Einkaufen und Nachtleben in Dominikanische Republik

Zu den beliebtesten Andenken gehören der wunderschöne Schmuck und andere Souvenirs aus Bernstein (ámbar), z. T. mit eingeschlossenen Insekten, Blättern oder Tautropfen. Dominikanischer Bernstein ist bekannt für seine Farbenvielfalt, begehrt ist vor allem der seltene Blaue Bernstein, dessen Färbung auf fluoreszierende Moleküle zurückzuführen ist. Dem meeresblauen Larimar (auch bekannt als Pektolith oder Atlantisstein), der weltweit nur auf der dominikanischen Halbinsel Barahona und bei Soave in Italien zu finden ist, schreiben Esoteriker eine entkrampfende und kreativitätsfördernde Wirkung zu. Aus den milchig-blauen und rosafarbenen Gehäusen von Meeresschnecken wird ebenfalls Schmuck hergestellt. Typisch sind auch Schaukelstühle, Holzschnitzereien aus Mahagoni, naive Malerei, Makramé, Korbwaren und Arbeiten aus Kalkstein. CDs mit Salsa- und Merengue-Klängen sind ebenfalls schöne Mitbringsel. Edle Mode von dominikanischen Designern bekommt man in den Einkaufszentren der großen Hotelanlagen.

Zigarren findet man in den größeren Einkaufszentren wie dem Plaza Columbus in Santo Domingo (Internet: www.columbusplazastores.com) sowie in spezialisierten Geschäften. Die Davidoff Puro wird nach alter traditioneller Art komplett aus Tabaken der Dominikanischen Republik hergestellt, während andere Zigarren häufig mit einem ausländischen Deckblatt umgeben sind.

In der an der Nordküste gelegenen Stadt Moca gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten zu landesüblichen Preisen. Besonders preiswert sind einheimische Produkte wie Früchte und Gemüse, während Importgüter wie z.B. Schokolade und Wein mitunter recht teuer sind.

In vielen Geschäften gibt es keine Preisauszeichnungen, Feilschen ist zu empfehlen und wird häufig auch erwartet. Das farbige Armband (plástico), das viele Pauschalurlauber tragen, kann dabei zu einer recht freien Preisgestaltung führen.

Shopping hours

Mo-Sa 08.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr. Colmados (kleine Lebensmittelgeschäfte) haben z.T. rund um die Uhr geöffnet.

Die Dominikanische Republik ist für ihr lebendiges Nachtleben bekannt. In zahlreichen Hotels werden Folklore- und Tanzabende veranstaltet. Perico-ripiao-Trios begleiten Tänze wie Salsa und Merengue. Auch Bachata-Klänge, eine Form des karibischen Boleros, sind häufig zu hören und gewinnen mehr und mehr an Beliebtheit. Die Musikrichtung wurde international bekannt durch die Band Aventura, die 2004 mit dem Song "Obsesión" auch in Deutschland in den Charts war.

Außerhalb der Hotelanlagen gibt es unzählige Nachtklubs, Diskotheken und Kasinos, in denen man vor allem an den Wochenenden viele Einheimische trifft. Ein besonders vielfältiges Nachtleben hat Santo Domingo zu bieten: Entlang der Uferpromenade (Malecón) am Hafen gibt es neben zahlreichen Tanzlokalen und Nachtklubs auch einige gemütliche Cafés. Zu einem der besten Clubs der Welt gehört die Diskohöhle Guácara Taína, in der bis zu 2000 Besucher unter Stalaktiten zu heißen Beats tanzen können.

Jüngere Dominikaner hören gerne Reggaetón, eine Mischung aus Reggae, Dancehall, Hip-Hop, Merengue Hip Hop, verschiedenen lateinamerikanischen Musikrichtungen und elektronischer Tanzmusik. Dazu tanzt man Perreo, bei dem vor allem die Tänzerinnen durch starke Hüftbewegungen provozieren.

In der Casa de Francia und auf der Plaza de la Culturain Santo Domingo finden häufig Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen statt. Ein besonderes Ereignis sind die fiestas (Live-Konzerte), die häufig an Autowaschplätzen stattfinden und bei denen man für ein geringes Eintrittsgeld  Merengue- und Bachata-Bands erleben kann.

Hinweis: In der Dominikanischen Republik gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Sperrstunde, so dass Bars und Diskotheken an Wochentagen um 0:00 Uhr und an den Wochenenden um 2:00 Uhr schließen müssen.