfurt/M.: 1 Std. 40 Min.; ab Wien: 3 Std. 20 Min. (mit 1 Zwischenstopp); ab Zürich: 1 Std. 25 Min.

City Airports: 
Telephone:+39 055 30615.
Website:www.aeroporto.firenze.it
Location:

Der Flughafen Florenz befindet sich 4 km nordwestlich von Florenz.


Money:

Ein Geldautomat befindet sich im Ankunftsbereich.


Luggage:

Es gibt ein Fundbüro (Tel: (055) 306 1300) im Ankunftsbereich. Auf der Internetseite des Flughafens können ebenfalls verlorene Gegenstände als vermisst gemeldet werden.

Travel by road

Zusammenfassung:

Italien hat ein ausgezeichnetes Autobahnnetz (autostrade). Die wichtigste Autobahn von Norden nach Süden ist die Autostrada del Sole (A1), die Mailand mit Reggio Calabria verbindet, das an der Spitze des Stiefels liegt.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung auf Landstraßen beträgt 90 km/h, auf Autobahnen 130 km/h, auf manchen dreispurigen Autobahnen 150 km/h. Die Promillegrenze liegt bei 0,5.

Auf allen Autobahnen wird eine Maut erhoben. Für Besucher mit einem begrenzten Budget sind die mehrspurigen strade statali (SS) wahrscheinlich geeigneter, denn sie sind gebührenfrei und ermöglichen meistens eine zügige Fahrt. Die Geschwindigkeitsbegrenzung beträgt auf diesen Straßen 110 km/h. Die kleinen Landstraßen (strade bianche) gibt es auf dem Land rund um Florenz in großer Zahl. Wegen der malerischen Ausblicke auf die italienische Landschaft, die sie bieten, sind sie durchaus eine Erkundung wert.

Das Tragen von Sicherheitsgurten ist für Fahrer und Passagiere gesetzlich vorgeschrieben (auch auf der Rückbank, sofern dort Gurte vorhanden sind); bei Missachtung wird eine sofortigen Strafgebühr fällig. Es werden regelmäßig Atemkontrollen durchgeführt, und das Überschreiten der legalen Alkoholgrenze von 0,5 Promille wird schwer bestraft. Die Gebühren für Geschwindigkeitsüberschreitungen entsprechen den Vorlagen der EU. Auch das Missachten einer roten Ampel wird geahndet.

Das gesetzliche Mindestalter zum Autofahren beträgt 18 Jahre. Personen, die nicht aus der EU kommen, benötigen einen internationalen Führerschein, Besucher aus der EU, die mit ihrem eigenen Wagen unterwegs sind, ein internationales Versicherungszertifikat (grüne Versicherungskarte oder Carta Verde).

Weitere Informationen sind auf Anfrage beim Automobile Club Italiana (ACI, Tel: (06) 49 11 15 oder (803) 116, 24-stündige Infohotline. Internet: www.aci.it ) erhältlich.

Emergency breakdown service:

Automobile Club Italiana (Tel: (06) 49 11 15 oder (803) 116).

Routen:

Italiens zentrale Verkehrsader A1 verbindet Florenz mit Mailand, Bologna, Rom und Neapel. Man sollte, egal von welcher Richtung man kommt, die erste mit Firenze (Nord oder Sud) markierte Ausfahrt nehmen und dann den Schildern zum Stadtzentrum (Centro) folgen. An der A1 nördlich und südlich der Stadt befinden sich Touristeninformationen, falls man sich nicht gut zurechtfindet. Die Autostrada del Mare (A11) ist die wichtigste Straße nach Pisa und zur Küste und verbindet die Stadt mit anderen toskanischen Städten, u. a. Lucca, Prato und Siena.

Driving times:

Von Bologna: etwa 1 Std. 30 ; von Rom: etwa 3 Std.; von Mailand: etwa 3 Std.

