Mobilität vor Ort in Fidschi

Flugzeug

Die Fluggesellschaften Fiji Airways (FJ) (Internet: www.fijiairways.com) und Pacific Sun (Internet: www.pacificsun.com.fj) betreiben einen Pendelverkehr zwischen Nadi und Suva (Flugzeit etwa 30 Min.) sowie regelmäßige Verbindungen u.a. nach Vanua Levu, Kadavu, Taveuni, Nausori und Labasa.  
Bei Pacific Crown Aviation und Island Hoppers (Internet: www.helicopters.com.fj) kann man Hubschrauber chartern.

Airpässe

 

Straße

Die wichtigsten Straßen sind asphaltiert. Die durchschnittliche Fahrzeit von Nadi nach Suva beträgt 3 Std. (auf asphaltierter Straße). Die Hauptstrecke verläuft von Rakiraki am nordöstlichen Ende der Insel Viti Levu nach Suva über Tavua, Ba, Lautoka, Nadi und der Korallen-Küste. Die Autobahn von Rakiraki nach Suva über Korovou befindet sich im Bau. Bus: Auf Viti Levu und den anderen größeren Inseln gibt es ein gut ausgebautes Busnetz (teilweise offene Busse). Klimatisierte Schnellbusse verkehren zwischen Suva und Nadi sowie Suva und Lautoka. Taxis in den Städten haben Taxameter. Dennoch sollte man den Fahrpreis vorher vereinbaren. Außerhalb der Städte gibt es festgelegte Preise. Taxis können auch tage- oder halbtageweise gemietet werden. Mietwagen sind an internationalen Flughäfen und bei größeren Hotels erhältlich auf Viti Levu und auf einigen weiter entfernt gelegenen Inseln. Unterlagen: Internationaler Führerschein.
Verkehrsbestimmungen:
Linksverkehr.
Anschnallpflicht.
Geschwindigkeitsbegrenzungen:
innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 km/h;
außerhalb von Ortschaften: 80 km/h.

Links-/Rechtsverkehr
N/A
Schiff

Zahlreiche Anbieter (z.B. Famous Blue Lagoon Cruises und Captain Cook Cruises) bieten vor Ort ein-, zwei-, vier- oder siebentägige Kreuzfahrten durch die Südseewelt der Fiji-Inseln. Von Suva und Nadi/Lautoka aus werden Tages- und Halbtagesausflüge zu den küstennahen Inseln angeboten. Staatliche und private Reedereien betreiben Fracht- und Passagierverbindungen zwischen den entfernter gelegenen Inseln. Regelmäßige Fährverbindungen von Suva nach Labasa, Ovalau und Koro Island. Normalerweise hängen keine Fahrpläne aus, man sollte sich deshalb an die Büros der örtlichen Reedereien wenden.
Jachten und Motorboote können gemietet werden.