Urlaubstipps Tirol

Geschichte, Sprache und Kultur in Dominikanische Republik

Kultur in Dominikanische Republik

Religion

Katholiken (95%). Minderheiten von Protestanten, Bahai und Juden.

Sprache in Dominikanische Republik

Amtssprache ist Spanisch. Es gibt eine englischsprachige Minderheit in den Städten Samaná und San Pedro de Macorís. Einwanderer haitianischer Abstammung sprechen das haitianische Kreolisch und Französisch. Die Dominikaner sind stolz auf ihre Hispanität und freuen sich sehr darüber, wenn man zumindest ein wenig Spanisch spricht.

Das in der Dominikanischen Republik gesprochene Spanisch unterscheidet sich sehr von dem in Spanien verbreiteten Castellano. So wurden z.B. einige Ausdrücke und Redewendungen aus der Kolonialzeit beibehalten. Das dominikanische Spanisch enthält zahlreiche Anglizismen (z.B. el switche – der Lichtschalter) und afro-amerikanische Ausdrücke (z.B. merengue – Tanz). Die Grammatik entspricht dem lateinamerikanischen Spanisch. Es wird sehr rasant gesprochen, die Endsilben werden häufig verschluckt. Der Endlaut r wird oft als l aus gesprochen (z.B. Calol statt Calor (Hitze) oder Señiol statt Señior (Herr)). 

In der Umgangssprache findet das Wort bomba vielfache Verwendung. Es kann sowohl Bombe, Tankstelle, Gasflasche oder auch Luftpumpe heißen und wird auch als Ausdruck der Begeisterung benutzt (Bomba! – Klasse!). Als una chica bomba wird ein hübsches Mädchen bezeichnet.

Sprache Sätze
  • Acht – Scho
  • Drei - Tré
  • Eins - Uno
  • Einwohner der Hauptstadt Santo Domingo - Capitaleño
  • Fünf - Cinco
  • Gleich - Ahora
  • Kleinbusse - Guaguas
  • Motoradtaxis - Conchos
  • Neun - Nueve
  • Sechs - Sei
  • Sieben - Siete
  • Sofort - Ahora mismo
  • Später - Ahorita
  • Tschüss - Abur
  • Vier - Cuatro
  • Volkstümliches Fest, Tanz - Bachata
  • Zehn – Dié
  • Zwei - Dó