Reisebusse:

Die vielen Reisebusverbindungen ins Ausland, u. a. nach Barcelona, Paris und Prag, beginnen am Busbahnhof Lazzi (Tel: (055) 26 30 41. Internet: www.lazzi.it), Piazza Adua 1, neben dem Bahnhof und werden in Zusammenarbeit mit Eurolines (Internet: www.eurolines.it) betrieben.

Weitere Informationen über Eurolines-Verbindungen von und nach Florenz sind bei den Eurolines-Generalvertretungen in

- Deutschland (Deutsche Touring Gmbh. Tel: (069) 79 03 50. Internet: www.deutsche-touring.com),

- Österreich (Eurolines Austria — Blaguss Reisen GmbH, Internet: www.eurolines.at) und der

- Schweiz (Alsa & Eggmann. Internet: www.eurolines-schweiz.ch) erhältlich.

Fahrgäste können die Einrichtungen im benachbarten Bahnhof Firenze SMN benutzen.

Die blauen SITA-Reisebusse (Tel: (055) 21 47 21, 800 37 37 60 für Passagierinformationen. Internet: www.sita-on-line.it) verkehren vom Sita-Busbahnhof in der Via Santa Caterina da Siena, westlich des Bahnhofs.

Die mittelalterliche Nachbarstadt Siena erreicht man am einfachsten und recht schnell mit dem Reisebus. Es werden außerdem Fahrten nach Arezzo, zu den Weinstädten in der Region Chianti (Castellina, Radda und Gaiole) und nach San Gimignano angeboten (Umsteigen in Poggibonsi).

Anreise mit der Bahn

Service:

Sämtliche Fahrten beginnen am Hauptbahnhof von Florenz, dem Santa Maria Novella (oder Firenze SMN) (Tel: (055) 235 25 95 oder 284 201. Internet: www.firenzesantamarianovella.it). Er liegt im Norden der Stadt an der 1 Piazza Unita'Italiana (auch als Piazza della Stazione bekannt), bezieht seinen Namen von der benachbarten Kirche und ist ein guter Orientierungspunkt.

Zu den Einrichtungen am Bahnhof gehören eine Apotheke, eine Post, eine Wechselstube, eine Bar und Schnellrestaurants, eine Gepäckaufbewahrung und eine Hotelzimmer-Vermittlung. In einem Pavillon am hintersten Ende des Bahnhofskomplexes ist die Touristeninformation untergebracht.

 

Betreiber:

Die staatliche italienische Eisenbahn Ferrovie dello Stato (Tel: 89 20 21 oder (199) 166 177. Internet: www.trenitalia.com und www.fs-on-line.it) ist verlässlich und hat angemessene Fahrpreise, obwohl für bestimmte Züge (Diretto, Inter-Regionale oder InterCity) recht heftige Zuschläge verlangt werden. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Fahrkarten vor der Fahrt an den gelben Automaten auf dem Bahnsteig abgestempelt werden, ansonsten werden hohe Strafgebühren erhoben. 

Da Florenz an der Rom-Mailand-Hauptstrecke liegt, bestehen schnelle Verbindungen zu Italiens wichtigsten Wirtschafts- und Tourismuszentren. Es werden u. a. Inter-City-und EuroStar-Züge und der luxuriöse Pendolino eingesetzt, der die Stadt über Rom mit Neapel verbindet (Fahrzeit: 3 Std. 30) — für beide Züge fallen Zuschläge an.

Es bestehen außerdem auch regelmäßige Verbindungen zu den Hafenstädten Venedig und Genua (Umsteigen in Pisa).

Es gibt zudem Verbindungen zu vielen Städten im europäischen Ausland, u. a. Paris, Basel und Brüssel, auf denen Euro-City-Züge eingesetzt werden.

Reisezeiten:

Nach Mailand: 3 Std. 25 Min.; Rom: 1 Std. 30 Min.; Venedig: 2 Std. 30 Min.; Genua: 3 Std. 30 Min.

Günstige Flüge finden